WASH

Spendenlauf am 8. Juli 2017

Mitmach-Aktionen

Jugendliche der Neuapostolischen Kirche des Bezirks Hagen führen am Samstag, den 8. Juli 2017, im Ischelandstadion in Hagen einen Spendenlauf zugunsten von NAK-karitativ durch. Die Aktion wurde von den Jugendlichen initiiert und wird von den Kirchengemeinden in Hagen tatkräftig unterstützt.

Die gesammelten Spenden werden für Wasser- und Hygieneprojekte in Kenia eingesetzt.


Der Spendenlauf findet von 10 bis 15 Uhr statt.

 

Adresse:

Ischelandstadion Hagen
Humpertstraße 21
58097 Hagen

 

Downloads

Spenden Sie jetzt für das Projekt "Hygiene-Entwicklung Ostkenia"

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Mit 1.000 Euro sorgen Sie für den Rohmaterialbedarf für den Produktionszeitraum eines halben Jahres.

Mit 200 Euro finanzieren die praktische Schulung zur Herstellung von Hygieneeinlagen.

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Gütezeichen bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

MEHR INFORMATIONEN ZU DIESEM PROJEKT

Kenia: Sixty-Day Comfort

Alternative Damenbindenherstellung

WASH

Im Durchschnitt verpassen Mädchen aus armen Familien in unterentwickelten Ländern zwei bis drei Schultage pro Monat. Grund dafür sind fehlende Schutzmöglichkeiten während ihrer Menstruationsphase. Ihre Familien können sich die konventionellen Damenbinden nicht leisten. Auch die erwachsenen Frauen leiden unter dem mangelhaften Zugang zu Hygieneeinlagen. Die Folge: Sie ziehen sich während ihrer Periode aus dem öffentlichen Leben zurück und können ihren Einkommensmöglichkeiten nicht nachgehen. Die Einrichtung einer Produktionsstätte für wiederverwendbare Hygieneeinlagen soll die Situation der Frauen und Mädchen verbessern. NAK-karitativ sorgt für eine kostengünstige und umweltschonende Alternative zu den konventionellen Binden, sodass Frauen und Mädchen ein selbstbestimmtes Leben führen können.
weiterlesen

Weitere News zu diesem Thema