• Zwiebelanbau in Malawi
  • weiterer beschädigter Kanal
  • beschädigter Kanal
  • neuer Kanal für die Feldbewässerung
  • Zwiebelernte in Malawi
  • Schulung der Kleinbauern

Malawi: Mit Bewässerung zu neuen Perspektiven

Ernährung

Im Distrikt Rumphi im Norden Malawis führen die ansässigen Kleinbauern ein hartes Leben: Aufgrund überholter oder nicht vorhandener Bewässerungsanlagen bleiben die notwendigen Ernteerträge aus, wodurch ein Großteil der Familien nicht ausgewogen ernährt werden kann. Gemeinsam mit dem lokalen Partner New Apostolic Church Relief Organisation Malawi (NACRO) arbeitet NAK-karitativ daran die Lage der 165 Familien durch ein Bewässerungssystem nachhaltig zu verbessern.

Der Agrarsektor Malawis als Existenzgrundlage für Viele

In Malawi macht die Landwirtschaft einen bedeutenden Anteil der Wertschöpfung aus. So werden über ein Viertel der Erzeugnisse im Agrarsektor produziert. Zudem bietet die Landwirtschaft über 85 Prozent der Bevölkerung eine Beschäftigung, ob als Angestellter oder im eigenen Betrieb. Diese beiden Tatsachen unterstreichen die Bedeutung der Landwirtschaft in Malawi. In der Summe werden etwa 400.000 Hektar Land für Ackerbau und Viehhaltung genutzt. Ein Großteil davon wird von großen kommerziellen Betrieben bewirtschaftet. Kleinbauern besitzen meist zwischen einem und fünf Hektar Land, womit sie insgesamt circa ein Zwanzigstel der gesamten landwirtschaftlichen Fläche nutzen. Durch die geringe Nutzfläche sind die Bauern auf gute Ernteerträge angewiesen. Aufgrund schlechter, teilweise nicht vorhandener Bewässerung bleiben diese jedoch hinter den Erwartungen zurück. Hinzu kommen gelegentlich Dürren oder massive Regenfälle, die für Nahrungsengpässe in der Bevölkerung sorgen.

Verbesserung der Bewässerungsmethoden

Das Dorf Msongolo, etwa 90 Kilometer nördlich von Mzuzu im Distrikt Rumphi, ist ebenfalls von Engpässen in der Bewässerung und Ernteausfällen betroffen. In dem Einzugsgebiet südlich des Flusses Rukuru soll ein Bewässerungssystem installiert werden das 165 Haushalte versorgt. Dadurch kann die landwirtschaftliche Produktion der einzelnen Kleinbauern erweitert und so das Familieneinkommen verbessert werden. Um diese Ziele zu erreichen, erhalten die 165 Kleinbauern Schulungen in den drei Themenbereichen landwirtschaftliche Anbaumethoden, Bewässerung sowie Spar- und Kreditprogrammen.

Maßnahmen und Aktivitäten

Zunächst sollen die durch Überschwemmungen im Jahr 2015 zerstörten beziehungsweise stark beschädigten Kanalsysteme zur Bewässerung erneuert und rehabilitiert werden. Die Bauernhaushalte steuern selbst über 60.000 Ziegelsteine, Sand und ihre eigene Arbeitskraft zum Ausbau der Kanäle bei. Die alten nicht mehr funktionierenden Wasserpumpen werden gegen zwei Solarpumpen ausgetauscht. Benzinkosten für die Motorpumpen können so künftig eingespart werden. Darüber hinaus erlernen die Teilnehmer in Schulungen den Betrieb des Kanalsystems und dessen Instandhaltung. Dies garantiert eine langfristige Nutzbarkeit.

Mit dem Zugang zu einem Bewässerungssystem müssen auch die landwirtschaftlichen Methoden angepasst werden. In einem Workshop werden die Bauern dazu animiert weniger Chemikalien einzusetzen, indem sie bodenkonservierende Methoden und tierischen Dünger verwenden. Damit die Produktion gefördert wird, werden zunächst landwirtschaftliche Produktionsgüter wie Saatgut gegen Kredit an die Teilnehmer ausgegeben. Zudem erhalten die Bauerngruppen Ziegen. Diese versorgen die einzelnen kleinen Betriebe mit dem notwendigen Dünger für die Felder.

 

Marktzugang durch Kredit- und Sparprogramme

Eine weitere Komponente des Projekts bildet das Spar- und Kreditprogramm. Im Wesentlichen unterstützt das Programm die Haushalte dabei ihre Finanzen zu ordnen und gezielt auf etwas hinzuarbeiten. Ziel ist, dass die Bauern sich zu Genossenschaften zusammen zuschließen. Eine Genossenschaft ermöglicht die gegenseitige Unterstützung sowie die Initiierung eigener Projekte. Die Zugangschancen zum Markt verbessern sich ebenfalls, wodurch höhere und faire Preise erzielt werden können.

 

Ziele

Die drei Komponenten von Bewässerung über Produktionssteigerung bis zu wirtschaftlicher Entwicklung durch das Spar- und Kreditprogramm ermöglichen eine umfassende Unterstützung der Projektteilnehmer. So wird langfristig sichergestellt, dass die Kleinbauern das Kapital haben, um in ihre landwirtschaftlichen Betriebe zu investieren.

