Georgien: Kindergarten für Koreti

Bildung

In Koreti enden die befestigten Straßen. Das Land ist weit und flach. Pferde stehen auf freien Flächen ohne Umzäunung, heranwachsende Männer galoppieren ohne Sattel über die Wiesen. Koreti ist ein Dorf mit rund 600 Einwohnern in der georgischen Provinz Kachetien. Die Lebensverhältnisse in dem Dorf sind schlecht. Leerstehende Ruinen sind kaum von bewohnten Häusern zu unterscheiden. Die Fenster sind kaputt und die Dächer durchlöchert. Auch Kindergarten und Schule geben kein anderes Bild ab. Ein neuer Kindergarten ist der ersten Schritt zur Verbesserung der Lebensbedingungen vor Ort. Kindergarten Georgien

Situation

In Koreti haben sich in den letzten Jahren viele geflüchtete Tschetschenen in den leer stehenden Häusern angesiedelt. Es handelt sich dabei überwiegend um Familien mit Kindern. Das flache Land hilft den Bewohnern dabei, sich mit Subsistenzwirtschaft so gut es geht zu ernähren. Doch die Zustände in dem Dorf sind schlecht. Die Häuser sind marode, die Fenstergläser kaputt und die verlassenen Ruinen dienen den Kindern als Spielplatz. Der Blick in das Grundschulgebäude lässt einen schockieren. In einigen Räumen ist der Holzboden verfault. Die noch genutzten Räume können auch nur mit Vorsicht betreten werden. Ein offener Holzofen versucht die Kinder vor dem Frost zu bewahren.

Besonders in den ländlichen Regionen Georgiens gibt es nur wenige Kindergärten. Koreti verfügt über einen städtischen Kindergarten in einem miserablen Zustand. Während in den städtischen Regionen zumindest die Hälfte der Kinder einen Kindergarten besucht, sind es auf dem Land nur 30 Prozent der Kinder. Dabei sind der Kindergartenbesuch und die umfangreiche Förderung der Kinder außerordentlich wichtig.

Die positiven Auswirkungen des Kindergartenbesuchs zeigen sich in den bisher geförderten Kindergärten in Armenien und Georgien. Die Rückmeldungen der Schulen ergeben, dass der Bildungsstand der Kinder sehr fortgeschritten ist und sie tolle Lernerfolge erzielen. Mit der Errichtung eines Kindergartens in Koreti, möchten wir den Kindern der Region die Chance auf Bildung geben und ihnen ein sicheres Umfeld bieten. Auch die Situation der Schule werden wir weiterhin im Blick behalten und notwendige Gespräche führen, um auch an dieser Stelle eine Verbesserung erzielen zu können.

Bau eines Kindergartens

Neben der Grundschule steht ein leer stehendes Kirchengebäude der Neuapostolischen Kirche, das käuflich erworben wurde und zu einem Kindergarten umgebaut wird. Dafür wird das Haupthaus umkonstruiert und saniert. Wir finanzierten die Bau- und Sanierungsmaßnahmen sowie die Ausstattung. Weiter wird der Betrieb des ersten Jahres sichergestellt. Das Projekt wird in Kooperation mit der Familie Franz Wirth Stiftung durchgeführt, die nach dem ersten Betriebsjahr für die Finanzierung der Betriebskosten Sorge trägt.

Maßnahmen im Einzelnen

  • Kauf von Haus und Grundstück
  • Sanierung des Anbaus
  • Baumaßnahmen am Hauptgebäude:
    • Einziehen einer Zwischenwand zur Trennung von Ess- und Spielbereich
    • Renovierung der Innenräume im Hauptgebäude
    • Kernsanierung der Elektroinstallation
    • Erneuerung der Fenster und Türen
    • Einbau einer Heizung
    • Erneuerung von Oberböden
  • Kernsanierung der Sanitäranlagen im Außenbereich
  • Bau einer Einfriedungsmauer
  • Erstausstattung
  • Anstellung von Personal (1 Leiter, 2 Hilfskräfte, 0,5 Hausmeister)
  • Finanzierung des ersten Betriebsjahres

Angestrebte Wirkung

Vorschulische Bildung legt den Grundstein für den weiteren schulischen Erfolg. Unser langjähriger Partner, die Familie Franz Wirth Stiftung, unterhält bereits vier Kindergärten in Armenien und einen in Georgien. Durch den Ausbau von vorschulischer Infrastruktur, arbeiten wir auf Chancengleichheit im Zugang zu vorschulischer Bildung in Georgien hin.  

Projektnummer: 2015-023
Projekt-Kennwort: Kindergarten Koreti

Downloads

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Mit rund 1.000 Euro decken Sie die Kosten für einen Betriebsmonat des Kindergartens in Koreti.

Mit 300 Euro schenken Sie 20 Kindern für einen Zeitraum von zwei Wochen drei Mahlzeiten am Tag.

Mit 30 Euro monatlich finanzieren Sie den Kindergartenbesuch für ein Kind.

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Gütezeichen bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

News zu diesem Projekt


ÄHNLICHE PROJEKTE

Perspektive durch adäquate Ausbildung! Mit diesem Ziel errichtet NAK-karitativ ein landwirtschaftliches Ausbildungszentrum für benachteiligte Jugendliche auf der Henwood Chibombo Farm...
weiterlesen
In Südafrika fördert NAK-karitativ zwei Kinderheim. Eines der Heime befindet sich in Malelane nahe der Grenze zu Mosambique. Eröffnet wurde es im Jahr 1996. Acht Jahre später folgte die...
weiterlesen
Der Kindergarten Achada Mato befindet sich in Praia, der Hauptstadt der Republik Kap Verde, eine Inselgruppe im Zentralatlantik vor der Westküste Afrikas. Durch die erschwerten...
weiterlesen
NAK-karitativ bietet jungen Menschen über das Freiwilligenprogramm weltwärts jedes Jahr die Möglichkeit sich im Rahmen eines Freiwilligendienstes zu engagieren.
weiterlesen
Über die Patenschaft „Kinderschutz“ fördert NAK-karitativ verschiedene Projekte zur Stärkung und zum Schutz von Kindern. Dazu zählen beispielsweise präventive Theaterprojekte als auch...
weiterlesen
Über mehrere Jahre hat NAK-karitativ Familienrüstzeiten in der Begegnungsstätte der NAK Berlin-Brandenburg in Latzwall durchgeführt. Um das Angebot auch für Menschen in anderen Regionen...
weiterlesen
NAK-karitativ fördert seit 2005 kirchliche Kinderfreizeiten für Bezirke und Gemeinden der Neuapostolischen Kirche in Deutschland. Die bisherige Förderpraxis für kirchliche...
weiterlesen
Menschen mit einer Behinderung sind auf ein liebevolles Umfeld angewiesen, in dem sie angenommen und gefördert werden. In diesem Feld haben sich mittlerweile einige Einrichtungen...
weiterlesen
Durchatmen. Den schweren Alltag für ein paar Minuten und Tage vergessen. Das ist den meisten Jugendlichen in Armenien nicht möglich. Die Armut ist groß. Die Perspektiven stehen...
weiterlesen
In Koreti enden die befestigten Straßen. Das Land ist weit und flach. Pferde stehen auf freien Flächen ohne Umzäunung, heranwachsende Männer galoppieren ohne Sattel über die Wiesen....
weiterlesen
Anhaltende und bewaffnete Konflikte prägen das Leben der Menschen in dem jüngsten Staat unserer Erde. Hunger, Flucht und Bildungsarmut gehören zum Alltag. Die Unabhängigkeit vom Sudan...
weiterlesen