Berichte

aus aller Welt

13.10.2015 
Sambia: 30 Frauen für Choma´s Waisenkinder

Seit vier Jahren setzen sich 30 Frauen in Sambia für die Kinder in ihrer Heimatstadt Choma ein. Unter dem Namen Henwood Choma Women´s Club sorgen die Frauen vor allem für die Bildung von Waisenkindern. Ihre aktuelle Idee: Zugang zu Bildung für Aids-Waisenkinder durch den Bau von Toiletten an Schulen.

Toilettenbau Sambia

Schulkinder auf dem Pausenhof

Toilettenbau Sambia

Alte Sanitäranlagen

Toilettenbau Sambia

Alte Sanitäranlagen

Hintergrund

Sambia gehört zu den zehn am stärksten von HIV und Aids betroffenen Ländern der Welt. 12,4 Prozent der Bevölkerung sind infiziert. Unzählige Kinder verlieren ihre Eltern an dem unheilbaren Virus. Häufig kommen die Waisen bei der Verwandtschaft unter, die schon überfordert damit ist, ihre eigene Familie zu ernähren und den eigenen Kindern den Schulbesuch zu finanzieren.

Die im Henwood Choma Women´s Club organisierten Frauen sorgten in den letzten Jahren für die Schulausbildung von 23 Waisenkindern. Durch die enge Zusammenarbeit mit den Schulen sind die Frauen des Vereins besonders auf den mangelhaften Zustand der Sanitäranlagen aufmerksam geworden, der für die Kinder ein hohes Gesundheitsrisiko darstellt.

Die Idee den Toilettenbau und die Unterstützung von Aids-Waisenkindern zu kombinieren, verschaffte der Frauengruppe Zugang zu nationalen Mitteln des Programms „President´s Emergency Plan for AIDS Relief“. Das generierte Volumen deckt leider nicht das gesamte Projekt ab. Aus diesem Grund haben sich die Frauen an uns gewandt. Gemeinsam wird das Projekt nun in Angriff genommen und um zwei weitere Komponenten erweitert. Das ermöglicht eine langfristige Unterstützung der Waisenkinder in Choma.

 

Toiletten und Schulbildung für 100 Waisenkinder

Bei den lokalen Toiletten handelt es sich um „Hocktoiletten“, bestehend aus einer Sickergrube mit Betonplatte und einem Häuschen als Sichtschutz. Ein funktionierendes Abwassersystem gibt es in vielen Regionen nicht, sodass es kaum eine Alternative zu den lokalen Toiletten gibt, die regelmäßig erneuert werden müssen. Die Toiletten der Lugwashyo und der Kalundu Ka Maria Community School in Choma befinden sich in einem miserablen Zustand und stellen eine erhebliche gesundheitliche Gefahr für die Kinder dar. Den Schulen selbst fehlt das Geld für die Erneuerung.

Gemeinsam mit dem Choma Women´s Club sorgen wir für den Bau der notwendigen Toiletten, die von insgesamt 800 Schülern genutzt werden. Um die begünstigten Schulen in die Verantwortung zu nehmen, wurde eine Vereinbarung getroffen. Als Gegenleistung für den Toilettenbau werden auf jeder Schule 50 bedürftige Kinder von der Zahlung der Schulgebühren befreit. Außerdem bekommen sie alle notwendigen Materialien wie Hefte und Stifte von der Schule gestellt. Auf diese Weise profitieren 100 bedürftige Kinder von dem Toilettenbau.

 

Förderung von Betreuungspersonen

Die schlechte ökonomische Lage vieler Familien verkraftet einen Familienzuwachs durch die Kinder verstorbener Verwandtschaft nur schwer. Um die Kinder langfristig zu fördern, muss die gesamt Familie unterstützt werden. Den Betreuungspersonen der 100 begünstigten Waisenkinder wird aus diesem Grund die Teilnahme an einem Spar- und Kreditprogramm als Maßnahme zur Verbesserung des Einkommens angeboten.

Die Teilnehmer organisieren sich dafür in Gruppen. Die Gruppenkasse wird zunächst mit einem Startkapital ausgestattet. Zu günstigen Krediten können sich die Gruppenmitglieder Geld leihen und in Geschäftsideen investieren. Dieses Konzept hat sich bereits in Malawi bewährt.

 

Stärkung des Choma Womens Club

Der Henwood Choma Women´s Club selbst wird ebenfalls durch das Projekt gestärkt. Gemeinsam mit dem Livestock Development and Animal Health Project (Tierbestandsentwicklungs- und Tiergesundheitsprojekt) der sambischen Regierung fördern wir den Aufbau einer Hühnerhaltung. Geführt wird diese von den Frauen selbst. Die Einnahmen daraus kommen dem Zweck der Gruppe zugute und fließen in die Bildung bedürftiger Waisenkinder. Besonders die hohen Schulgebühren von Kindern, die bereits die weiterführende Schule besuchen, sollen dadurch aufgefangen werden. Damit sich die Frauen besser organisieren können, erhält der Verein zudem ein kleines Büro auf dem Gelände der Neuapostolischen Kirche in Choma. Die sambische Kirche beteiligt sich außerdem bei der Bereitstellung von Ziegeln, Sand und Steinen.

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung, die dazu beiträgt, Bildungsarmut von Waisenkindern entgegenzuwirken.

 

Stichwort: “2015012 Choma Women´s Club Sambia“

 

Bank für Sozialwirtschaft

BIC: BFSWDE33XXX
IBAN: DE96 3702 0500 0013 1415 16

Commerzbank AG, Dortmund

BIC: DRESDEFF440
IBAN: DE35 4408 0050 0104 0145 00