Berichte

aus aller Welt

27.07.2015 
Gambia: Brot für die Armen

Gambia befindet sich im Westen Afrikas zwischen dem Senegal und Guinea-Bissau. Zwar war das kleine Land nicht direkt von der Ebola-Epidemie betroffen, doch indirekt macht sich die Epidemie wirtschaftlich bemerkbar und gefährdet zudem bisher gut funktionierende Sozialprojekte.

Armenspeisung_Gambia

Das Mädchen leidet unter Blutarmut

Armenspeisung_Gambia

Yahya Jammeh Foundation Hospital in Bundung

Armenspeisung_Gambia

Sukuta Health Center

Armensopeisung Gambia

Zubereitung der Speisen [Fotos: DBO]

Zwei Mal pro Woche versorgt das Team des Restaurants „Blue Kitchen“ im Rahmen der „Operation Feed The People“ 500 Menschen pro Woche mit einer ausgewogenen Mahlzeit in drei Krankenhäusern. Finanziert wurde das soziale Engagement bisher aus den Einnahmen des Restaurants, die ausschließlich diesem Zweck dienen. Zwar hat sich das im Jahr 2009 eröffnete Restaurant in Sukuta bei den Anwohnern etabliert, doch bezieht es einen großen Anteil der Einnahmen aus dem Tourismus, der durch die Ebola-Epidemie stark zurückgegangen ist. Die Durchführung der Armenspeisung kann mittlerweile nur noch schwer finanziert werden. Gleichzeitig steigt die Nachfrage seitens der Krankenhäuser stetig an, in denen die Menschen selbst für ihre Nahrungsmittel Sorge tragen müssen.

Besonders Frauen und Kinder stellen bei der Versorgung in den Krankenhäusern die größte Gruppe der Bedürftigen dar und sind auf eine Unterstützung bei der Nahrungsmittelversorgung angewiesen. Um das Projekt „Armenspeisung“ aufrechtzuerhalten bis sich die Lage in Westafrika erholt hat, übernimmt NAK-karitativ über zwei Jahre hinweg zunächst die Hälfte der Kosten, die für die Verteilung von 600 Speisen wöchentlich notwendig sind. Der fehlende Betrag wird weiterhin durch die Dresden-Banjul-Organisation (DBO), die Träger des Restaurants „Blue Kitchen“ ist, sowie die Weiterführung des Restaurantbetriebes ausgeglichen.

Schon mit 12 Euro ermöglichen Sie zehn bedürftigen Menschen eine ausgewogene Mahlzeit. Wir danken Ihnen herzlich für jede Unterstützung.

 

Spendenkonto

Commerzbank AG, Dortmund

BIC: DRESDEFF440

IBAN: DE35 4408 0050 0104 0145 00

 

ODER

 

Bank für Sozialwirtschaft

BIC: BFSWDE33XXX

IBAN: DE96 3702 0500 0013 1415 16