• Einige Helfer bei der Beschaffung der Lebensmittel.
  • Die Menschen stehen an um sich ihre Nothilfepakete abzuholen.
  • Maggie, die Projektkoordinatorin des Hilfswerks "On Eagles Wings" bei der Verteilung der Lebensmittel.

Kenia und Südafrika: „Nothilfepakete für bedürftige Familien“!

Katastrophen

Nairobi (Kenia) Die Auswirkungen der Corona-Pandemie halten die Welt in Atem. Während die Länder im globalen Norden mit enormem Aufwand versuchen die Folgen für Gesundheit und Wirtschaft in den Griff zu bekommen, sieht es auf dem afrikanischen Kontinent weit dramatischer aus. Viele Regionen befanden sich bereits in Vor-Corona-Zeiten im Krisenmodus: Trockenheit, Überschwemmungen – zum Teil bedingt durch Klimaveränderungen –, zuletzt die Heuschreckenplage, politische Verwerfungen, kriegerische Konflikte u.v.m.

Katastrophale Zustände in den Slums.

Auch Kenia ist mit seinen rund 50 Millionen Einwohnern stark betroffen. In den Slums von Nairobi trifft das Corona-Virus auf katastrophale Zustände. Die staatliche Gesundheitsvorsorge ist völlig unzureichend. Die wenigen Krankenhäuser und Ärzte sind hoffnungslos überfordert. Nach offiziellen Angaben stehen dem Land 130 Intensivbetten zur Verfügung. Die offiziellen Zahlen erscheinen zwar „relativ gering“, doch die Dunkelziffer ist sehr groß. Es gibt keine Möglichkeiten für Tests in größerem Umfang. Das Problem in den großen Slums ist: Aufklärung, Hygiene und das Einhalten von Abstandsregeln. Die Menschen leben auf engstem Raum in kleinen Wellblechhütten zusammen. Fließendes Wasser gibt es in den Haushalten nicht. Hinzu kommen zahlreiche Vorerkrankungen wie Malaria, Tuberkulose oder HIV-Infektionen.

Seit Mitte März gelten auch im Mukuru-Slum die Lockdown-Maßnahmen für die ca. 700.000 Bewohner. Es gibt Ausgangssperren von 19 bis 5 Uhr und ein striktes Reiseverbot. Schulen, Kindergärten und öffentliche Gebäude sind geschlossen. Die Menschen leben von kleinen Jobs als Tagelöhner. Diese Einkommensmöglichkeiten bestehen nun kaum noch. Das bedeutet Hunger!

NAK-karitativ ist im Mukuru-Slum bereits seit Jahren engagiert. Zusammen mit dem regionalen Partner KUMEA wird dort die Hygienestation betrieben (mit Gewinnung von Biogas). Zusammen mit KUMEA und der lokalen Organisationen „On Eagles Wings (OEW)“ werden besonders betroffene Familien mit Nothilfepaketen versorgt. Die Pakete enthalten eine Auswahl von Grundnahrungsmitteln und Hygieneartikel. In einem ersten Abschnitt werden etwa 300 Familien versorgt (ca. 1.500 Begünstigte), nicht viel angesichts der Not, aber ein Anfang.

Südafrika

In Südafrika unterstützt NAK-karitativ die Bemühungen des kirchlichen Partners MASAKHE. Auch hier werden Familien unterstützt, die in prekären Verhältnissen leben. Auch hier stellt sich ein vergleichbares Bild im Blick auf die wegbrechenden Einkommensmöglichkeiten und die damit verbundene Not. MASAKHE hat aus eigenen Kräften bereits 1.500 Familien mit Notrationen versorgt. NAK-karitativ finanziert nun die nächste Tranche für 3.000 Familien (etwa 15.000 Begünstigte). Die Pakete enthalten haltbare Milch, Bohnen- und Fisch- oder Fleischkonserven, Erdnussbutter, Reis, Nudeln, Haferflocken, haltbares Brot, Zwiebeln, Kartoffeln sowie dringend benötigte Seife/Sanitärartikel.

 

Wir freuen uns über jede Unterstützung.

Projektnummer: 2020-002
Projekt-Kennwort: "Nothilfe Epidemien, Pandemien"

Downloads

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Mit 20 Euro kann eine Familie für eine Woche mit Nahrungsmitteln versorgt werden.

