• Förderung des landwirtschaftlichen Anbaus
  • Übergabe von Ziegen
  • Landwirtschaftliche Schulungen
  • Übergabe des Saatguts und der Düngemittel für Farmerfamilien

Malawi: Wasser für Kleinbauern

Ernährung

Subsistenzwirtschaft in Entwicklungsländern ist ein hartes Geschäft. Die Bedingungen in ländlichen Regionen lassen eine Ernährungs- und Existenzsicherung für Kleinfarmerfamilien kaum zu. Es fehlt an Wissen über nachhaltige Anbaumethoden, Zugang zu Wasser und Saatgut. In dem Dorf Luvuwo in Malawi sichert NAK-karitativ die Existenz von 100 Kleinfarmerfamilien.

Hintergrund

Die Regierung Malawis hat einige Anstrengungen unternommen, um die Straßeninfrastruktur in Luvuwo auszubauen. Nun können öffentliche Verkehrsmittel das Dorf problemlos passieren. Gesundheitszentren und Grundschulen befinden sich ebenfalls in einem Radius von 20 Kilometern. Ein Privileg, das viele Dorfbewohner Subsahara-Afrikas nicht haben. Was jedoch fehlt ist ein angemessener Zugang zu Wasser und Erfolge im landwirtschaftlichen Anbau. Haben die Kleinbauern genug Ernteüberschüsse, können sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln auf den Markt fahren, um die Produkte zu verkaufen. Haben die Familien mehr Einkommen, können die Kinder eine Schule besuchen und die Gesundheitsversorgung der Familie kann sichergestellt werden.

 

100 Haushalte in Luvuwo kultivieren gemeinsam 10 Hektar Land. Die malawische Regierung hat bereits begonnen einen Kanal zu bauen, um den Kleinfarmern die Bewässerung ihrer Felder zu ermöglichen. Das Bauprojekt wurde jedoch nie beendet, sodass die Lücke in der Wasserversorgung noch immer besteht. Den Kleinbauern fehlen neben dem Wasserzugang weiterführende Kenntnisse in Anbaumethoden. Mais und Gemüse werden nur mit schlechten Ergebnissen kultiviert. Auch der fehlende Zugang zu zertifiziertem Saatgut und Düngemittel sind Ursache für die schlechten Ernteergebnisse.

Maßnahmen zur Nahrungssicherung

Der Ausbau eines Bewässerungssystems, Schulungen in nachhaltiger Landwirtschaft, ein Kleinkreditsystem sowie der Aufbau einer Ziegenzucht sollen den Menschen in Luvuwo dabei helfen, ihr Haushaltseinkommen zu sichern und zu verbessern.

  1. Ausbau des Kanals
    Der von der Regierung begonnen Ausbau des Damms wird weitergeführt und ein Kanalsystem errichtet, sodass den Kleinbauern zukünftig ausreichend Wasser für die landwirtschaftlichen Aktivitäten zur Verfügung steht. Zudem wird ein Gemeinschaftsfund errichtet, aus dem zukünftige Wartungsarbeiten eigenständig finanziert werden sollen.

  2. Nachhaltige Landwirtschaft
    Methoden für eine nachhaltige Landwirtschaft werden gelehrt, um Ernteerträge und dessen Qualität zu verbessern. Weiter werden Methoden des Gemüseanbaus in der Winterzeit (April-Oktober) geschult. Das schafft zusätzliches Einkommen. Die Verarbeitung, Lagerung und Zubereitung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse sind ebenfalls Bestandteil der Schulung. Eine wichtige Rolle spielt die Aufklärung über Bestandteile einer ausgewogenen Ernährung. Diese ist besonders für Kleinkinder sowie kranke und alte Menschen lebenswichtig.

  3. Vermarktung
    Die Vermarktung der Produkte und die Einnahmen-Ausgaben-Kalkulation bilden einen weiteren Bestandteil in der langfristigen Sicherung des Haushaltseinkommens. Dazu finden sogenannte Agri-Business-Schulungen statt. Zur Erfolgsmaximierung arbeiten die Landwirte in Gruppen zusammen, sodass sie sich gegenseitig unterstütze können.

