• Kinder bei der Hausaufgabenbetreuung im Haus der Gnade
  • Auch Sport darf nicht fehlen.
  • Regelmäßige gemeinsame Mahlzeiten stärken nicht nur für den Unterricht.

Israel: Mit „Youth at Risk“ zu einer neuen Perspektive im Haus der Gnade

Bildung

Die sozio-ökonomische Situation von bedürftigen Familien in Haifa (Israel) hat sich seit Beginn der Coronakrise noch einmal deutlich verschlechtert. Die Arbeitslosigkeit im Land stieg zeitweise auf 25 Prozent. In den betroffenen Familien war nicht selten wenigstens ein Elternteil wegen der Pandemie arbeitslos. Die schlechte finanzielle Situation hatte auch Auswirkungen auf die Kinder und Jugendlichen. In vielen Familien gab es keine oder zu wenige technische digitale Möglichkeiten, um am Online-Unterricht teilzunehmen. Durch die schlechteren Bildungschancen ist ihre Zukunft gefährdet. NAK-karitativ kooperiert zusammen mit der lokalen Hilfsorganisation Association of Grace und beteiligt sich an einem umfangreichen Förder- und Bildungsprogramm, welches im Haus der Gnade (House of Grace) für benachteiligte Kinder- und Jugendliche durchgeführt wird.

Zu wenig Unterstützung für Kinder und Jugendliche aus armen Familien

Zwar gibt es in Haifa bereits einige Jugendzentren, in denen Jugendliche betreut und gefördert werden, das Angebot deckt jedoch bei Weitem nicht den Bedarf an Unterstützung. Mittellosen Kindern und Jugendlichen bleibt der Zugang meist verwehrt, weil für die Programme geringe Gebühren gezahlt werden müssen. Die finanziellen Möglichkeiten einer Familie gehen Hand in Hand mit Bildungserfolgen und späterer beruflicher Entwicklung. Die langfristigen Folgen der Armut reichen bis in das Erwachsenenalter. Die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen leidet besonders, wenn es einen Mangel an existenziellen Gütern, ausreichendem Wohnraum mit Rückzugsmöglichkeiten und ausgewogene Ernährungsmöglichkeiten gibt. Die fehlenden Möglichkeiten wirken sich auch negativ auf die Bildungs- und Teilhabechancen aus.

Dabei wäre es gerade jetzt für jungen Menschen so wichtig, aufgefangen zu werden. Durch die Coronakrise hat sich die Situation in vielen Familien noch einmal deutlich verschärft. Der pandemiebedingte Verlust des Arbeitsplatzes, Frustration und Perspektivlosigkeit der Eltern, gepaart mit der Enge der kleinen Wohnungen in den Großfamilien während des Lockdowns, ließen die häusliche Gewalt gegen Kinder und Jugendliche um bis zu 30 Prozent steigen. Es wird befürchtet, dass die inoffiziellen Zahlen sogar noch weitaus höher liegen.

Fehlt der PC keine Teilnahme am Online-Schulunterricht

In diesem angespannten Klima ist es für die Kinder und Jugendlichen nur schwer möglich, sich persönlich und akademisch zu entwickeln. Denn, ähnlich wie in Deutschland, waren während der Coronapandemie auch in Israel die Schulen geschlossen. Zwar wurde Online-Unterricht angeboten, jedoch fehlte in den armen Familien teilweise das digitale Endgerät oder mehrere Geschwister teilten sich ein Tablet oder einen PC. Den jungen Menschen blieb damit die Möglichkeit verwehrt ihre digitalen Fähigkeiten zu erweitern oder adäquat am Unterricht teilzunehmen. Bei vielen Kindern und Jugendlichen entwickelten sich durch den fehlenden Unterricht beim Schulstoff inhaltliche Verständnisdefizite, die aufgrund fehlender Kapazitäten bei den Eltern oft nicht ausgeglichen werden konnten. Selbst bei regelmäßiger Teilnahme am Online-Unterricht, blieben viele junge Menschen hinter ihren vorherigen Leistungen zurück. Bei nicht wenigen war die Versetzung in die nächste Klasse oder der Abschluss gefährdet. Ein Übergang auf die nächsthöhere Schule war somit nicht möglich.

Außerschulische Förderangebote und psychologische Unterstützung

In Kooperation mit der Association of Grace, einer in Haifa ansässigen NGO, setzt sich NAK-karitativ jetzt in einem Projekt für ein umfangreiches Bildungs- und Förderangebot für die benachteiligten jungen Menschen ein. Dreißig Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 17 Jahren aus besonders bedürftigen Familien werden durch das Programm „Youth at Risk“ (gefährdete Jugendliche) im Haus der Gnade in ihrer schulischen Situation unterstützt. Durch das Angebot wird ihnen ein Rahmen geboten, in welchem sie sich, neben der Verbesserung ihrer schulischen Leistungen, auch auf persönlicher Ebene weiterentwickeln können. Die Jugendlichen, die an dem Projekt teilnehmen, kommen aus Familien, die von Sozialarbeitern aus dem Haus der Gnade unterstützt und beraten werden.

