• Bild: Help - Hilfe zur Selbsthilfe

Ukraine: Hilfsmaßnahmen sind gestartet

Katastrophen

Wir bündeln unsere Ressourcen gemeinsam mit Help – Hilfe zur Selbsthilfe und zwei lokalen Hilfsorganisationen um die größte Not der Menschen in den Krisengebieten zu lindern.

Ukraine-Konflikt

Bereits acht Jahre dauert der bewaffnete Konflikt in der Ostukraine an. Hauptgebiete der Auseinandersetzungen waren bisher die Städte Donezk und Luhansk. Nach Anerkennung der Unabhängigkeit, der nicht kontrollierten Provinzen Donezk und Luhansk am 21. Februar 2022, erfolgten am 24. Februar 2022 die Militäroperationen von Russland gegen die Ukraine. Seitdem befindet sich das gesamte Land im Ausnahmezustand.

Tausende von Menschen sollen in den Auseinandersetzungen ums Leben gekommen sein, darunter auch viele Kinder. In vielen Städten wurde die kritische Infrastruktur zerstört, darunter Kraftwerke, Krankenhäuser, Kindergärten und Wohngebäude. Hunderttausende Menschen sind derzeit ohne Obdach, Nahrung, Wasser, Mobilfunk, Internet, Heizung und Stromversorgung. 

4,6 Millionen Menschen sind aus der Ukraine geflohen (Stand 12.04.2022). Es handelt sich damit um die am schnellsten wachsende Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Weitere 7,1 Millionen Menschen sind innerhalb der Ukraine vertrieben worden. Das sind 11,7 Millionen Menschen, die in weniger als sieben Wochen aus ihrer Heimat fliehen mussten - mehr als ein Viertel der Bevölkerung der Ukraine. 

Nothilfen und Beratung

Wir kooperieren mit unserer langjährigen Partnerorganisation Help – Hilfe zur Selbsthilfe und zwei lokalen ukrainischen Hilfsorganisationen (Shyrokyi Step und Ukrainian Agricultural Council), die bereits erste Hilfsmaßnahmen für die betroffenen Menschen eingeleitet haben. Nach ersten Nothilfemaßnahmen im Westen des Landes, werden weitere Maßnahmen im Westen, Osten und im Süden durchgeführt. Der Bedarf ist groß, doch leider sind einige Menschen kaum zu erreichen und es ist zwingend erforderlich die Maßnahmen zu bündeln, um effektiv zu helfen. Die Teams der lokalen Partner erheben stetig den Bedarf und organisieren sich mit anderen Organisationen.

Das Unterstützungsangebot für die Menschen und Einrichtungen reicht von Nahrungsmittelhilfen, über finanzielle Direkthilfe bis hin zur psychosozialen Angeboten. Es werden sowohl die Bewohner in betroffenen Zielregionen unterstützt, als auch Vertriebene, die in entsprechenden Lagern untergekommen sind oder auf der Suche nach Informationen sind. 

Für weitere Maßnahmen, um die betroffenen Menschen bestmöglich zu unterstützen, stehen wir stetig in Kontakt mit unseren Partnerorganisationen im In- und Ausland. 

 

 

 

 

 

Quellen: Reliefweb

Fakten

  • Wir verteilen Nahrungsmittel, Wasser, Hygieneartikel und warme Mahlzeiten
  • Wir unterstützen Familien mit finanziellen Hilfen, die sie für Unterbringungskosten nutzen können
  • Wir bieten psychosoziale Unterstützung an und stellen Informationen über sichere Räume, Evakuierungen und allgemeine Schutzmaßnahmen bereit
Projektnummer: 2022-002
Projekt-Kennwort: Ukraine-Krise

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Mit nur 50 Euro können wir für eine Familie ein Nothilfepaket mit Nahrungsmitteln, Wasser und Hygieneprodukten bereitstellen.

Mit bereits 100 Euro können wir eine Person medizinisch behandeln und mit Medikamenten versorgen.

