Katastrophen

Umweltkatastrophen, Kriege und Konflikte lösen Jahr für Jahr die Flucht von Millionen von Menschen aus. Fern von ihrer Heimat leben sie in Nothilfelagern oder versuchen, sich – soweit ihnen das erlaubt wird – in der Fremde eine neue Existenz aufzubauen. Die stetige Häufung von Katastrophen stellt die Entwicklungshilfe vor zunehmende Herausforderungen.

Zunehmende Naturkatastrophen

Veränderte klimatische Bedingungen führen zu Tsunamis und Hurrikans, die immer wieder dieselben Gebiete zerstören. Fortschritte, die durch Entwicklungshilfen erreicht wurden, werden wieder zunichte gemacht. Häufig dauert es Jahre bis sich die Menschen und Regionen von diesen Heimsuchungen erholt haben, ihre Häuser wieder aufgebaut und die Ländereien wieder kultiviert sind.

In den Ländern Subsahara-Afrikas wird extreme Trockenheit zunehmend zum Problem. In vielen Gebieten hat es seit Jahren nicht mehr geregnet, in anderen werden die Regenzeiten kürzer und kommen nur noch unregelmäßig. Kleinbauern haben kaum Chancen, genügend Nahrungsmittel anzubauen, um ihre Familien zu versorgen. Die Brunnen trocknen aus, das Vieh geht zugrunde. Hungerkatastrophen durch Überschwemmungen, die der Dürre folgen, treten in immer kürzer werdenden Abständen auf.

Kriege und Konflikte

Bürgerkriege verhindern Entwicklungen und werfen die betroffenen Länder um Jahrzehnte zurück. Der Südsudan, der vor wenigen Jahren seine Unabhängigkeit feierte, wird seitdem von Bürgerkriegen und Hunger beherrscht; Krieg führt zu Hunger – Hunger befördert Gewalt.

Im Nahen Osten werden Menschen verfolgt, die zuvor ein normales Leben führen konnten. Politisch oder religiös motivierte Gewalt hat zur Zerstörung von vielen Städten geführt, Menschen wurden und werden ermordet, Familien getrennt.

Viele dieser Situation haben starke Auswirkungen auf andere Länder: In Norduganda existieren seit Jahren Flüchtlingscamps für südsudanesische Geflüchtete. Tausende schaffen es, unter mörderischen Verhältnissen über das Mittelmeer nach Europa zu kommen. Arme Länder sind mit der Zuwanderung von großen Mengen an Zuflucht suchenden hoffnungslos überfordert. Die eigenen Menschen haben Mangel und dann sollen auch noch Hinzukommende satt werden. So entstehen neue Krisen und Konflikte, ein furchtbarer Kreislauf.

Nothilfe und langfristige Stabilisierung

Um Leben zu retten ist in Katastrophenfällen sofortige Hilfe für die Betroffenen unverzichtbar:
Versorgung mit Nahrungsmitten, Decken und Notunterkünften. Kliniken benötigen medizinisches Equipment, um die Menschen versorgen zu können.

Es ist Zielsetzung, dass die Nothilfe baldmöglichst in eine weiterführende Hilfe mündet, die darauf ausgelegt ist, dass sich die Betroffenen wieder selbst versorgen können. Das bedeutet die Wiederherstellung oder den Aufbau von Schulen und Häusern bis hin zur Hilfestellung beim Aufbau wirtschaftlicher Existenzen. Je nach dem Ausmaß der Katastrophe kann das Jahre andauern.

In diesen Kontext fallen auch Maßnahmen und Projekte, die in den „anfälligen Gebieten“ Resilienz gegenüber Katastrophen schaffen. Katastrophenvorsorge ist Prävention und Anpassung zugleich. Anpassung der Lebensgewohnheiten, Bautechniken, Anbaumethoden von Pflanzen etc. an Naturgewalten. Hinzu kommen politische und gesellschaftliche Aufklärungen, um die Gesellschaft in politisch schwachen Ländern zu stärken und zu sensibilisieren.

Katastrophenhilfe im Kontext der Arbeit von NAK-karitativ

In Abhängigkeit der lokalen Strukturen arbeitet NAK-karitativ gemeinsam mit lokalen Partnern oder deutschen Partnerorganisationen, die über entsprechende Strukturen und Kapazitäten verfügen. Schwerpunkt bilden die Wiederaufbaumaßnahmen und die Katastrophenvorsorge. Familien werden in der Wiedergewinnung ihrer wirtschaftlichen Unabhängigkeit unterstützt. Das geschieht z.B. durch Wiederaufbau der Landwirtschaft, Bereitstellung von Saatgut, Verbesserung der Anbaubedingungen, Sicherung der Wasserversorgung etc. Besonders wichtig ist die Wiederherstellung eines vertrauten Umfeldes für Kinder. Der Wiederaufbau von Schulen ist daher von vorrangiger Bedeutung.

Angesichts vieler nach Deutschland geflüchteter Menschen, ist die Integrationsförderung zu einer bedeutenden Aufgabe für NAK-karitativ geworden.

Downloads

Ja, ich möchte Spenden

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Gütezeichen bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

Bleiben Sie informiert

Projekte zum Thema "Katastrophen"

Über ein halbe Million Menschen der Rohingya-Minderheit sind Ende August aus Myanmar (Burma) ins benachbarte Bangladesch geflohen. Dort leben sie in überfüllten Flüchtlingslagern. Durch...
weiterlesen
Drei Jahre Trockenzeit in Folge! Die Ernten fallen seit Jahren schlechter aus, Regenzeiten schwanken extrem; Felder können zwar bestellt werden, die Pflanzen haben aber kaum...
weiterlesen
Seit 2015 engagiert sich NAK-karitativ in der Nothilfe und Integrationshilfe für Geflüchtete in Deutschland, Serbien und Griechenland. Während im Jahr 2015 der Schwerpunkt auf der...
weiterlesen
Die Folgen des Zerfalls der Sowjetunion, das schwere Erdbeben im Jahr 1988, die andauernden Konflikte mit Aserbaidschan und das wenige fruchtbare Land erschweren die Lebensbedingungen...
weiterlesen
Die Wintermonate in vielen Gebieten der Kaukasusregion sind sehr hart. Dörfer werden tagelang von ihrer restlichen Umwelt abgeschnitten. Die Straßen sind mit Schnee, Eis und Geröll...
weiterlesen
Über die Daueraktion „Soziale Aktionen Deutschland“ werden überwiegend Suppenküchen finanziert. Aktuell sind die Suppenküchen Monheim und Cottbus in Betrieb. Neben diesen Dauermaßnahmen...
weiterlesen
Die kirchliche Zuständigkeit für Zentralasien liegt bei der neuapostolischen Gebietskirche Berlin-Brandenburg. Immer wieder werden Anfragen an die Zuständigen gerichtet, um die Not in...
weiterlesen
Im April und Mai 2015 erschütterte ein schweres Erdbeben die Himalaya-Region. In Nepal starben fast 8.000 Menschen, hunderttausende Häuser stürzten ein. Während die Nothilfemaßnahmen...
weiterlesen