Die Unterstützung bei der Aufarbeitung des Schulstoffs übernehmen Studierende der Universität in Haifa. Mehrmals die Woche wird die Betreuung angeboten. Die Studierenden kommen aus verschiedensten Kulturkreisen weltweit. Es wird also nicht nur der intellektuelle, sondern auch der interkulturelle Horizont der Jugendlichen erweitert. Daneben werden im Haus der Gnade Sportkurse, Kunstworkshops und andere Aktivitäten angeboten, in denen die Jugendlichen zusammen ihre Interessen und Talente ausleben können. Der Zusammenhalt stärkt das Selbstwertgefühl und fördert die persönliche Entwicklung.

Das Projekt wird zusätzlich von Freiwilligen des lokalen Rotary Clubs im Rahmen des „Big Brother/Sister Programme“ unterstützt. Die Freiwilligen begleiten die jungen Menschen zu Freizeitaktivitäten, wie Kino-, Zoo-, oder Museumsbesuchen. Durch das Freizeitprogramm sollen die jungen Menschen zumindest kurzzeitig eine gewisse Unbeschwertheit erleben dürfen.

Eine weitere wichtige Projektkomponente stellt die psychologische Unterstützung der jungen Menschen mit besonderen Bedürfnissen dar. Eine Sozialarbeiterin, die eng mit den entsprechenden Familien zusammenarbeitet, identifiziert Kinder und Jugendliche, die ernste psychologische Auffälligkeiten aufweisen. Diese werden im Vorfeld oft nicht erkannt oder können adäquat aufgefangen werden. Oft gibt es Probleme in der Schule oder im Elternhaus. In Einzel- und Familienbetreuungen bekommen sowohl die Eltern als auch die Jugendlichen Werkzeuge und Mechanismen an die Hand, wie sie mit Konfliktsituationen besser umgehen können. Die Projektverantwortlichen stehen in engem Austausch mit den Schulen der Jugendlichen. In Assessments werden die individuellen Bedürfnisse mit den jungen Menschen, ihren Familien und Schulen kontinuierlich evaluiert.

Durch das Youth at Risk-Programm erhalten die Jugendlichen ungeteilte persönliche Aufmerksamkeit und Unterstützung. Ihnen wird ein „sicherer Hafen“ geboten und die Möglichkeit, ihre schulischen Leistungen zu verbessern, ihre Fähigkeiten selbstbewusst zu entfalten und somit einen Weg aus der Abwärtsspirale und Perspektivlosigkeit zu finden. 

Armut muss nicht Erfolglosigkeit bedeuten! Unterstützen Sie unser Projekt und schenken Sie Kindern und Jugendlichen aus benachteiligten Familien eine Möglichkeit, ihr volles Potential zu entfalten.

 

 

Unsere Maßnahmen im Überblick:

30 Jugendliche im Alter von 8 bis 17 Jahren erhalten Unterstützung im Haus der Gnade, um ihre schulischen Leistungen zu verbessern und sie bei einer gesunden persönlichen und sozialen Entwicklung zu unterstützen

  • In Kooperation mit der Association of Grace und dem Haus der Gnade gibt es ein Förder- und Betreuungsangebot. Dieses umfasst:
    • Hausaufgabenbetreuung
    • Vorbereitung von Lernstoff
    • Sportkurse, Kunstworkshops, Wissenschaftsaktivitäten
    • Freizeitaktivitäten werden ermöglicht, wie z.B. Kino, Museums- oder Zoobesuche
  • Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen erhalten gemeinsam mit ihren Familien ein psychologisches Unterstützungsangebot zur verbesserten Konfliktlösung
Projektnummer: 2022-001
Projekt-Kennwort: Youth at Risk; Jugendförderung in Haifa, Israel

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Mit einer Spende von nur 120 EUR können wir für die Kinder und Jugendlichen ein Paket mit verschiedenen Unterrichtsmaterialien zur Verfügung stellen.

Mit einer Spende von 30 EUR können den Kindern und Jugendlichen mehrere Freizeitaktivitäten finanziert werden.

Mit 20 EUR können wir den Kindern und Jugendlichen eine psychologische Unterstützung anbieten.

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Siegel bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

