Berichte

aus aller Welt

15.10.2015 
Familienrüstzeiten: Zum ersten Mal Ü60

Vom 5. bis zum 12. Oktober veranstalteten das Neuapostolische Sozial- und Bildungswerk (SBW) und NAK-karitativ in Haltern am See zum ersten Mal das Angebot „Beratung – Bildung – Erholung“ (BBE) für die Generation Ü60. Die früheren Familienrüstzeiten sind unter neuem Namen, in neuer Umgebung und mit neuem Konzept noch immer erfolgreich. Die Entscheidung ein Ü60-Angebot zu gestalten bewies sich in der letzten Woche als besonders wertvoll.

Sicherheit im Alltag

Seminar "Sicherheit im Alltag"

Sicherheit im Alltag

Trickdiebstahl - Was gehört ins Portemonnaie?

Sicherheit im Alltag

Sichere Fenster zu Hause

Sicherheit im Alltag

Referenten der Seniorenprävention der Polizei NRW

Unter dem Titel „Urlaub vom Alter“ wurde das Ablaufprogramm veröffentlicht. Die meisten Tage begannen aktiv mit einer Sitzgymnastik, denn „Sich regen bringt Segen“, so hieß es bereits nach der ersten Übernachtung in der Jugendherbe in einem Seminar mit Manfred Dorowski. Gesprächskreise und Gruppenarbeit regten die Teilnehmer zum Austausch über eigene Lebensgewohnheiten, Alltagsprobleme und Erfahrungen mit dem Älterwerden an. Neben den offenen Runden füllten anschauliche Vorträge zu Trickdiebstahl, zum Umgang mit Behörden und zur Anwendung von Smartphones das Programm. Ausflüge und frei verfügbare Zeit gaben Raum zum Austausch im kleineren Kreis. Nach dem Abendessen bestand die Möglichkeit den Tag und die vielen neuen Eindrücke bei einer Meditation mit Klangtherapeutin Hannelore Kierse zu reflektieren, um Ruhe für eine erholsame Nacht zu finden.

Wir freuen uns, nach bereits zwei stattgefundenen und gelungenen BBE-Wochen für Familien und Singles, auf unsere erste Ü60-BBE-Veranstaltung mit ebenso zufriedenem Gesicht zurückschauen zu können. Mehr Informationen zu den einzelnen Tagen und zum Angebot finden Sie auf der Webseite des Neuapostolischen Sozial- und Bildungswerk. Wir bedanken uns besonders bei den ehrenamtlichen Unterstützern, die sich für das Angebot engagieren und teilweise sogar Urlaub nehmen, um diese gewinnbringenden Tage zu ermöglichen.