Berichte

aus aller Welt

03.02.2017 
Kunstausstellung eröffnet: „Was ich dir bringe - Vom Fremdsein und Zuhausesein“

Gestern, am 2. Februar 2017, wurde die Kunstausstellung „Was ich dir bringe“ im Zentrum für verfolgte Künste in Solingen eröffnet. Ausgestellt sind Kunstartefakte von Schülern des Bergischen Kollegs in Wuppertal.

Eröffnungsveranstaltung

Das Bergische Kolleg hat im Februar des vergangenen Jahres internationale Klassen für Geflüchtete und Migranten eröffnet. NAK-karitativ steht den Schülern von Beginn an beratend und unterstützend zur Seite. Außerdem wurde das Kunstprojekt „Was ich dir bringe“ durch die Bereitstellung von Materialien gefördert. Das Projekt wurde von Herrn Braune, Kunstlehrer am Bergischen Kolleg, betreut. Geflüchtete und Migranten fertigten Selbstportraits, Skulpturen sowie Gemälde und Kollagen unter dem Motto „Fremdsein und Zuhausesein“ an.

Zur Eröffnungsveranstaltung kam unter anderem die Schulsprecherin des Kollegs zur Sprache, die das Projekt begleitete. Sie wies darauf hin, dass es sich bei den ausgestellten Gemälden teilweise um das erste Bild handelt, das die Schüler jemals angefertigt haben. Betont wurde zudem der Mut, den die Geflüchteten gezeigt haben, indem sie ihre Gefühle, Erinnerungen und Gedanken zum Ausdruck gebracht haben und nun mit der Öffentlichkeit teilen.

 

Die Kunstartefakte werden noch bis zum 19. Februar im Zentrum für verfolgte Künste in Solingen ausgestellt.

 

Zentrum für verfolgte Künste
im Kunstmuseum Solingen
Wuppertaler Str. 160
42653 Solingen

www.verfolgte-kuenste.de

0212 258 14 0

 


Dateien:
Flyer_Was_ich_dir_bringe.pdf