• Ein durstiges Kind an einer Wasserquelle.
  • Der Msapila Markt. Die Menschen haben hier keine verfügbaren sanitären Anlagen.
  • Eine von den neu gebauten Pumpen in Malawi.
  • Eine der geschulten Hygienemaßnahmen.
  • Gründliches Händewaschen zur Vermeidung von Krankheiten ist eine der wichtigen Komponenten der Hygieneschulung.
  • Eine zerstörte und nicht mehr nutzbare Toilette in Chimwa.

MALAWI: Stell dir vor du willst trinken und musst nach Wasser suchen…

WASH

In Mchinji, eine kleine Stadt auf rund 1360m Höhe in der Zentralregion von Malawi, leben rund 20.000 Einwohner, dicht an der Grenze zu Sambia. Infrastruktur und Verkehrssysteme gibt es kaum. Malawi gehört zu den ärmsten und am wenigsten entwickelten Regionen der Welt. Die Armut trifft vor allem die Menschen auf dem Land. Unterernährung ist weit verbreitet. Dürreperioden sowie Überflutungen führen immer wieder zu Nahrungsmittelknappheit. Große Probleme stellen zudem die fehlende Sanitärinfrastruktur und Trinkwasserversorgung dar. NAK-karitativ schafft mit dem Bau von Brunnen und Sanitäreinrichtungen verbesserte hygienische Bedingungen für die dort lebende Bevölkerung.

Zur Situation

Ein großer Teil der Bevölkerung lebt zusammen in kleinen wirtschaftlichen Einheiten wie z.B. Bauernhöfen, die alle für den eigenen Verbrauch benötigten Güter selbst produzieren. Das in den letzten Jahren stetig ansteigende Bevölkerungswachstum stellt eine Herausforderung für das kleine Land dar, insbesondere jedoch für die rar vorhandenen Hygiene- und Gesundheitseinrichtungen. Rund 51 Prozent der Bevölkerung sind jünger als 18 Jahre. Aber auch im Bereich Umwelt- und Ressourcenschutz liegt Malawi noch weit in der Entwicklung zurück.

Ein großer Teil der Bevölkerung lebt zusammen in kleinen wirtschaftlichen Einheiten wie z.B. Bauernhöfen, die alle für den eigenen Verbrauch benötigten Güter selbst produziert. Das in den letzten Jahren stetig ansteigende Bevölkerungswachstum stellt eine Herausforderung für das kleine Land dar, insbesondere jedoch für die rar vorhandenen Hygiene- und Gesundheitseinrichtungen. Rund 51 Prozent der Bevölkerung sind jünger als 18 Jahre. Aber auch im Bereich Umwelt- und Ressourcenschutz liegt Malawi noch weit in der Entwicklung zurück.

 

"Wenn ich meine Notdurft verrichten will, gehe ich in den Bush", sagt uns Louis, 14 Jahre. "Wenn ich etwas trinken will, muss ich schauen, an welcher Stelle ich etwas bekomme. Manchmal finde ich ein Wasserloch oder jemand gibt mir etwas. Fließendes Wasser gibt es hier nicht".

 

Die Regierung in Malawi strebt zwar einen verbesserten Zugang zu Hygieneinrichtungen und verfügbarer Trinkwasserversorgung an. Jedoch nutzen etwa 80% der Bevölkerung derzeit schlecht konstruierte Latrinen. Trinkwasservorrichtungen sind nur lückenhaft vorhanden. Eine Verbesserung der Situation ist wünschenswert, insbesondere in Wohngebieten. Die Umsetzung ist jedoch aufgrund der großen Armut des Landes und immer wiederkehrenden Naturkatastrophen katastrophal. Malawi ist eines der Länder, welches mit am stärksten vom Klimawandel betroffen ist, was die ohnehin schon schwach vorhandene Infrastruktur weiter belastet.

Unsere Maßnahmen

1. Sanitärmöglichkeiten schaffen weniger Erkrankungen

 

Hier setzt NAK-karitativ an und schafft in Zusammenarbeit mit der Partnerorganisation New Apostolic Church Relief Organisation (NACRO) ökologische Sanitärmöglichkeiten. Das wenig vorhandene kostbare Wasser wird so optimal genutzt und die Ausscheidungen können in kompostierter Form wiederverwertet werden, was sich im Umkehrschluss positiv auf die Lebensbedingungen der Menschen vor Ort auswirkt. Seit Beginn des Projektes hat sich die Anzahl der Malaria-und Durchfall-Erkrankungen um die Hälfte reduziert. Laut UNICEF sind unsicheres Wasser, mangelnde sanitäre Einrichtungen und Hygiene die Hauptursache für auftretende Krankheiten. Durchfallerkrankungen sind die derzeit zweithäuftigste Tordesursache bei Kindern unter 5 Jahren.