Zudem sind die Vertreter der Regierung sowie lokale Behörden mit einbezogen. Dies ermöglicht auch nach der Projektlaufzeit eine qualifizierte Betreuung. Des Weiteren können die Projektteilnehmer durch eine Stabilisierung ihrer wirtschaftlichen Situation selbst die Regierungsvertreter einladen und die notwendigen Kosten für Beratung und Schulung tragen.

Projektnummer: 2017-015
Projekt-Kennwort: Kanalbewässerung Malawi

Downloads

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Mit 1.000 Euro finanzieren Sie zu einem Drittel den Kauf einer Solarpumpe.

Mit 125 Euro ermöglichen Sie die Versorgung einer Kleinbauernfamilie mit Düngemittel und Saatgut zum Anbau von Mais, Tomaten, Zwiebeln, Kohl und Karotten.

Mit 35 Euro ermöglichen Sie für den Kauf einer Ziege für einen Bauern.

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Siegel bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

ÄHNLICHE PROJEKTE

Im Distrikt Rumphi im Norden Malawis führen die ansässigen Kleinbauern ein hartes Leben: Aufgrund überholter oder nicht vorhandener Bewässerungsanlagen bleiben die notwendigen...
weiterlesen
Kleinbauern in Sambia stehen vor einer Vielzahl von Problemen. Eines der Größten ist die kontinuierliche Bedrohung von Hunger und Armut resultierend aus ihren sehr limitierten...
weiterlesen
Landwirtschaft ist einer der größten Wirtschaftssektoren in Sambia, nicht in Bezug auf die erzielten Gewinne, die nur 4,8 Prozent betragen, sondern hinsichtlich der Arbeitsplätze. Grund...
weiterlesen
Wasser aus dem Hahn trinken – in Kenia meist nicht denkbar. Das vorgefundene Wasser vor Ort ist verschmutzt und krankheitserregend. Durchfallerkrankungen sind oft die Konsequenz. Alle 2...
weiterlesen
Mal eben zur Bank gehen und Geld holen und für Investitionen Kredite beantragen – für uns Normalität aber in Sambia nicht denkbar.
weiterlesen
Stetiges Umherwandern auf der Suche nach Weidegründen für das Vieh, das ist der Lebensstil von Nomaden. Diese Art zu leben liegt nicht in ihrem Wunsch nach Freiheit und Unabhängigkeit,...
weiterlesen
Viele Familien in Malawi leben in prekären Lebenssituationen. Das Überleben wird für alleinstehende Frauen und Waisenkinder zu einer besonderen Herausforderung. Frauen können ihren...
weiterlesen
Die Bevölkerungsstruktur in Burkina Faso zeichnet sich durch einen hohen Anteil junger Menschen aus. Wie in vielen Entwicklungsländern stehen die Heranwachsenden vor der Herausforderung...
weiterlesen
Ein Zinssatz von 40-60 Prozent für Kredite. Mit diesen Wucherpreisen werden Bauern und Kleinhänd-ler in Malawi konfrontiert. Landwirtschaftliche Aktivitäten können ohne die finanzielle...
weiterlesen
Subsistenzlandwirtschaft ist in ruralen Regionen von Burkina Faso noch immer Haupteinkommens-quelle. Die Abhängigkeit von der Regenzeit erschwert den Kleinfarmern eine kontinuierliche...
weiterlesen
Subsistenzwirtschaft in Entwicklungsländern ist ein hartes Geschäft. Die Bedingungen in ländlichen Regionen lassen eine Ernährungs- und Existenzsicherung für Kleinfarmerfamilien kaum...
weiterlesen
Die Hauptstädte der Balkanstaaten wirken fortschrittlich. Zu sehen sind moderne Hochhäuser, Menschen, die in Cafés und Restaurants sitzen, große Supermärkte, zahlreiche Banken und...
weiterlesen
Der Verkauf von Milch könnte für Milchviehhalter in der Sahelzone ein lukratives Geschäft sein, doch fehlt es an Kühl- und Transportmöglichkeiten in den ländlichen Gebieten. Während das...
weiterlesen
Die Marktstände in Niamey, der Hauptstadt des Niger, quellen über von Keksen, Milchpulver und Grießmischungen. Allesamt importierte Nahrungsmittel. Gleichzeitig haben lokale Kleinbauern...
weiterlesen
Paramaribo, die Hauptstadt Surinams, leidet unter eine Überbevölkerung. Mittellose Menschen werden an den Rand der Stadt gedrängt. Notdürftig errichten sie sich kleine Hütten und leben...
weiterlesen
Immer wieder kommt es in der armenischen Region Tawusch zu kriegerischen Auseinandersetzun-gen und Angriffen von Scharfschützen. Tawusch befindet sich im Nordosten Armeniens an der...
weiterlesen
Kleinfarmerfamilien sind besonders stark von Armut und Ernährungsengpässen betroffen. Der anhaltende Hunger kostet jährlich 2,5 Millionen Kindern das Leben. Ihnen fehlen notwendige...
weiterlesen