• Aushubarbeiten für das neue Fundament
  • Aushubarbeiten für das neue Fundament
  • Konstruktionsarbeiten
  • Verteilung von Nothilfepaketen © Help

Nepal: Nothilfe und Wiederaufbau nach Erdbeben

Katastrophen

Im April und Mai 2015 erschütterte ein schweres Erdbeben die Himalaya-Region. In Nepal starben fast 8.000 Menschen, hunderttausende Häuser stürzten ein. Während die Nothilfemaßnahmen nach der Katastrophe relativ schnell in Gang kamen, sind die Wiederaufbaumaßnahmen langwierig. Grund dafür ist vor allem die schwere Erreichbarkeit der Bergdörfer, von den politischen Gegebenheiten einmal abgesehen. NAK-karitativ leistete Nothilfe und baut in dem Dorf Sipapokhare erdbebensichere Wohnhäuser.

Was bisher erreicht wurde

NAK-karitativ unterstützte die Nothilfemaßnahmen von Help-Hilfe zur Selbsthilfe nach dem Erdbeben in Nepal. Zielregion war das Dorf Thulo Sirubari. Kurz nach dem Erdbeben sind zwei Nothilfekoordinatoren nach Nepal gereist und koordinierten die Beschaffung und Verteilung von Lebensmitteln, Hygiene-Kits und Abdeckplanen. 80 Prozent der Häuser in der Region Sindhulpalchok, in der sich das Dorf befindet, waren zerstört. Zurückgeblieben sind Dörfer voller Ruinen und Angst vor der Zukunft.

Mit den Nahrungsmittelpaketen und 160 Shelter-Kits zur Errichtung einer vorübergehenden Unterkunft aus wasserdichten, aber einfachen Materialien, konnte den Menschen vorerst ein Stück Hoffnung zurückgegeben werden. Weiter wurden Werkzeuge, wie Schaufeln und Spitzhacken beschafft, damit die Bewohner ihr Dorf vom Schutt befreien konnten. Gemeinschaftlich ging es so Schritt für Schritt voran. 1.600 Haushalte konnten mit Lebensmitteln versorgt werden.

Wiederaufbaumaßnahmen in Sipapokhare

In dem Dorf Sipapokhare hat NAK-karitativ mit Wiederaufbaumaßnahmen begonnen. Für 25 Familien des Dorfes werden erdbebensichere Häuser gebaut. Das Dorfentwicklungskomitee wurde von Beginn an in die Hausplanung mit einbezogen.

Die Baumaßnahmen erfolgen in Unterstützung der Dorfbewohner. Von der ursprünglichen Planung, dass die Häuser unter Anleitung vollständig von den Dorfbewohnern gebaut werden, muss abgewichen werden. Viele der Männer sind nach dem Erdbeben in die Städte gegangen, um Geld für die Familie zu verdienen. Zurück blieben nur alte Menschen und Frauen. Zusätzliche Arbeiter müssen aus diesem Grund zur Hilfe hinzugezogen werden, um die Häuser weitestgehend bis zur nächsten Regenzeit fertigstellen zu können. 

Das Projekt wird in Kooperation mit dem Nepal Trust in Kathmandu als lokale implementierende Organisation durchgeführt und von der Neuapostolischen Kirche Canada, NAK Humanitas und dem NAC USA World Relief Fund mitgetragen.

Projektnummer: 2015-011
Projekt-Kennwort: Erdbeben Nepal

Downloads

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Mit 1.000 Euro beschaffen Sie das Material für den Bau eines Hauses.

Mit 650 Euro finanzieren Sie die Materialien für das Fundament eines erdbebensicheren Hauses.

Mit 50 Euro ermöglichen Sie den Erdaushub für ein erdbebensicheres Haus.

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Gütezeichen bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

ÄHNLICHE PROJEKTE

Drei Jahre Trockenzeit in Folge! Die Ernten fallen seit Jahren schlechter aus, Regenzeiten schwanken extrem; Felder können zwar bestellt werden, die Pflanzen haben aber kaum...
weiterlesen
Seit 2015 engagiert sich NAK-karitativ in der Nothilfe und Integrationshilfe für Geflüchtete in Deutschland, Serbien und Griechenland. Während im Jahr 2015 der Schwerpunkt auf der...
weiterlesen
Die Folgen des Zerfalls der Sowjetunion, das schwere Erdbeben im Jahr 1988, die andauernden Konflikte mit Aserbaidschan und das wenige fruchtbare Land erschweren die Lebensbedingungen...
weiterlesen
Die Wintermonate in vielen Gebieten der Kaukasusregion sind sehr hart. Dörfer werden tagelang von ihrer restlichen Umwelt abgeschnitten. Die Straßen sind mit Schnee, Eis und Geröll...
weiterlesen
Über die Daueraktion „Soziale Aktionen Deutschland“ werden überwiegend Suppenküchen finanziert. Aktuell sind die Suppenküchen Monheim und Cottbus in Betrieb. Neben diesen Dauermaßnahmen...
weiterlesen
Die kirchliche Zuständigkeit für Zentralasien liegt bei der neuapostolischen Gebietskirche Berlin-Brandenburg. Immer wieder werden Anfragen an die Zuständigen gerichtet, um die Not in...
weiterlesen
Im April und Mai 2015 erschütterte ein schweres Erdbeben die Himalaya-Region. In Nepal starben fast 8.000 Menschen, hunderttausende Häuser stürzten ein. Während die Nothilfemaßnahmen...
weiterlesen