Dramatische Trockenheit in Ostafrika

Katastrophen

Drei Jahre Trockenzeit in Folge! Die Ernten fallen seit Jahren schlechter aus, Regenzeiten schwanken extrem; Felder können zwar bestellt werden, die Pflanzen haben aber kaum Überlebenschancen. Die Menschen leiden Hunger!

Überleben wird zum Luxus

12,8 Millionen Menschen sind in Somalia, Äthiopien und Kenia aktuell vom Hunger bedroht. Die Situation ist dramatischer als zur Hungerkatastrophe vor sechs Jahren. Im Jahr 2016 haben sich laut FAO die Preise für Nahrungsmittel in Ostafrika mehr als verdoppelt, dieser Trend hält in 2017 an. Die bekannten Konflikte in Somalia und dem Südsudan verschärfen den Mangel dramatisch. Ressourcen werden knapp, Überleben wird zum Luxus.

Hohe Verluste für Kleinfarmer

Flüsse und Seen sind ausgetrocknet, der Grundwasserspiegel ist extrem gesunken. Brunnen geben kaum oder gar kein Wasser. Mangels Wasser ist Hygiene das nächste Problem, Krankheiten breiten sich aus. Auch das Vieh kann nicht mehr versorgt werden. Die Lebenssituation der Menschen wird immer aussichtsloser. Das überlebende Vieh muss zu übermäßig stark reduzierten Preisen verkaufen werden, die Erlöse reichen nicht aus, um Grundnahrungsmittel wie Maismehl zu bezahlen.

Kleinfarmer und Viehhalter werden drei bis vier Jahre Unterstützung benötigen, um die jetzigen Verluste halbwegs auszugleichen.

NAK-karitativ greift ein

NAK-karitativ setzt in den ostafrikanischen Ländern seit Jahren verstärkt auf landwirtschaftliche Entwicklung und Wasserversorgung, um die Widerstandskraft gegen diese Krisen zu stärken. Doch reicht das in der augenblicklichen Extremsituation nicht aus. NAK-karitativ initiiert mit den Partnern vor Ort die Notversorgung mit Lebensmitteln in extrem betroffenen Regionen. Neben dieser akuten Hilfe setzen wir jedoch weiterhin auf nachhaltige ländliche Entwicklung zur Stärkung der Resilienz.

 

 

Projektnummer: 2017-004
Projekt-Kennwort: Hungersnot Ostafrika

Downloads

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Mit 75 Euro unterstützen Sie eine notleidende Familien mit 30 Kg Maismehl, 20 Kg Bohnen und 5 Litern Öl.

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Gütezeichen bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

News zu diesem Projekt


ÄHNLICHE PROJEKTE

Drei Jahre Trockenzeit in Folge! Die Ernten fallen seit Jahren schlechter aus, Regenzeiten schwanken extrem; Felder können zwar bestellt werden, die Pflanzen haben aber kaum...
weiterlesen
Seit 2015 engagiert sich NAK-karitativ in der Nothilfe und Integrationshilfe für Geflüchtete in Deutschland, Serbien und Griechenland. Während im Jahr 2015 der Schwerpunkt auf der...
weiterlesen
Die Folgen des Zerfalls der Sowjetunion, das schwere Erdbeben im Jahr 1988, die andauernden Konflikte mit Aserbaidschan und das wenige fruchtbare Land erschweren die Lebensbedingungen...
weiterlesen
Die Wintermonate in vielen Gebieten der Kaukasusregion sind sehr hart. Dörfer werden tagelang von ihrer restlichen Umwelt abgeschnitten. Die Straßen sind mit Schnee, Eis und Geröll...
weiterlesen
Über die Daueraktion „Soziale Aktionen Deutschland“ werden überwiegend Suppenküchen finanziert. Aktuell sind die Suppenküchen Monheim und Cottbus in Betrieb. Neben diesen Dauermaßnahmen...
weiterlesen
Die kirchliche Zuständigkeit für Zentralasien liegt bei der neuapostolischen Gebietskirche Berlin-Brandenburg. Immer wieder werden Anfragen an die Zuständigen gerichtet, um die Not in...
weiterlesen
Im April und Mai 2015 erschütterte ein schweres Erdbeben die Himalaya-Region. In Nepal starben fast 8.000 Menschen, hunderttausende Häuser stürzten ein. Während die Nothilfemaßnahmen...
weiterlesen