• Rodas Haus ist nicht mehr bewohnbar
  • Beauty mit ihren Kindern vor dem baufälligen Wohnhaus
  • Miriam ist Mutter von sechs Kindern und kann diese kaum versorgen

Malawi: Häuser für Witwen und Waisen

Ernährung

Viele Familien in Malawi leben in prekären Lebenssituationen. Das Überleben wird für alleinstehende Frauen und Waisenkinder zu einer besonderen Herausforderung. Frauen können ihren Lebensunterhalt nur schwer bestreiten. Sie und ihre Kinder leiden Hunger und leben in baufälligen Häusern. Waisenkinder sind ohne Familiengehörige, die sie aufnehmen, oft vollkommen verloren. Durch ein Hausbauprojekt sorgt NAK-karitativ für sicheren Wohnraum.

Die Witwen Malawis

Beauty Chipeta kommt selbst aus einer Scheidungsfamilie. Die zerrüttete Familie hat die heute 41-jährige Mutter zu einer frühen Heirat gebracht. Ihre Schulausbildung hat sie nie beendet. Seit 14 Jahren ist sie bereits Witwe und musste ihre drei Kinder alleine durchbringen. Im Hinblick auf ihre Situation grenzt das an eine Meisterleistung. Ihr jüngster Sohn geht noch zur Schule. Auf die Bildung ihrer Kinder hat sie immer viel Wert gelegt und durch den Verkauf saisonaler Früchte und gelegentlichen Gelegenheitsjobs finanziert. Beautys Haus zerfällt jedoch an allen Ecken und Enden. Eine der Außenwände ist nur noch mit einer Folie abgedeckt, die anderen Wände weisen große Risse auf.

Beauty ist kein Einzelfall. Unzählige Frauen teilen ihr Schicksal. Alleine bleiben sie nach dem Tod des Mannes zurück und können ihre Kinder kaum ernähren. Ihre Häuser sind baufällig. In der Regenzeit bilden sich Pfützen in dem oft einzigen Raum, den das Haus aufweist. Die Kinder werden von der Feuchtigkeit und der Kälte krank. Zum Schlafen zwängt sich die Familie in die wenigen auffindbaren trockenen Ecken. Diese Umstände schwächen die Familien zusätzlich.

Die Witwen Malawis haben alle ihr ganz persönliches Schicksal. Manche Frauen können sich gegen den Rest der Familie des verstorbenen Mannes nicht durchsetzen und verlieren alles, was sie einst besaßen, andere lebten schon zuvor in extrem armen Verhältnissen und können den Beitrag, den der Ehemann zum Überleben beitrug nicht kompensieren. Das einzige Einkommen, das die Familien generieren, erhalten sie durch den Verkauf der wenigen Ernteerträge ihrer kleinen Gärten und der Obstbäume.

Maßnahmen und Ziele

NAK-karitativ baut Häuser für zunächst 10 bedürftige Familien. Dabei handelt es sich um Witwen mit Kindern und Waisen im jungen Erwachsenenalter, die keine oder nur wenige Angehörige haben, von denen sie unterstützt werden. Zusätzlich werden für die Zielgruppe Schulungen und Workshops abgehalten, die auf die Verbesserung des psychosozialen Zustands abzielen und Informationen über Erbrecht und das Verfassen von Testamenten geben. Langfristig soll dadurch vermieden werden, dass Frauen durch fehlende Nachlassregelungen ihr Heim verlieren.

Projektnummer: 2016-016
Projekt-Kennwort: Hausbau Malawi

Downloads

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Mit 6.000 Euro finanzieren Sie ein Haus.

Mit 400 Euro ermöglichen Sie die Ausstattung eines Hauses mit Betten.

Mit 200 Euro ermöglichen Sie einer Witwe den Workshop.

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Gütezeichen bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

ÄHNLICHE PROJEKTE

Viele Familien in Malawi leben in prekären Lebenssituationen. Das Überleben wird für alleinstehende Frauen und Waisenkinder zu einer besonderen Herausforderung. Frauen können ihren...
weiterlesen
Die Bevölkerungsstruktur in Burkina Faso zeichnet sich durch einen hohen Anteil junger Menschen aus. Wie in vielen Entwicklungsländern stehen die Heranwachsenden vor der Herausforderung...
weiterlesen
Ein Zinssatz von 40-60 Prozent für Kredite. Mit diesen Wucherpreisen werden Bauern und Kleinhänd-ler in Malawi konfrontiert. Landwirtschaftliche Aktivitäten können ohne die finanzielle...
weiterlesen
Subsistenzlandwirtschaft ist in ruralen Regionen von Burkina Faso noch immer Haupteinkommens-quelle. Die Abhängigkeit von der Regenzeit erschwert den Kleinfarmern eine kontinuierliche...
weiterlesen
Subsistenzwirtschaft in Entwicklungsländern ist ein hartes Geschäft. Die Bedingungen in ländlichen Regionen lassen eine Ernährungs- und Existenzsicherung für Kleinfarmerfamilien kaum...
weiterlesen
Die Hauptstädte der Balkanstaaten wirken fortschrittlich. Zu sehen sind moderne Hochhäuser, Menschen, die in Cafés und Restaurants sitzen, große Supermärkte, zahlreiche Banken und...
weiterlesen
Der Verkauf von Milch könnte für Milchviehhalter in der Sahelzone ein lukratives Geschäft sein, doch fehlt es an Kühl- und Transportmöglichkeiten in den ländlichen Gebieten. Während das...
weiterlesen
Die Marktstände in Niamey, der Hauptstadt des Niger, quellen über von Keksen, Milchpulver und Grießmischungen. Allesamt importierte Nahrungsmittel. Gleichzeitig haben lokale Kleinbauern...
weiterlesen
Paramaribo, die Hauptstadt Surinams, leidet unter eine Überbevölkerung. Mittellose Menschen werden an den Rand der Stadt gedrängt. Notdürftig errichten sie sich kleine Hütten und leben...
weiterlesen
Immer wieder kommt es in der armenischen Region Tawusch zu kriegerischen Auseinandersetzun-gen und Angriffen von Scharfschützen. Tawusch befindet sich im Nordosten Armeniens an der...
weiterlesen
Kleinfarmerfamilien sind besonders stark von Armut und Ernährungsengpässen betroffen. Der anhaltende Hunger kostet jährlich 2,5 Millionen Kindern das Leben. Ihnen fehlen notwendige...
weiterlesen