• Überschwemmungen in Simbabwe

Katastrophenhilfe für Malawi und Simbabwe nach dem zerstörerischen Zyklon Idai!

Katastrophen

Zyklon Idai hat eine Schneise der Verwüstung in Malawi, Mosambik und Simbabwe hinterlassen. Am vergangenen Wochenende fegte der Sturm über die Länder im südlichen Ostafrika hinweg. Bereits zuvor wurde Süd-Malawi durch starke Regenfälle überflutet worden. NAK-karitativ leistet zusammen mit dem lokalen Hilfswerk der Kirche New Apostolic Church Relief Organisation (NACRO) erste Nothilfe.

Zur Situation

In Malawi leiden über 922.000 Menschen unter den Auswirkungen der heftigen Niederschläge, verbunden mit Erdrutschen und Sturzbächen. Über 125.000 Menschen haben ihre Häuser verloren. Die Regierung hat für den Süden Malawis den Notstand ausgerufen.

Auch in Simbabwe gilt der Notstand: hier sind über 15.000 Menschen betroffen. Noch immer werden 217 Menschen vermisst. Bisher konnte erfasst werden, dass 1.000 Häuser durch den Sturm zerstört wurden. Der Marowanyati Damm in Buhera in Ost-Simbabwe wurde überschwemmt, die Familien in der Region mussten fliehen.

 

Da der Regen weiter andauert, ist bisher keine Entspannung der Lage in Sicht. Die Menschen kommen momentan in Notunterkünften unter und werden dort verpflegt. Eine große Gefahr ist der Ausbruch von Krankheiten wie Cholera oder die Infektion mit Malaria. Viele Familien haben alle ihre Besitztümer verloren, vor allem ihre Tiere. Die Ernte für diese Saison ist ebenfalls verloren. Dies hat langfristige Auswirkungen auf die Ernährungssituation der betroffenen Menschen. Eine Hungersnot muss befürchtet werden.

Schnelle Hilfe

Teams der lokalen Partner von NAK-karitativ haben sich bereits in die Überschwemmungsgebiete aufgemacht, um sich einen Überblick zu verschaffen und entsprechende Nothilfemaßnahmen zu planen. Ein Netzwerk aus Regierung und Hilfsorganisationen sorgt dafür, dass die Maßnahmen koordiniert werden und jeder Betroffene versorgt werden kann.

 

Als erste Maßnahmen werden Lebensmittel- und Hygienepakete an 3.000 Haushalte in Malawi und 5.000 Begünstigte in Simbabwe verteilt. Diese Pakete setzen sich zusammen aus Maismehl, Linsen, Öl, Sojaschnetzeln, getrocknetem Fisch, Zucker und Salz sowie Decken, Seife, Küchenutensilien, Hygieneartikel und Planen. Ein solches Paket für eine Familie kostet 45 EUR. Zusätzlich ist geplant Familien mit Grundausstattungen für Notbehausungen zu versorgen. Darin enthalten sind Zeltplanen, Wasserbehälter, Seife und Solarlampen. Eine solche Ausstattung kostet 55 EUR. Um eine durchgehende Versorgung mit Medikamenten zu gewährleisten, werden Pakete mit Notfallmedizin importiert und an die lokalen Kliniken verteilt.

Derzeit sind Nothilfemaßnahmen im Umfang von 200.000 bis 250.000 Euro geplant. Jede Spende wird gebraucht!

Projektnummer: 2019-002
Projekt-Kennwort: Katastrophenhilfe Südostaftrika

Downloads

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Mit 55 Euro helfen Sie einer Familie in Not mit einer Grundausstattung für eine Notbehausung.

Mit 45 Euro helfen Sie einer Familie mit einem Lebensmittel- und Hygienepaket während der Katastrophe in Ostafrika.

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Siegel bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

ÄHNLICHE PROJEKTE

Zyklon Idai hat eine Schneise der Verwüstung in Malawi, Mosambik und Simbabwe hinterlassen. Am vergangenen Wochenende fegte der Sturm über die Länder im südlichen Ostafrika hinweg....
weiterlesen
Am vergangenen Samstag, dem 29.09.2018, kam es auf der indonesischen Insel Sulawesi um 12.02 Uhr mitteleuropäischer Ortszeit zu einem schweren Erdbeben. Die Erdstöße lösten einen...
weiterlesen
Das Bild des hungernden Kindes mit Träne im Auge und Fliege auf der Stirn ist längst aus den Medien verschwunden. Im Südsudan wird dieses Bild wieder Realität. Millionen Kinder sind vom...
weiterlesen
Über ein halbe Million Menschen der Rohingya-Minderheit sind Ende August aus Myanmar (Burma) ins benachbarte Bangladesch geflohen. Dort leben sie in überfüllten Flüchtlingslagern. Durch...
weiterlesen
Drei Jahre Trockenzeit in Folge! Die Ernten fallen seit Jahren schlechter aus, Regenzeiten schwanken extrem; Felder können zwar bestellt werden, die Pflanzen haben aber kaum...
weiterlesen
Seit 2015 engagiert sich NAK-karitativ in der Nothilfe und Integrationshilfe für Geflüchtete in Deutschland, Serbien und Griechenland. Während im Jahr 2015 der Schwerpunkt auf der...
weiterlesen
Die Folgen des Zerfalls der Sowjetunion, das schwere Erdbeben im Jahr 1988, die andauernden Konflikte mit Aserbaidschan und das wenige fruchtbare Land erschweren die Lebensbedingungen...
weiterlesen
Die Wintermonate in vielen Gebieten der Kaukasusregion sind sehr hart. Dörfer werden tagelang von ihrer restlichen Umwelt abgeschnitten. Die Straßen sind mit Schnee, Eis und Geröll...
weiterlesen
Über die Daueraktion „Soziale Aktionen Deutschland“ werden überwiegend Suppenküchen finanziert. Aktuell sind die Suppenküchen Monheim und Cottbus in Betrieb. Neben diesen Dauermaßnahmen...
weiterlesen
Die kirchliche Zuständigkeit für Zentralasien liegt bei der neuapostolischen Gebietskirche Berlin-Brandenburg. Immer wieder werden Anfragen an die Zuständigen gerichtet, um die Not in...
weiterlesen
Im April und Mai 2015 erschütterte ein schweres Erdbeben die Himalaya-Region. In Nepal starben fast 8.000 Menschen, hunderttausende Häuser stürzten ein. Während die Nothilfemaßnahmen...
weiterlesen