• Samira und Aleyna mit ihren Zeugnissen.
  • Der Sozialarbeiter Sven Schmidt (Kolleg in Wuppertal) zusammen mit Jouhaina Müller (NAK-karitativ).

Deutschland: Zum Abitur nach schwerer Zeit!

Bildung

Im Jahr 2016 begann NAK-karitativ eine Kooperation mit dem Bergischen Kolleg in Wuppertal. Das Kolleg eröffnete zu diesem Zeitpunkt eine internationale Klasse, um Geflüchteten die Chance auf einen Schulabschluss in Deutschland zu geben. Für die gezielte Förderung der Jugendlichen wurde eine zusätzliche soziale Betreuung gebraucht. Dafür stand jedoch keine Stelle zur Verfügung. Zusammen mit der Vorwerk & Co. KG aus Wuppertal übernahm NAK-karitativ die Finanzierung eines Sozialarbeiters.

Dafür konnte Sven Schmidt gewonnen werden. Er begleitete die jungen Menschen bei ihrem Lernpensum und unterstützte bei der Wohnungssuche, arrangierte Praktika für die sprachlich noch unsicheren Schüler und stand ihnen auch in persönlichen Belangen mit Rat zur Seite. Der Bedarf an Gesprächen war groß. Aus zunächst nur einem geplanten Jahr wurden vier Jahre. Inzwischen sind diese Integrationsklassen stark geschrumpft, so dass die Tätigkeit zum 31. Juli 2020 ausläuft.

 

Wieviel Sven Schmidt bei den Jugendlichen bewirken konnte, zeigt der Bericht von Samira und Aleyna (Namen geändert). Die beiden Zwillinge waren aus Syrien bei Ausbruch des Krieges geflohen und konnten nach einer schweren Zeit gerade ihre Abiturprüfungen ablegen. Bei einem persönlichen Treffen berichteten sie uns:

꜠Als wir aus Syrien geflohen sind, standen wir knapp zwei Monate vor unserem Schulabschluss. Durch den Krieg waren wir gezwungen eine harte und kurzfristige Entscheidung zu treffen. Ein Stück unseres Herzens ist in unserer Heimat geblieben. Einige geliebte Menschen, wie unsere Oma und unseren Bruder, mussten wir in Syrien zurücklassen – das hat uns sehr traurig gemacht. Als wir in Deutschland ankamen, haben wir erfahren, dass einige Bekannte getötet worden sind, das war schrecklich.

Hier in Deutschland standen wir vor schwierigen Herausforderungen. Wir haben viel geweint, aber letztlich haben wir alles überstanden. Eine der wohl größten Anforderungen war das Erlernen der deutschen Sprache. Auch die Gegebenheiten des neuen Landes, seine Regeln, die für uns neue Kultur und die Denkweise der Menschen waren anfangs schwierig für uns. Doch wir haben alle diese Herausforderung angenommen und konnten uns so nach und nach immer besser integrieren. Anfangs besuchten wir die Berufsschule in Hildburghausen, um die Grundkenntnisse der deutschen Sprache zu erlernen. Eigentlich wollten wir sofort das Gymnasium besuchen. Das war aber aufgrund unserer damals noch schlechten Sprachkenntnisse zunächst nicht möglich.

 

Im Rahmen einer Familienzusammenführung sind wir einige Monate später nach Wuppertal gezogen. Dort trafen wir nach eineinhalb Jahren der Trennung endlich unsere Mutter und unseren Bruder wieder. Wir kamen in eine neue Schule und konnten einen Sprach- und Wissenstest bestehen, der uns die Aufnahme am Bergischen Weiterbildungskolleg der Stadt Wuppertal ermöglicht hat. Damit stand uns der Weg zum Abitur offen. Nach einem sechsmonatigen Vorbereitungssemester, in dem insbesondere die deutsche Sprache, Englisch und Mathematik gelehrt wurden, konnten wir in die 10. Klasse des Gymnasiums aufgenommen werden. Eineinhalb Monate vor unseren Abiturprüfungen brach dann die Corona-Epidemie aus. Das hat uns das Lernen sehr erschwert. Die vielen widersprüchlichen Informationen und Spekulationen haben uns sehr beunruhigt. Trotzdem konnten wir vor wenigen Tagen unsere Prüfungen zum Abitur bestehen und unseren Traum verwirklichen. Ohne Unterstützung wäre das alles nicht möglich gewesen. Besonders dankbar sind wir Sven Schmidt, unserem Sozialarbeiter, der uns während der ganzen Zeit zur Seite gestanden hat. ꜠

Die Zwillinge danken auch dem Lehrerteam des Bergischen Kollegs und Jouhaina Müller von NAK-karitativ. Dankbar sind sie natürlich auch ihren Eltern und allen Menschen, die an sie während dieser schwierigen Zeit geglaubt haben.

Zum Abschluss des Gesprächs wünschen sich beide, dass jeder Mensch seine Träume verwirklichen kann und eines Tages auch in den arabischen Länder Frieden einkehrt. Gerne würden sie einmal in ihre Heimat zurückkehren und mithelfen, ihr Land wiederaufzubauen. Bis es soweit ist, bedarf es noch vieler helfender Hände.