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Siegel bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

News zu diesem Projekt


ÄHNLICHE PROJEKTE

Während die Unterstützung mit dringend benötigten Nahrungsmitteln und Hygieneutensilien für Geflüchtete in der Ukraine weiterlaufen, unterstützt NAK-karitativ gemeinsam mit Partner Help…
weiterlesen
Wir bündeln unsere Ressourcen gemeinsam mit Help – Hilfe zur Selbsthilfe und zwei lokalen Hilfsorganisationen um die größte Not der Menschen in den Krisengebieten zu lindern.
weiterlesen
Die Hilfswerke der Neuapostolischen Kirche human aktiv, NAK-Humanitas und NAK-karitativ rufen gemeinsam für Spenden auf, zur Unterstützung der vom Taifun Rai betroffenen Menschen auf…
weiterlesen
Die Aufräumaktionen sind nach dem Hochwasser noch immer in vollem Gang und der Unterstützungsbedarf ist enorm. Jeden Tag erreichen uns zahlreiche Anfragen von Menschen, die…
weiterlesen
Fast 21,5 Millionen Corona-Infektionen gab es bisher in Indien (07.05.2021). Die Zahl der Neuinfektionen liegt heute zum zweiten Mal bei über 400.000. Die Dunkelziffer liegt weitaus…
weiterlesen
In nahezu allen Projektländern von NAK-karitativ sind die mit der Pandemie verbundenen Herausforderungen besonders hoch. Aufgrund schlechter medizinischer Versorgung, zu geringen…
weiterlesen
Wir berichteten über die schweren Schäden nach der Explosion in Beirut: Viele Obdachlose, zahlreiche Verletzte und Tote. Besonders die Armen sind in diesem ohnehin wirtschaftlich…
weiterlesen
Eine schwere Explosion von Chemikalien im Hafen von Beirut hat verheerende Auswirkungen in der Hauptstadt des Libanon hinterlassen. Die Detonation hat in einem Umkreis von ca. 20 km zu…
weiterlesen
Nairobi (Kenia) Die Auswirkungen der Corona-Pandemie halten die Welt in Atem. Während die Länder im globalen Norden mit enormem Aufwand versuchen die Folgen für Gesundheit und…
weiterlesen
Erst kamen die Heuschrecken, dann das Corona-Virus. Kenia kommt nicht zur Ruhe. Während zur Bekämpfung des Corona-Virus Ruhe und Besonnenheit erforderlich sind, ist bei der Bekämpfung…
weiterlesen
Seit einigen Tagen ziehen Heuschreckenschwärme von enormem Ausmaß durch Ostafrika. Die Regenzeit hat ihre Vermehrung stark begünstigt. Innerhalb von Minuten, ziehen die unvorstellbar…
weiterlesen
Gestern in frühen Morgenstunden wurden die Menschen in Albanien von einem der schwersten Erdbeben seit Jahrzehnten überrascht. Mit einer Stärke von 6,4 wurde das Land erschüttert.…
weiterlesen
„Fußball ist der Integrationsmotor schlechthin!“, sagte die damalige Integrationsbeauftragte Deutschlands, Maria Böhmer im Jahr 2010. Dass dies möglich ist, zeigt ein…
weiterlesen
Am vergangenen Samstag, dem 29.09.2018, kam es auf der indonesischen Insel Sulawesi um 12.02 Uhr mitteleuropäischer Ortszeit zu einem schweren Erdbeben. Die Erdstöße lösten einen…
weiterlesen
Drei Jahre Trockenzeit in Folge! Die Ernten fallen seit Jahren schlechter aus, Regenzeiten schwanken extrem; Felder können zwar bestellt werden, die Pflanzen haben aber kaum…
weiterlesen
Seit 2015 engagiert sich NAK-karitativ in der Nothilfe und Integrationshilfe für Geflüchtete in Deutschland, Serbien und Griechenland. Während im Jahr 2015 der Schwerpunkt auf der…
weiterlesen
Die Folgen des Zerfalls der Sowjetunion, das schwere Erdbeben im Jahr 1988, die andauernden Konflikte mit Aserbaidschan und das wenige fruchtbare Land erschweren die Lebensbedingungen…
weiterlesen
Über die Daueraktion „Soziale Aktionen Deutschland“ werden überwiegend Suppenküchen finanziert. Aktuell sind die Suppenküchen Monheim und Cottbus in Betrieb. Neben diesen Dauermaßnahmen…
weiterlesen
Die kirchliche Zuständigkeit für Zentralasien liegt bei der neuapostolischen Gebietskirche Berlin-Brandenburg. Immer wieder werden Anfragen an die Zuständigen gerichtet, um die Not in…
weiterlesen
Im April und Mai 2015 erschütterte ein schweres Erdbeben die Himalaya-Region. In Nepal starben fast 8.000 Menschen, hunderttausende Häuser stürzten ein. Während die Nothilfemaßnahmen…
weiterlesen