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Siegel bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

News zu diesem Projekt


ÄHNLICHE PROJEKTE

Wir berichteten über die schweren Schäden nach der Explosion in Beirut: Viele Obdachlose, zahlreiche Verletzte und Tote. Besonders die Armen sind in diesem ohnehin wirtschaftlich…
weiterlesen
Eine schwere Explosion von Chemikalien im Hafen von Beirut hat verheerende Auswirkungen in der Hauptstadt des Libanon hinterlassen. Die Detonation hat in einem Umkreis von ca. 20 km zu…
weiterlesen
Nairobi (Kenia) Die Auswirkungen der Corona-Pandemie halten die Welt in Atem. Während die Länder im globalen Norden mit enormem Aufwand versuchen die Folgen für Gesundheit und…
weiterlesen
Im Juli 2019 erreichten uns Nachrichten von – wieder einmal – heftigen Überschwemmungen in Bangladesch. Besonders betroffen war die Region Cox’s Bazar südlich der Hafenstadt Chittagong…
weiterlesen
Erst kamen die Heuschrecken, dann das Corona-Virus. Kenia kommt nicht zur Ruhe. Während zur Bekämpfung des Corona-Virus Ruhe und Besonnenheit erforderlich sind, ist bei der Bekämpfung…
weiterlesen
Seit einigen Tagen ziehen Heuschreckenschwärme von enormem Ausmaß durch Ostafrika. Die Regenzeit hat ihre Vermehrung stark begünstigt. Innerhalb von Minuten, ziehen die unvorstellbar…
weiterlesen
Gestern in frühen Morgenstunden wurden die Menschen in Albanien von einem der schwersten Erdbeben seit Jahrzehnten überrascht. Mit einer Stärke von 6,4 wurde das Land erschüttert.…
weiterlesen
„Fußball ist der Integrationsmotor schlechthin!“, sagte die damalige Integrationsbeauftragte Deutschlands, Maria Böhmer im Jahr 2010. Dass dies möglich ist, zeigt ein…
weiterlesen
Zyklon Idai hat eine Schneise der Verwüstung in Malawi, Mosambik und Simbabwe hinterlassen. Am vergangenen Wochenende fegte der Sturm über die Länder im südlichen Ostafrika hinweg.…
weiterlesen
Am vergangenen Samstag, dem 29.09.2018, kam es auf der indonesischen Insel Sulawesi um 12.02 Uhr mitteleuropäischer Ortszeit zu einem schweren Erdbeben. Die Erdstöße lösten einen…
weiterlesen
Das Bild des hungernden Kindes mit Träne im Auge und Fliege auf der Stirn ist längst aus den Medien verschwunden. Im Südsudan wird dieses Bild wieder Realität. Millionen Kinder sind vom…
weiterlesen
Über ein halbe Million Menschen der Rohingya-Minderheit sind Ende August aus Myanmar (Burma) ins benachbarte Bangladesch geflohen. Dort leben sie in überfüllten Flüchtlingslagern. Durch…
weiterlesen
Drei Jahre Trockenzeit in Folge! Die Ernten fallen seit Jahren schlechter aus, Regenzeiten schwanken extrem; Felder können zwar bestellt werden, die Pflanzen haben aber kaum…
weiterlesen
Seit 2015 engagiert sich NAK-karitativ in der Nothilfe und Integrationshilfe für Geflüchtete in Deutschland, Serbien und Griechenland. Während im Jahr 2015 der Schwerpunkt auf der…
weiterlesen
Die Folgen des Zerfalls der Sowjetunion, das schwere Erdbeben im Jahr 1988, die andauernden Konflikte mit Aserbaidschan und das wenige fruchtbare Land erschweren die Lebensbedingungen…
weiterlesen
Die Wintermonate in vielen Gebieten der Kaukasusregion sind sehr hart. Dörfer werden tagelang von ihrer restlichen Umwelt abgeschnitten. Die Straßen sind mit Schnee, Eis und Geröll…
weiterlesen
Über die Daueraktion „Soziale Aktionen Deutschland“ werden überwiegend Suppenküchen finanziert. Aktuell sind die Suppenküchen Monheim und Cottbus in Betrieb. Neben diesen Dauermaßnahmen…
weiterlesen
Die kirchliche Zuständigkeit für Zentralasien liegt bei der neuapostolischen Gebietskirche Berlin-Brandenburg. Immer wieder werden Anfragen an die Zuständigen gerichtet, um die Not in…
weiterlesen
Im April und Mai 2015 erschütterte ein schweres Erdbeben die Himalaya-Region. In Nepal starben fast 8.000 Menschen, hunderttausende Häuser stürzten ein. Während die Nothilfemaßnahmen…
weiterlesen