 

2. Zugang zu einer sicheren und nachhaltigen Trinkwasserversorgung

 

Durch die Sanierung von zehn bestehenden Brunnen und dem Bau von zehn weiteren neuen Brunnen soll für eine ausreichende Versorgung mit Trinkwasser gesorgt werden. So entstehen weniger Brutplätze für Stechmücken, die Malaria verursachen können.

 

Auf lange Sicht sollen diese Maßnahmen für eine verbesserte Gesundheitssituation sorgen. Unterstützend werden vor Ort Committees für die Bereiche Wasser und Abwasser (WASH) gebildet, die die Verantwortung für die Wartung und Nutzung der Brunnen übernehmen. Durch begleitende Schulungen zu Hygiene- und Hygienemaßnahmen wird über die Gefahren von offenen Toilettengängen bis hin zur Notwendigkeit des Händewaschens hingewiesen. Weitere Schulungsziele sind zudem die unterschiedlichen Methoden der Wasseraufbereitung wie: Kochen, Solar Water Desinfektion (SODIS / Verfahren zur Wasserentkeimung durch UV-A-Strahlung) oder das Drei-Topf-Verfahren (Wassersäuberung durch Absetzen von Dreckpartikeln), Lagerung und Sedimentation. So kann auch nach Projektende sichergestellt werden, dass gelernte Hygienepraktiken weitergeführt werden.

 

3. Schulungen in Spar- und Kreditprogrammen

 

Ein weiterer Teil der Bevölkerung soll in zusätzlichen Schulungen in den Bereichen Spar- und Kreditprogramme geschult werden. Das gemeinsame Sparen und die Möglichkeit Kredite zu erhalten, sorgen für eine Steigerung des Haushaltseinkommens und Bereitstellung von Mitteln für eventuell anfallende Reparaturen und Ausweitungen der Sanitäranlagen.

Projektnummer: 2018-009
Projekt-Kennwort: Wasser- Sanitäreinrichtungen Malawi

Downloads

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Mit 20 Euro monatlich sichern Sie den Trinkwasserbedarf für ein Kind.

Mit 125 Euro ermöglichen Sie die Versorgung einer Kleinbauernfamilie mit Düngemittel und Saatgut zum Anbau von Mais, Tomaten, Zwiebeln, Kohl und Karotten.

Mit 150 Euro finanzieren Sie einen Teil der Hygieneschulungen der Kleinbauern im Radius der Wasserstelle.

Mit 1.000 Euro finanzieren Sie zu einem Drittel den Kauf einer Solarpumpe.

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Siegel bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

ÄHNLICHE PROJEKTE

In Mchinji, eine kleine Stadt auf rund 1360m Höhe in der Zentralregion von Malawi, leben rund 20.000 Einwohner, dicht an der Grenze zu Sambia. Infrastruktur und Verkehrssysteme gibt es...
weiterlesen
Der Mukuru Slum ist eines der größten Armutsviertel der kenianischen Hauptstadt Nairobi. Rund 700.000 Menschen leben dicht an dicht in Wellblechhütten. Bei der Mehrheit der Bewohner...
weiterlesen
Wasser gibt es in Georgien eigentlich zur Genüge. Dennoch liegen besonders auf den Dörfern viele Wasserleitungen trocken. Für die Bewohner hat das massive Auswirkungen auf den Ausbau...
weiterlesen
Das Recht auf Trinkwasser und Sanitärversorgung ist ein Menschenrecht. Dennoch haben weltweit 663 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Mangelhafte Wasserversorgung...
weiterlesen
Der acht Kilometer entfernte Gitaru-Damm des Tana-Flusses ist die einzige nutzbare Wasserquelle für die Bewohner der 13 Dörfer, in denen die 400 Schüler der Ikomenie-Schule zu Hause...
weiterlesen
Im Durchschnitt verpassen Mädchen aus armen Familien in unterentwickelten Ländern zwei bis drei Schultage pro Monat. Grund dafür sind fehlende Schutzmöglichkeiten während ihrer...
weiterlesen
Der fehlende Zugang zu sauberem Wasser ist in den ländlichen Gebieten Kenias ist noch immer dramatisch. Alleine in der im Westen von Kenia gelegenen Region Busia befinden sich 295...
weiterlesen