• Beschaffung von Lebensmitteln und Materialien
  • Umbau einer Garage zur Küche

Albanien: Aufbau einer Suppenküche

Ernährung

Die Hauptstädte der Balkanstaaten wirken fortschrittlich. Zu sehen sind moderne Hochhäuser, Menschen, die in Cafés und Restaurants sitzen, große Supermärkte, zahlreiche Banken und halbwegs gute Straßen. Auch Albanien gehört zu diesen Ländern, deren Hauptstadt Tirana auf den ersten Blick nicht den Anschein von Armut erweckt. Und doch versteckt sie sich in den Seitengassen und auf dem Land. NAK-karitativ richtet gemeinsam mit dem lokalen Partner Drejt se Ardhmes eine Suppenküche ein, um Bedürftige einmal pro Woche mit einer warmen Mahlzeit zu versorgen.

Situation

Unzählige Menschen in den Städten der Balkanstaaten würden ohne die Unterstützungen von Verwandtschaft im Ausland in ein Leben in Armut abrutschen. Die Arbeitslosenquote in den Ländern ist erschrecken hoch, in Albanien liegt sie offiziell bei „nur“ 18 Prozent. Die inoffiziellen Zahlen sind jedoch erheblich höher. Viele Albaner haben in den vergangenen Jahren in Griechenland gearbeitet. Durch die Wirtschaftskrise verloren sie auch dort ihre Arbeitsplätze und gingen zurück nach Albanien. Wieder stehen sie ohne Arbeit in ihrer Heimat. Die Sozialhilfesätze sind klein. Die Zahl der Obdachlosen umso größer.

Aufbau einer Suppenküche

In Tirana errichtet NAK-karitativ gemeinsam mit dem neuapostolischen Hilfswerk in Albanien „Drejt se Ardhmes“ eine Suppenküche. Dafür stellt die Neuapostolische Kirche Raum auf dem Kirchengelände zur Verfügung. Zukünftig sollen zunächst 70 mittellose Menschen aus dem Einzugsgebiet einmal pro Woche mit einer warmen Mahlzeit versorgt werden. Die Auswahl der Begünstigten erfolgt durch das Bürgeramt.

Langfristig wird durch die Beteiligten vor Ort ein Netzwerk mit Supermärkten und Hotels aufgebaut, mit dem Ziel Lebensmittel kostenfrei zu erhalten. Das ermöglicht zum einen die Selbstständigkeit der Suppenküche und zum anderen wird die Bevölkerung vor Ort sensibilisiert und beteiligt sich an den sozialen Maßnahmen.

Nachhaltigkeit

Die Nachhaltigkeit des Projektes tritt mit erfolgreicher Netzwerkarbeit ein. In dem Moment, in dem die umliegende Bevölkerung sich selbst in die Unterstützung der Bedürftigen einbringt, ist ein großer Meilenstein erreicht.

Projektnummer: 2016-008
Projekt-Kennwort: Suppenküche Tirana

Downloads

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Mit 700 Euro stellen Sie den Betrieb der Suppenküche für einen Monat und 70 Personen sicher.

Mit 1000 Euro ermöglichen Sie uns die Beschaffung der Gerätschaften.

Mit 10 Euro stellen sie die monatliche Versorgung für einen Gast der Suppenküche sicher.

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Gütezeichen bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

ÄHNLICHE PROJEKTE

Viele Familien in Malawi leben in prekären Lebenssituationen. Das Überleben wird für alleinstehende Frauen und Waisenkinder zu einer besonderen Herausforderung. Frauen können ihren...
weiterlesen
Die Bevölkerungsstruktur in Burkina Faso zeichnet sich durch einen hohen Anteil junger Menschen aus. Wie in vielen Entwicklungsländern stehen die Heranwachsenden vor der Herausforderung...
weiterlesen
Ein Zinssatz von 40-60 Prozent für Kredite. Mit diesen Wucherpreisen werden Bauern und Kleinhänd-ler in Malawi konfrontiert. Landwirtschaftliche Aktivitäten können ohne die finanzielle...
weiterlesen
Subsistenzlandwirtschaft ist in ruralen Regionen von Burkina Faso noch immer Haupteinkommens-quelle. Die Abhängigkeit von der Regenzeit erschwert den Kleinfarmern eine kontinuierliche...
weiterlesen
Subsistenzwirtschaft in Entwicklungsländern ist ein hartes Geschäft. Die Bedingungen in ländlichen Regionen lassen eine Ernährungs- und Existenzsicherung für Kleinfarmerfamilien kaum...
weiterlesen
Die Hauptstädte der Balkanstaaten wirken fortschrittlich. Zu sehen sind moderne Hochhäuser, Menschen, die in Cafés und Restaurants sitzen, große Supermärkte, zahlreiche Banken und...
weiterlesen
Der Verkauf von Milch könnte für Milchviehhalter in der Sahelzone ein lukratives Geschäft sein, doch fehlt es an Kühl- und Transportmöglichkeiten in den ländlichen Gebieten. Während das...
weiterlesen
Die Marktstände in Niamey, der Hauptstadt des Niger, quellen über von Keksen, Milchpulver und Grießmischungen. Allesamt importierte Nahrungsmittel. Gleichzeitig haben lokale Kleinbauern...
weiterlesen
Paramaribo, die Hauptstadt Surinams, leidet unter eine Überbevölkerung. Mittellose Menschen werden an den Rand der Stadt gedrängt. Notdürftig errichten sie sich kleine Hütten und leben...
weiterlesen
Immer wieder kommt es in der armenischen Region Tawusch zu kriegerischen Auseinandersetzun-gen und Angriffen von Scharfschützen. Tawusch befindet sich im Nordosten Armeniens an der...
weiterlesen
Kleinfarmerfamilien sind besonders stark von Armut und Ernährungsengpässen betroffen. Der anhaltende Hunger kostet jährlich 2,5 Millionen Kindern das Leben. Ihnen fehlen notwendige...
weiterlesen