Burkina Faso: Einkommen durch Schweinehaltung

Ernährung

Subsistenzlandwirtschaft ist in ruralen Regionen von Burkina Faso noch immer Haupteinkommens-quelle. Die Abhängigkeit von der Regenzeit erschwert den Kleinfarmern eine kontinuierliche Produktion und die durchgängige Versorgung ihrer Familien. Fällt die Regenzeit schlecht aus, leiden viele Familien an Hunger. Eine Diversifikation der landwirtschaftlichen Tätigkeiten wirkt den Existenznöten entgegen. NAK-karitativ ermöglicht Kleinfarmern die Haltung von Schweinen als alternative Einkommensquelle.

Situation

In Burkina Faso werden aktuell 4,9 Millionen Schweine gehalten. Das ist ein Drittel der Landesbevölkerung. Die Tiere werden in einfachen traditionellen Systemen von Kleinbauern gehalten. In der Trockenzeit, von Oktober bis Mai, streunen die Tiere frei umher, während sie von Juni bis September in kleinen Verschlägen untergebracht oder an Pflöcken festgebunden sind. Fehlendes Wissen und geringe finanzielle Ressourcen, führen dazu, dass die Viehhalter kein zusätzliches Futter anschaffen können. Die Produktivität der Schweinehaltung bleibt dadurch niedrig.

Schweine für 350 Farmer in Bobo

In Zusammenarbeit mit dem lokalen Partner Poteram Si Volebam (PSV) in Burkina Faso fördert NAK-karitativ Kleinbauern und ermöglicht so eine Verbesserung des Einkommens für die ganze Familie. In der Region Bobo erhalten fünf bäuerliche Produktionsgruppen mit insgesamt 350 Mitgliedern Zugang zu Methoden der verbesserten Schweinehaltung.

 

Maßnahmen konkret:

  • Schulungen: Die Bauern werden in der Haltung von Schweinen geschult. Im Vordergrund stehen die Fütterung und die Pflege von Muttersauen und Ferkeln. Ziel ist es, die Produktion so zu steigern, dass die Ferkel möglichst zügig das gewünschte Gewicht für den Verkauf erreichen.
  • Stallbau: Die Schweine werden in Ställen mit einer ausreichenden Entfernung von den Wohnhäusern untergebracht. Geruchsbelästigung als auch Infektionsgefahren werden dadurch verhindert. Der 3-Zonen-Stall besteht aus Innenbereich, überdachtem Außenbereich und offenem Außenbereich. Den Schweinen wird so ermöglicht, ihrem natürlichen Verhalten nachzukommen.
  • Fütterung: Für eine sorgfältige und produktive Fütterung wird eine Mühle gebaut. Bestandteile des Futters (beispielsweise Mais) können von den Farmern selbst gemahlen werden. Das ist kostengünstiger als die Beschaffung der fertigen Futtermixturen. Zusätzlich wird aus der lokalen Bierproduktion der Treber, Rückstände aus der Malzverarbeitung, für die Fütterung genutzt.
  • Verwaltung eines revolvierenden Fonds: Ein Teil des Erlöses aus dem Verkauf der gezüchteten Ferkel wird in einen Fonds der fünf Gruppen eingelegt. Die Rücklagen dienen dem Erhalt des Projektes. Die Kleinfarmer werden dazu befähigt Reparaturen und Anschaffung als Gemeinschaft zu finanzieren. Des Weiteren werden aus dem Fond Kleinkredite an Mitglieder der Bauerngruppen gegeben. Diese Kredite ermöglichen es den Mitgliedern eigene Aktivitäten zum Ausbau ihrer Existenzsicherung zu finanzieren.

Ziele

Die Tierhalter werden dazu befähigt Schweinefleisch mit besserer Qualität und höherem Ertrag zu produzieren. Das zusätzliche Einkommen ermöglicht den Familien, sich ausgewogen zu ernähren und in die Bildung der Kinder zu investieren. Der eingerichtete Fonds macht Kleinkredite zugänglich und eröffnet den Familien durch sinnvolle Investitionen weitere Möglichkeiten, um das Haushaltseinkommen zu verbessern.

Projektnummer: 2016-009
Projekt-Kennwort: Schweinehaltung Burkina Faso

Downloads

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Mit 1.000 Euros bauen Sie 10 m² des Schweinestalls.

Mit 400 Euro sorgen Sie für die Schulung zur verbesserten Schweinehaltung von 10 Projektteilnehmern.

Mit 55 Euro finanzieren Sie ein Mutterschwein.

Mit 15 Euro können 100 Backsteine für den Bau des Schweinestalls beschafft werden.

