• Fluss Turkwell in der Turkana-Region
  • Baumschule einer Partnerorganisation
  • Aloe-Turkanensis
  • Kinder am Fluss Turkwell
  • Samburu

Kenia: Aufforsten statt abholzen

Ernährung

Stetiges Umherwandern auf der Suche nach Weidegründen für das Vieh, das ist der Lebensstil von Nomaden. Diese Art zu leben liegt nicht in ihrem Wunsch nach Freiheit und Unabhängigkeit, sondern ist die einzige Art zum Überleben für die Nomadenstämme. So war es zumindest bis vor etlichen Jah-ren. Das Volk der Samburu in der Turkana-Region in Nordkenia gerät zunehmend unter Überlebens-druck. Mit einem kombinierten Projekt, durch das sowohl die Existenz als auch die Natur der Samburu geschützt wird, schafft NAK-karitativ Perspektiven für eine sichere Zukunft.

Zur Situation

Der Klimawandel macht sich in immer kürzeren Abständen zwischen den Trockenzeiten und den Dürreperioden bemerkbar. Fruchtbares Weideland ist in dem Turkana-Gebiet, das flächenmäßig fast so groß ist wie Bayern, kaum noch zu finden. Die dort lebenden Menschen können sich selbst und ihr Vieh und nicht mehr versorgen. Der Kampf um die wenigen Hektar nutzbaren Lands nimmt zu.

Immer mehr Nomaden siedeln sich mittlerweile an dem einzigen Fluss an, der das Gebiet durchzieht. Sie sehen diesen Lebenswandel als die einzige Chance, um zu überleben. Das Sesshaft-werden bedeutet jedoch auch, dass vermehrt Bäume und Sträucher an dem Gewässer abgeholzt werden. Die Samburu nutzen es zur Fütterung ihres Viehs, zur Herstellung von Körben und zum Bau ihrer Hütten. Doch die geringen Niederschläge erschweren es der Natur, sich zu regenerieren. Wiederkehrende Trockenzeiten und die erhöhte Wasserentnahme haben den Flusspegel bereits gesenkt. Mensch und Natur geraten aus dem Gleichgewicht.

Umwelt schützen und Pflanzen nachhaltig nutzen

Die Menschen des Turkana-Volkes brauchen Hilfe beim Sesshaft-werden. Im Rahmen des Projekts lernen sie, ihre Umwelt zu schonen Baumschulen zu bewirtschaften und Strauchgewächse sowie Aloe-Turkanensis anzubauen und weiterzuverarbeiten. So wird das Sesshaft-werden durch die Schaffung von Einkommensmöglichkeiten und die Sensibilisierung für den Schutz der Umwelt zu einer langfristigen Perspektive für die Zukunft.

Acht Baumschulen und 40 Aloe Turkanensis-Anbauflächen werden zu diesem Zweck errichtet.1.600 Familien werden in das Projekt einbezogen, lernen den Sinn und Zweck der Wiederaufforstung und erfahren, wie sie die Pflanzen nutzen können. Aus den Blättern des Moringabaums wird wertvolles Tierfutter gewonnen, die Samen werden zu Öl verarbeitet und zur Reinigung von Wasser eingesetzt. Aus den Früchten und den Blättern wird Pulver gewonnen, das als Nahrungsergänzungsmittel gegen Mangelernährung eingesetzt wird. Der Akazienstrauch dient darüber hinaus als Schattenspender, zur Gewinnung von Baumharz und trägt durch seine Eigenschaft als stickstoff-fixierender Baum zur  Bodenverbesserung in der Region bei. Die in der Turkana-Region beheimatete Aloe-Turkanensis-Pflanze wird überwiegend zur Herstellung von Kosmetika genutzt, deren Verkauf eine Existenzgrundlage für das Volk der Samburu bildet.

 

Dem Projekt gingen einige Studien zur Lebenssituation der Samburu und zur Identifikation von existenz- und umweltschützenden Maßnahmen im Turkana-Gebiet voraus. Als Ko-Finanzierer konnte NAK-karitativ das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gewinnen.

Projektnummer: 2016-019
Projekt-Kennwort: Ressourcenschutz Turkana

Downloads

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Mit 1.000 Euro tragen Sie maßgeblich zur Einrichtung einer Baumschule und der Bereitstellung von Wasser bei.

Mit 400 Euro ermöglichen Sie das Anlegen einer halben Schulungsfläche.

Mit 75 Euro finanzieren Sie die Schulung zur Wiederaufforstung für eine Person.

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Gütezeichen bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

ÄHNLICHE PROJEKTE

Stetiges Umherwandern auf der Suche nach Weidegründen für das Vieh, das ist der Lebensstil von Nomaden. Diese Art zu leben liegt nicht in ihrem Wunsch nach Freiheit und Unabhängigkeit,...
weiterlesen
Viele Familien in Malawi leben in prekären Lebenssituationen. Das Überleben wird für alleinstehende Frauen und Waisenkinder zu einer besonderen Herausforderung. Frauen können ihren...
weiterlesen
Die Bevölkerungsstruktur in Burkina Faso zeichnet sich durch einen hohen Anteil junger Menschen aus. Wie in vielen Entwicklungsländern stehen die Heranwachsenden vor der Herausforderung...
weiterlesen
Ein Zinssatz von 40-60 Prozent für Kredite. Mit diesen Wucherpreisen werden Bauern und Kleinhänd-ler in Malawi konfrontiert. Landwirtschaftliche Aktivitäten können ohne die finanzielle...
weiterlesen
Subsistenzlandwirtschaft ist in ruralen Regionen von Burkina Faso noch immer Haupteinkommens-quelle. Die Abhängigkeit von der Regenzeit erschwert den Kleinfarmern eine kontinuierliche...
weiterlesen
Subsistenzwirtschaft in Entwicklungsländern ist ein hartes Geschäft. Die Bedingungen in ländlichen Regionen lassen eine Ernährungs- und Existenzsicherung für Kleinfarmerfamilien kaum...
weiterlesen
Die Hauptstädte der Balkanstaaten wirken fortschrittlich. Zu sehen sind moderne Hochhäuser, Menschen, die in Cafés und Restaurants sitzen, große Supermärkte, zahlreiche Banken und...
weiterlesen
Der Verkauf von Milch könnte für Milchviehhalter in der Sahelzone ein lukratives Geschäft sein, doch fehlt es an Kühl- und Transportmöglichkeiten in den ländlichen Gebieten. Während das...
weiterlesen
Die Marktstände in Niamey, der Hauptstadt des Niger, quellen über von Keksen, Milchpulver und Grießmischungen. Allesamt importierte Nahrungsmittel. Gleichzeitig haben lokale Kleinbauern...
weiterlesen
Paramaribo, die Hauptstadt Surinams, leidet unter eine Überbevölkerung. Mittellose Menschen werden an den Rand der Stadt gedrängt. Notdürftig errichten sie sich kleine Hütten und leben...
weiterlesen
Immer wieder kommt es in der armenischen Region Tawusch zu kriegerischen Auseinandersetzun-gen und Angriffen von Scharfschützen. Tawusch befindet sich im Nordosten Armeniens an der...
weiterlesen
Kleinfarmerfamilien sind besonders stark von Armut und Ernährungsengpässen betroffen. Der anhaltende Hunger kostet jährlich 2,5 Millionen Kindern das Leben. Ihnen fehlen notwendige...
weiterlesen