ÄHNLICHE PROJEKTE

Die sozio-ökonomische Situation von bedürftigen Familien in Haifa (Israel) hat sich seit Beginn der Coronakrise noch einmal deutlich verschlechtert. Die Arbeitslosigkeit im Land stieg…
weiterlesen
In der "Insel der Hoffnung" erhalten junge Erwachsene mit Behinderungen seit 25 Jahren eine liebevolle und fördernde Tagesbetreuung. NAK-karitativ unterstützt die Einrichtung in Minsk,…
weiterlesen
Jungen Menschen Bildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten zu eröffnen, ist eines der Ziele, die wir uns bei NAK-karitativ gesetzt haben. Die Computer- und Sprachkurse für Kinder und…
weiterlesen
Mein Name ist Stephanie Beetz und ich habe von September 2018 bis August 2019 meinen weltwärts-Freiwilligendienst in Sambia absolviert. Kurz vor der Ausreise hatte ich gerade mein…
weiterlesen
Im Jahr 2016 begann NAK-karitativ eine Kooperation mit dem Bergischen Kolleg in Wuppertal. Das Kolleg eröffnete zu diesem Zeitpunkt eine internationale Klasse, um Geflüchteten die…
weiterlesen
In Sambia leben 61% der Bevölkerung im ländlichen Bereich; die Hälfte der Menschen ist unter 15 Jahren. Viele Kinder müssen Schulwege von bis zu 10 Kilometern bewältigen. Zahlreiche…
weiterlesen
In Sambia unterstützt NAK-karitativ seit 2014 den Aufbau der Henwood Chibombo Farm, die die Grundlage für das landwirtschaftliche Trainingszentrum „Chabota“ (Projekt 2014-011…
weiterlesen
„De witte Bletz“, so nennt man das Ergebnis aus der zweiten Traubenpressung. Der Genuss „haut rein“ wie ein weißer Blitz. Seit eh und je erhielten die Arbeiter auf den Weinfarmen rund…
weiterlesen
Vor der Westafrikanischen Küste liegen die neun Inseln der Kapverden. Das Land zählt zu den stabilsten und wohlhabendsten Ländern Afrikas, was sich auch in der hohen Lebenserwartung…
weiterlesen
NAK-karitativ bietet jungen Menschen über das Freiwilligenprogramm weltwärts jedes Jahr die Möglichkeit sich im Rahmen eines Freiwilligendienstes zu engagieren.
weiterlesen
Anhaltende und bewaffnete Konflikte prägen das Leben der Menschen in dem jüngsten Staat unserer Erde. Hunger, Flucht und Bildungsarmut gehören zum Alltag. Die Unabhängigkeit vom Sudan…
weiterlesen
Laut dem Schuldneratlas sind im Jahr 2017 6,9 Millionen Deutsche überschuldet gewesen. Bei einem Zehntel der Erwachsenen sind dementsprechend die Gesamtausgaben dauerhaft höher als die…
weiterlesen
Auf die Schule vorbereitet werden, lernen wie man lernt, grundlegendes verstehen – das sollte Normalität sein. In Malawi werden Vorschulen und Kindergärten hingegen nicht vom Staat…
weiterlesen
Einmal auf die falsche Bahn geraten, verhaftet, Strafvollzug und dann wieder frei. So einfach es klingt, ist es leider nicht. Nach Monaten oder Jahren der Abschottung ist ein normales…
weiterlesen
„Jeder hat das Recht auf Bildung.“, determinieren die Vereinten Nationen in Artikel 26 der Erklärung der Menschenrechte. Dennoch gehen nach wie vor 264 Millionen Kinder und Jugendliche…
weiterlesen
Seit über sechs Jahren setzen sich 30 Frauen in Sambia für die Kinder in ihrer Heimatstadt Choma ein. Unter dem Namen NACRO Choma Women´s Club sorgen die Frauen für die Bildung von…
weiterlesen
Perspektive durch adäquate Ausbildung! Mit diesem Ziel errichtet NAK-karitativ ein landwirtschaftliches Ausbildungszentrum für benachteiligte Jugendliche auf der Henwood Chibombo Farm…
weiterlesen
Die Bevölkerungsstruktur in Burkina Faso zeichnet sich durch einen hohen Anteil junger Menschen aus. Wie in vielen Entwicklungsländern stehen die Heranwachsenden vor der Herausforderung…
weiterlesen
In Südafrika fördert NAK-karitativ zwei Kinderheim. Eines der Heime befindet sich in Malelane nahe der Grenze zu Mosambique. Eröffnet wurde es im Jahr 1996. Acht Jahre später folgte die…
weiterlesen
Der Kindergarten Achada Mato befindet sich in Praia, der Hauptstadt der Republik Kap Verde, eine Inselgruppe im Zentralatlantik vor der Westküste Afrikas. Durch die erschwerten…
weiterlesen
Über die Patenschaft „Kinderschutz“ fördert NAK-karitativ verschiedene Projekte zur Stärkung und zum Schutz von Kindern. Dazu zählen beispielsweise präventive Theaterprojekte als auch…
weiterlesen
Über mehrere Jahre hat NAK-karitativ Familienrüstzeiten in der Begegnungsstätte der NAK Berlin-Brandenburg in Latzwall durchgeführt. Um das Angebot auch für Menschen in anderen Regionen…
weiterlesen
NAK-karitativ fördert seit 2005 kirchliche Kinderfreizeiten für Bezirke und Gemeinden der Neuapostolischen Kirche in Deutschland. Die bisherige Förderpraxis für kirchliche…
weiterlesen
Menschen mit einer Behinderung sind auf ein liebevolles Umfeld angewiesen, in dem sie angenommen und gefördert werden. In diesem Feld haben sich mittlerweile einige Einrichtungen…
weiterlesen
Durchatmen. Den schweren Alltag für ein paar Minuten und Tage vergessen. Das ist den meisten Jugendlichen in Armenien nicht möglich. Die Armut ist groß. Die Perspektiven stehen…
weiterlesen