• Geflügelstall im Aufbau in Koudougou.

Burkina Faso: Die Proteinversorgung ist gesichert!

Ernährung

Burkina Faso, das Land des aufrichtigen Menschen, liegt in der Subsahara-Gegend in Westafrika. Als Binnenstaat ist das Land auf den Fischimport angewiesen, der jedoch aufgrund hoher Transportkosten für viele Bevölkerungsteile nicht mehr erschwinglich ist. Ebenso ist die Versorgung mit Hühnerfleisch saisonalen Schwankungen unterworfen, weshalb Burkina Faso auch Lieferungen aus Nigeria und der Elfenbeinküste bezieht, was zulasten der Staatskasse geht. Dies führte dazu, dass NAK-karitativ in Koudougou und in der Agrarindustriezone von der Hauptstadt Ouagadougou in 2018 ein Teichwirtschafts- und ein Hühnerprojekt initiierte.

Zur Situation

Die Gruppe, die in Koudougou, im Einzugsbereich der Hauptstadt Ouagadougou, ein Teichwirtschaftsprojekt betreiben wollte ließ über den Projektkoordinator, Herrn Antoine Djassou, bei dem Dorfältesten in Koudougou anfragen, ob er bereit wäre, Land für die Fischproduktion bereitzustellen. Er sagte zur Freude aller Beteiligten zu, sodass die Fisch- und parallel dazu die Geflügelzucht aufgebaut werden konnte.

 

Die beiden Gruppen Wend Naam und de La Paix mit jeweils 15 Mitgliedern legten in einem Abkommen die zeitlichen und finanziellen Komponenten fest, um Aufgaben gleichmäßig zu verteilen. Für die Teichanlage wurde nach Wasser gebohrt, das in 80 Metern Tiefe gefunden wurde. Wegen der großen Tiefe wurde eine Solarpumpe installiert, die das Wasser auspumpt und in einen 10.000 Liter Tank füllt. Mit dem Bohrloch wird die ganzjährige Wasserversorgung gesichert und der Zu-und Abfluss von sauerstoffangereichertem Wasser gewährleistet. Die Teiche werden regelmäßig mit einer Tierdungmischung gedüngt um den Algenaufwuchs zu beschleunigen.

Moringapflanzen und Gemüseanbau

Neben der Wasserversorgung wird auch darauf geachtet, dass die Futterbeschaffung für die Tiere möglichst unabhängig von den Importen erfolgen kann. Deshalb werden zusätzlich zu den Einkommensquellen Hühner und Eierproduktion sowie dem Fischverkauf ein verbesserter Gemüseanbau verfolgt. Dabei werden neben Mais und Hirse auch Moringapflanzen angebaut, deren gemahlene Samen als sinnvolle Ergänzung zu den Grundstoffen Hirse und Mais genutzt werden können. Diese dienen vor allem als Nahrungsquelle für die Hühnerzucht. Eine weitere interessante Komponente des Projekts ist, dass die Nachzucht auf dem Betriebsgelände stattfinden soll. Dies geschieht zum einen durch das Ausbrüten von Eiern in Inkubatoren und durch die Aufzucht des Fischlaichs.

Langfristige Perspektiven

Sobald die Produktion den lokalen Verkauf zulässt, können Überlegungen angestellt werden, Verkaufsstellen in Koudougou und langfristig auch in Ouagadougou aufzubauen. Dort sollen die Produkte, die auch von der von NAK-karitativ geförderten Schweinefarm aus Dedougou kommen, verkauft werden. Die Verkaufsstellen sollen eingerichtet werden, damit die lokalen Verkäufer nicht mehr den preissenkenden Machenschaften der Zwischenhändler ausgesetzt sind. Eine interessante Idee wäre die Eröffnung eines Restaurants mit Grillofen, wobei dann dieser Grillofen aus der Schweißerinnen-Abteilung des Frauenprojektes CFIAM in Ouagadougou hergestellt wird. Dieses Projekt ist kein Strukturbildungsprojekt- es zeigt aber, wie konkret einzelne Projekte miteinander verzahnt werden und einen Kreislauf aus Ernährungssicherung und Einkommensförderung schaffen können.

Projektnummer: 2018-002
Projekt-Kennwort: Teichwirtschaft Burkina Faso

Downloads

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Rund 125 Euro kostet das Saatgut für einen Kleinfarmer in Afrika.

Mit 15 Euro können 100 Backsteine für den Bau des Schweinestalls beschafft werden.