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Siegel bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

News zu diesem Projekt

Ernährung

Schweinehaltung verspricht Erfolg

Projektberichte


ÄHNLICHE PROJEKTE

Gemeinsam mit ca. 100 Jugendlichen und 30 Bauern in Monte Verde auf der Insel Fogo starten wir mit dem Aufbau eines Gemeinschaftsgartens auf den Kapverden. Die Kapverden sind ein...
weiterlesen
Das ist nicht der neue Sommertanzhit, sondern drückt in São Tomé und Príncipe die Bitte um eine Mitfahrgelegenheit aus. Vor allem auf der 18km langen Fahrt aus der Hauptstadt Sao Tome...
weiterlesen
Burkina Faso, das Land des aufrichtigen Menschen, liegt in der Subsahara-Gegend in Westafrika. Als Binnenstaat ist das Land auf den Fischimport angewiesen, der jedoch aufgrund hoher...
weiterlesen
Viele Bauern in Simbabwe stehen vor großen Herausforderungen. Die politische und wirtschaftliche Lage im Land ist fragil und sehr unbeständig. An den Bankautomaten können am Tag nicht...
weiterlesen
Die Provinz Machakos liegt relativ zentral in Kenia und befindet sich noch im Einzugsbereich seiner Hauptstadt Nairobi. Hier leben viele Kleinbauern, die jahrelang von ihren Einkünften...
weiterlesen
Die Provinzen Marsabit Süd und Marsabit Central im Norden Kenias sind von eher größeren Trockenperioden gezeichnet, weswegen sich die Bauern Jahr für Jahr um ihre Erzeugnisse sorgen...
weiterlesen
Im Distrikt Rumphi im Norden Malawis führen die ansässigen Kleinbauern ein hartes Leben: Aufgrund überholter oder nicht vorhandener Bewässerungsanlagen bleiben die notwendigen...
weiterlesen
Kleinbauern in Sambia stehen vor einer Vielzahl von Problemen. Eines der Größten ist die kontinuierliche Bedrohung von Hunger und Armut resultierend aus ihren sehr limitierten...
weiterlesen
Landwirtschaft ist einer der größten Wirtschaftssektoren in Sambia, nicht in Bezug auf die erzielten Gewinne, die nur 4,8 Prozent betragen, sondern hinsichtlich der Arbeitsplätze. Grund...
weiterlesen
Wasser aus dem Hahn trinken – in Kenia meist nicht denkbar. Das vorgefundene Wasser vor Ort ist verschmutzt und krankheitserregend. Durchfallerkrankungen sind oft die Konsequenz. Alle 2...
weiterlesen
Mal eben zur Bank gehen und Geld holen und für Investitionen Kredite beantragen – für uns Normalität aber in Sambia nicht denkbar.
weiterlesen
Stetiges Umherwandern auf der Suche nach Weidegründen für das Vieh, das ist der Lebensstil von Nomaden. Diese Art zu leben liegt nicht in ihrem Wunsch nach Freiheit und Unabhängigkeit,...
weiterlesen
Die Bevölkerungsstruktur in Burkina Faso zeichnet sich durch einen hohen Anteil junger Menschen aus. Wie in vielen Entwicklungsländern stehen die Heranwachsenden vor der Herausforderung...
weiterlesen
Ein Zinssatz von 40-60 Prozent für Kredite. Mit diesen Wucherpreisen werden Bauern und Kleinhänd-ler in Malawi konfrontiert. Landwirtschaftliche Aktivitäten können ohne die finanzielle...
weiterlesen
Subsistenzlandwirtschaft ist in ruralen Regionen von Burkina Faso noch immer Haupteinkommens-quelle. Die Abhängigkeit von der Regenzeit erschwert den Kleinfarmern eine kontinuierliche...
weiterlesen
Subsistenzwirtschaft in Entwicklungsländern ist ein hartes Geschäft. Die Bedingungen in ländlichen Regionen lassen eine Ernährungs- und Existenzsicherung für Kleinfarmerfamilien kaum...
weiterlesen
Die Hauptstädte der Balkanstaaten wirken fortschrittlich. Zu sehen sind moderne Hochhäuser, Menschen, die in Cafés und Restaurants sitzen, große Supermärkte, zahlreiche Banken und...
weiterlesen
Der Verkauf von Milch könnte für Milchviehhalter in der Sahelzone ein lukratives Geschäft sein, doch fehlt es an Kühl- und Transportmöglichkeiten in den ländlichen Gebieten. Während das...
weiterlesen
Die Marktstände in Niamey, der Hauptstadt des Niger, quellen über von Keksen, Milchpulver und Grießmischungen. Allesamt importierte Nahrungsmittel. Gleichzeitig haben lokale Kleinbauern...
weiterlesen
Paramaribo, die Hauptstadt Surinams, leidet unter eine Überbevölkerung. Mittellose Menschen werden an den Rand der Stadt gedrängt. Notdürftig errichten sie sich kleine Hütten und leben...
weiterlesen
Immer wieder kommt es in der armenischen Region Tawusch zu kriegerischen Auseinandersetzun-gen und Angriffen von Scharfschützen. Tawusch befindet sich im Nordosten Armeniens an der...
weiterlesen
Kleinfarmerfamilien sind besonders stark von Armut und Ernährungsengpässen betroffen. Der anhaltende Hunger kostet jährlich 2,5 Millionen Kindern das Leben. Ihnen fehlen notwendige...
weiterlesen