  4.  Tierhaltung
    20 Kleinbauern werden in der Ziegenhaltung geschult. Das Training beinhaltet die Fütterung, Haltung, Zucht sowie die Nutzung und Weiterverarbeitung der Milch und des Dungs. Das erlangte Wissen wird über die Schulungsteilnehmer an die anderen Kleinfarmer weitergegeben, ebenso wie die Nachzucht der Ziegen. Nach und nach erhalten alle Haushalte ihre eigenen Tiere.

  5. Ergänzende Maßnahmen
    Die Kleinfarmer werden dazu angeregt sich in Gruppen zu organisieren und ein gemeinsames Spar- und Kredit-Programm aufzustellen. Das gesparte Geld können sich die Gruppenmitglieder gegenseitige gegen günstige Zinsen als Kredit auszahlen. So vermehren die Menschen ihre Einlagen und können in Saatgut und zusätzlich benötigtes Equipment investieren. Zum Start des Projektes erhalten die Kleinfarmer das Saatgut noch von NAK-karitativ. Ergänzend zu dem Bewässerungssystem für landwirtschaftliche Zwecke wird ein Brunnen gebohrt, der sauberes Wasser zur Nutzung im Haushalt trägt.

Nachhaltigkeit

100 Kleinbauerfamilien sichern und verbessern langfristig ihre Lebenssituation. Dadurch können die Menschen selbstbestimmt leben und sind unabhängig von externen Hilfestellungen. Ein verbessertes Einkommen der Familien ermöglicht weiterführend die Investition in Schulbildung für Kinder und in eine bessere Gesundheitsversorgung.

Projektnummer: 2016-012
Projekt-Kennwort: Wasser Kleinbauern Malawi

Downloads

Druck_PDF

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Mit 900 finanzieren die gesamte Berteuung eines Kleinfarmers und ermöglichen dessen Schulungen sowie die Beschaffung von Saatgut und anderen notwendigen Materialien.

Mit 125 ermöglichen Sie die Versorgung einer Kleinfarmerfamilie mit Düngemittel und Saatgut zum Anbau von Mais, Tomaten, Zwiebeln, Kohl und Karotten.

Mit 35 Euro sorgen Sie für den Kauf einer Ziege.

Mit 10 Euro finanzieren Sie das Saatgut zum Maisanbau für zwei Kleinfarmerfamilien.

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Gütezeichen bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

ÄHNLICHE PROJEKTE

Subsistenzlandwirtschaft ist in ruralen Regionen von Burkina Faso noch immer Haupteinkommens-quelle. Die Abhängigkeit von der Regenzeit erschwert den Kleinfarmern eine kontinuierliche...
weiterlesen
Subsistenzwirtschaft in Entwicklungsländern ist ein hartes Geschäft. Die Bedingungen in ländlichen Regionen lassen eine Ernährungs- und Existenzsicherung für Kleinfarmerfamilien kaum...
weiterlesen
Die Hauptstädte der Balkanstaaten wirken fortschrittlich. Zu sehen sind moderne Hochhäuser, Menschen, die in Cafés und Restaurants sitzen, große Supermärkte, zahlreiche Banken und...
weiterlesen
Der Verkauf von Milch könnte für Milchviehhalter in der Sahelzone ein lukratives Geschäft sein, doch fehlt es an Kühl- und Transportmöglichkeiten in den ländlichen Gebieten. Während das...
weiterlesen
Die Marktstände in Niamey, der Hauptstadt des Niger, quellen über von Keksen, Milchpulver und Grießmischungen. Allesamt importierte Nahrungsmittel. Gleichzeitig haben lokale Kleinbauern...
weiterlesen
Paramaribo, die Hauptstadt Surinams, leidet unter eine Überbevölkerung. Mittellose Menschen werden an den Rand der Stadt gedrängt. Notdürftig errichten sie sich kleine Hütten und leben...
weiterlesen
Immer wieder kommt es in der armenischen Region Tawusch zu kriegerischen Auseinandersetzun-gen und Angriffen von Scharfschützen. Tawusch befindet sich im Nordosten Armeniens an der...
weiterlesen
Kleinfarmerfamilien sind besonders stark von Armut und Ernährungsengpässen betroffen. Der anhaltende Hunger kostet jährlich 2,5 Millionen Kindern das Leben. Ihnen fehlen notwendige...
weiterlesen