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Siegel bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

ÄHNLICHE PROJEKTE

Das ist nicht der neue Sommertanzhit, sondern drückt in São Tomé und Príncipe die Bitte um eine Mitfahrgelegenheit aus. Vor allem auf der 18km langen Fahrt aus der Hauptstadt Sao Tome...
weiterlesen
Burkina Faso, das Land des aufrichtigen Menschen, liegt in der Subsahara-Gegend in Westafrika. Als Binnenstaat ist das Land auf den Fischimport angewiesen, der jedoch aufgrund hoher...
weiterlesen
Viele Bauern in Simbabwe stehen vor großen Herausforderungen. Die politische und wirtschaftliche Lage im Land ist fragil und sehr unbeständig. An den Bankautomaten können am Tag nicht...
weiterlesen
Die Provinz Machakos liegt relativ zentral in Kenia und befindet sich noch im Einzugsbereich seiner Hauptstadt Nairobi. Hier leben viele Kleinbauern, die jahrelang von ihren Einkünften...
weiterlesen
Die Provinzen Marsabit Süd und Marsabit Central im Norden Kenias sind von eher größeren Trockenperioden gezeichnet, weswegen sich die Bauern Jahr für Jahr um ihre Erzeugnisse sorgen...
weiterlesen
Im Distrikt Rumphi im Norden Malawis führen die ansässigen Kleinbauern ein hartes Leben: Aufgrund überholter oder nicht vorhandener Bewässerungsanlagen bleiben die notwendigen...
weiterlesen
Kleinbauern in Sambia stehen vor einer Vielzahl von Problemen. Eines der Größten ist die kontinuierliche Bedrohung von Hunger und Armut resultierend aus ihren sehr limitierten...
weiterlesen
Landwirtschaft ist einer der größten Wirtschaftssektoren in Sambia, nicht in Bezug auf die erzielten Gewinne, die nur 4,8 Prozent betragen, sondern hinsichtlich der Arbeitsplätze. Grund...
weiterlesen
Wasser aus dem Hahn trinken – in Kenia meist nicht denkbar. Das vorgefundene Wasser vor Ort ist verschmutzt und krankheitserregend. Durchfallerkrankungen sind oft die Konsequenz. Alle 2...
weiterlesen
Mal eben zur Bank gehen und Geld holen und für Investitionen Kredite beantragen – für uns Normalität aber in Sambia nicht denkbar.
weiterlesen
Stetiges Umherwandern auf der Suche nach Weidegründen für das Vieh, das ist der Lebensstil von Nomaden. Diese Art zu leben liegt nicht in ihrem Wunsch nach Freiheit und Unabhängigkeit,...
weiterlesen
Viele Familien in Malawi leben in prekären Lebenssituationen. Das Überleben wird für alleinstehende Frauen und Waisenkinder zu einer besonderen Herausforderung. Frauen können ihren...
weiterlesen
Die Bevölkerungsstruktur in Burkina Faso zeichnet sich durch einen hohen Anteil junger Menschen aus. Wie in vielen Entwicklungsländern stehen die Heranwachsenden vor der Herausforderung...
weiterlesen
Ein Zinssatz von 40-60 Prozent für Kredite. Mit diesen Wucherpreisen werden Bauern und Kleinhänd-ler in Malawi konfrontiert. Landwirtschaftliche Aktivitäten können ohne die finanzielle...
weiterlesen
Subsistenzlandwirtschaft ist in ruralen Regionen von Burkina Faso noch immer Haupteinkommens-quelle. Die Abhängigkeit von der Regenzeit erschwert den Kleinfarmern eine kontinuierliche...
weiterlesen
Subsistenzwirtschaft in Entwicklungsländern ist ein hartes Geschäft. Die Bedingungen in ländlichen Regionen lassen eine Ernährungs- und Existenzsicherung für Kleinfarmerfamilien kaum...
weiterlesen
Die Hauptstädte der Balkanstaaten wirken fortschrittlich. Zu sehen sind moderne Hochhäuser, Menschen, die in Cafés und Restaurants sitzen, große Supermärkte, zahlreiche Banken und...
weiterlesen
Der Verkauf von Milch könnte für Milchviehhalter in der Sahelzone ein lukratives Geschäft sein, doch fehlt es an Kühl- und Transportmöglichkeiten in den ländlichen Gebieten. Während das...
weiterlesen
Die Marktstände in Niamey, der Hauptstadt des Niger, quellen über von Keksen, Milchpulver und Grießmischungen. Allesamt importierte Nahrungsmittel. Gleichzeitig haben lokale Kleinbauern...
weiterlesen
Paramaribo, die Hauptstadt Surinams, leidet unter eine Überbevölkerung. Mittellose Menschen werden an den Rand der Stadt gedrängt. Notdürftig errichten sie sich kleine Hütten und leben...
weiterlesen
Immer wieder kommt es in der armenischen Region Tawusch zu kriegerischen Auseinandersetzun-gen und Angriffen von Scharfschützen. Tawusch befindet sich im Nordosten Armeniens an der...
weiterlesen
Kleinfarmerfamilien sind besonders stark von Armut und Ernährungsengpässen betroffen. Der anhaltende Hunger kostet jährlich 2,5 Millionen Kindern das Leben. Ihnen fehlen notwendige...
weiterlesen