• Aksi Cepat Tanggap
  • Aksi Cepat Tanggap
  • Aksi Cepat Tanggap
  • Aksi Cepat Tanggap
  • Aksi Cepat Tanggap
  • Aksi Cepat Tanggap
  • Aksi Cepat Tanggap

Hilfe für Tsunami-Opfer in Südostasien

Katastrophen

Am vergangenen Samstag, dem 29.09.2018, kam es auf der indonesischen Insel Sulawesi um 12.02 Uhr mitteleuropäischer Ortszeit zu einem schweren Erdbeben. Die Erdstöße lösten einen gewaltigen Tsunami aus, der die Provinzhauptstadt Palu sowie die umliegenden Regionen Sulawesis verwüstete und Hunderte Opfer forderte. Diese Umstände erfordern umgehend schnelle Hilfsmaßnahmen, die nun initiiert werden.

Zur Situation

Derzeit wird von etwa 1.200 Todesopfern ausgegangen, Tendenz weiter steigend. Viele Tausend mussten ihre Häuser verlassen, die Infektionsgefahr steigt und viele können durch die zerstörte Infrastruktur keinerlei Hilfe erhalten.

Gemeinsam mit dem Partner Help - Hilfe zur Selbsthilfe leistet NAK-karitativ mit den indonesischen Hilfswerken Aksi Cepat Tanggap und IBU Foundation Hilfe vor Ort. Menschen werden mit dem Nötigsten versorgt.

Aufruf zu Spenden

Es werden in der kommenden Zeit Hygiene- und Nahrungsmittelpakete verteilt. Zum Beispiel können bereits mit 850€ 40 Familien mit Nahrungsmittelpaketen und Trinkwasser versorgt werden.

Mit einer Spende unter dem Stichwort "2018-007 Katastrophenhilfe Südostasien" unterstützen Sie direkt die Hilfsmaßnahmen vor Ort.

Projektnummer: 2018-007
Projekt-Kennwort: Katastrophenhilfe Südostasien

Downloads

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Für 500 Euro können Sie etwa 25 Familien mit Nahrungspaketen versorgen.

Bereits mit 200 Euro ermöglichen Sie ein Hygienepaket an 40 Menschen.

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Siegel bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

ÄHNLICHE PROJEKTE

Am vergangenen Samstag, dem 29.09.2018, kam es auf der indonesischen Insel Sulawesi um 12.02 Uhr mitteleuropäischer Ortszeit zu einem schweren Erdbeben. Die Erdstöße lösten einen...
weiterlesen
Das Bild des hungernden Kindes mit Träne im Auge und Fliege auf der Stirn ist längst aus den Medien verschwunden. Im Südsudan wird dieses Bild wieder Realität. Millionen Kinder sind vom...
weiterlesen
Über ein halbe Million Menschen der Rohingya-Minderheit sind Ende August aus Myanmar (Burma) ins benachbarte Bangladesch geflohen. Dort leben sie in überfüllten Flüchtlingslagern. Durch...
weiterlesen
Drei Jahre Trockenzeit in Folge! Die Ernten fallen seit Jahren schlechter aus, Regenzeiten schwanken extrem; Felder können zwar bestellt werden, die Pflanzen haben aber kaum...
weiterlesen
Seit 2015 engagiert sich NAK-karitativ in der Nothilfe und Integrationshilfe für Geflüchtete in Deutschland, Serbien und Griechenland. Während im Jahr 2015 der Schwerpunkt auf der...
weiterlesen
Die Folgen des Zerfalls der Sowjetunion, das schwere Erdbeben im Jahr 1988, die andauernden Konflikte mit Aserbaidschan und das wenige fruchtbare Land erschweren die Lebensbedingungen...
weiterlesen
Die Wintermonate in vielen Gebieten der Kaukasusregion sind sehr hart. Dörfer werden tagelang von ihrer restlichen Umwelt abgeschnitten. Die Straßen sind mit Schnee, Eis und Geröll...
weiterlesen
Über die Daueraktion „Soziale Aktionen Deutschland“ werden überwiegend Suppenküchen finanziert. Aktuell sind die Suppenküchen Monheim und Cottbus in Betrieb. Neben diesen Dauermaßnahmen...
weiterlesen
Die kirchliche Zuständigkeit für Zentralasien liegt bei der neuapostolischen Gebietskirche Berlin-Brandenburg. Immer wieder werden Anfragen an die Zuständigen gerichtet, um die Not in...
weiterlesen
Im April und Mai 2015 erschütterte ein schweres Erdbeben die Himalaya-Region. In Nepal starben fast 8.000 Menschen, hunderttausende Häuser stürzten ein. Während die Nothilfemaßnahmen...
weiterlesen