 

 

 

Projektnummer: 2015-018 «Flüchtlingshilfe Deutschland»

Projektnummer: 2015-018
Projekt-Kennwort: "Flüchtlingshilfe Deutschland"

Downloads

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Mit 25 Euro finanzieren Sie ein Lehrbuch für die Deutschkurse

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Siegel bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

ÄHNLICHE PROJEKTE

Im Jahr 2016 begann NAK-karitativ eine Kooperation mit dem Bergischen Kolleg in Wuppertal. Das Kolleg eröffnete zu diesem Zeitpunkt eine internationale Klasse, um Geflüchteten die...
weiterlesen
In Sambia leben 61% der Bevölkerung im ländlichen Bereich; die Hälfte der Menschen ist unter 15 Jahren. Viele Kinder müssen Schulwege von bis zu 10 Kilometern bewältigen. Zahlreiche...
weiterlesen
In Sambia unterstützt NAK-karitativ seit 2014 den Aufbau der Henwood Chibombo Farm, die die Grundlage für das landwirtschaftliche Trainingszentrum „Chabota“ (Projekt 2014-011...
weiterlesen
„De witte Bletz“, so nennt man das Ergebnis aus der zweiten Traubenpressung. Der Genuss „haut rein“ wie ein weißer Blitz. Seit eh und je erhielten die Arbeiter auf den Weinfarmen rund...
weiterlesen
Vor der Westafrikanischen Küste liegen die neun Inseln der Kapverden. Das Land zählt zu den stabilsten und wohlhabendsten Ländern Afrikas, was sich auch in der hohen Lebenserwartung...
weiterlesen
NAK-karitativ bietet jungen Menschen über das Freiwilligenprogramm weltwärts jedes Jahr die Möglichkeit sich im Rahmen eines Freiwilligendienstes zu engagieren.
weiterlesen
Anhaltende und bewaffnete Konflikte prägen das Leben der Menschen in dem jüngsten Staat unserer Erde. Hunger, Flucht und Bildungsarmut gehören zum Alltag. Die Unabhängigkeit vom Sudan...
weiterlesen
Laut dem Schuldneratlas sind im Jahr 2017 6,9 Millionen Deutsche überschuldet gewesen. Bei einem Zehntel der Erwachsenen sind dementsprechend die Gesamtausgaben dauerhaft höher als die...
weiterlesen
Welbedacht, Bergendal, Commewiijne und Solitude – Namen von Orten in Surinam, dem südamerikanischen Land grenzend an den Atlantischen Ozean im Norden, Französisch-Guayana im Osten,...
weiterlesen
Auf die Schule vorbereitet werden, lernen wie man lernt, grundlegendes verstehen – das sollte Normalität sein. In Malawi werden Vorschulen und Kindergärten hingegen nicht vom Staat...
weiterlesen
Einmal auf die falsche Bahn geraten, verhaftet, Strafvollzug und dann wieder frei. So einfach es klingt, ist es leider nicht. Nach Monaten oder Jahren der Abschottung ist ein normales...
weiterlesen
„Jeder hat das Recht auf Bildung.“, determinieren die Vereinten Nationen in Artikel 26 der Erklärung der Menschenrechte. Dennoch gehen nach wie vor 264 Millionen Kinder und Jugendliche...
weiterlesen
Seit über sechs Jahren setzen sich 30 Frauen in Sambia für die Kinder in ihrer Heimatstadt Choma ein. Unter dem Namen NACRO Choma Women´s Club sorgen die Frauen für die Bildung von...
weiterlesen
Perspektive durch adäquate Ausbildung! Mit diesem Ziel errichtet NAK-karitativ ein landwirtschaftliches Ausbildungszentrum für benachteiligte Jugendliche auf der Henwood Chibombo Farm...
weiterlesen
In Südafrika fördert NAK-karitativ zwei Kinderheim. Eines der Heime befindet sich in Malelane nahe der Grenze zu Mosambique. Eröffnet wurde es im Jahr 1996. Acht Jahre später folgte die...
weiterlesen
Der Kindergarten Achada Mato befindet sich in Praia, der Hauptstadt der Republik Kap Verde, eine Inselgruppe im Zentralatlantik vor der Westküste Afrikas. Durch die erschwerten...
weiterlesen
Über die Patenschaft „Kinderschutz“ fördert NAK-karitativ verschiedene Projekte zur Stärkung und zum Schutz von Kindern. Dazu zählen beispielsweise präventive Theaterprojekte als auch...
weiterlesen
Über mehrere Jahre hat NAK-karitativ Familienrüstzeiten in der Begegnungsstätte der NAK Berlin-Brandenburg in Latzwall durchgeführt. Um das Angebot auch für Menschen in anderen Regionen...
weiterlesen
NAK-karitativ fördert seit 2005 kirchliche Kinderfreizeiten für Bezirke und Gemeinden der Neuapostolischen Kirche in Deutschland. Die bisherige Förderpraxis für kirchliche...
weiterlesen
Menschen mit einer Behinderung sind auf ein liebevolles Umfeld angewiesen, in dem sie angenommen und gefördert werden. In diesem Feld haben sich mittlerweile einige Einrichtungen...
weiterlesen
Durchatmen. Den schweren Alltag für ein paar Minuten und Tage vergessen. Das ist den meisten Jugendlichen in Armenien nicht möglich. Die Armut ist groß. Die Perspektiven stehen...
weiterlesen
In Koreti enden die befestigten Straßen. Das Land ist weit und flach. Pferde stehen auf freien Flächen ohne Umzäunung, heranwachsende Männer galoppieren ohne Sattel über die Wiesen....
weiterlesen