• Mannschaftsbild- Saison 2018/2019. @Wuppertaler SV
  • Eines der drei wöchentlichen Trainings. @Wuppertaler SV
  • Die Spieler hören genau hin bei den Anweisungen des Trainers.

WSV III: Mehr als nur eine Fußballmannschaft

Katastrophen

„Fußball ist der Integrationsmotor schlechthin!“, sagte die damalige Integrationsbeauftragte Deutschlands, Maria Böhmer im Jahr 2010. Dass dies möglich ist, zeigt ein Integrationsprojekt von NAK-karitativ in Zusammenarbeit mit dem Wuppertaler Sportverein (WSV). Bereits von Februar 2016 bis März 2017 führte der Leiter der Futsal-Abteilung des WSV, Alen Erkocevic, gemeinsam mit Sven Schmidt, Sozialarbeiter vom Bergischen Kolleg Wuppertal, ehrenamtlich eine Futsal-AG (Hallenfußball) durch. Durch Sven Schmidts Tätigkeit bei NAK-karitativ und der Zusammenarbeit mit Alen Erkocevic bestand bereits eine Verbindung zum Wuppertaler SV, die nun weiter ausgebaut werden konnte. Im Frühjahr 2018 wurden konkrete Planungen umgesetzt, ein neues Jugend-Fußballteam des Wuppertaler SV (WSV) zu gründen. Zusammen mit internationalen Studenten vom Bergischen Kolleg und dem WSV unterstützt NAK-karitativ geflüchtete Jugendliche durch konkrete Maßnahmen und Sportangebote sich in die Gesellschaft zu integrieren und soziale Kontakte zu knüpfen.

Situation

Internationale Studierende des Bergischen Kollegs Wuppertal beschlossen im Frühjahr des vergangenen Jahres eine Futsal-Mannschaft zu gründen und am regulären Spielbetrieb der nordrhein-westfälischen Futsalliga teilzunehmen. Um eine feste Vereinsstruktur und organisatorische Prozesse (z.B. Trainings- und Spielbetrieb) zu etablieren wurde sie als dritte Mannschaft in den Bereich Futsal des Wuppertaler Sportvereins übernommen. Dies war nötig, um den Studierenden organisatorischen Aufwand abzunehmen und ihnen ein professionelles Trainingsumfeld zu bieten um Angebote zur Integration zu ermöglichen.

Maßnahmen

Fast alle Mitglieder der Fußballmannschaft haben einen Migrationshintergrund. Die Teilnehmer der Futsal-Gruppe kommen überwiegend aus Afghanistan, Syrien oder dem Irak und sind in der Regel zwischen 18 und 40 Jahre alt. Rund die Hälfte sind internationale Studierende, bei der anderen Hälfte handelt es sich um Freunde (ebenfalls Migranten) aus deren Umfeld, die nicht am Berufskolleg in Wuppertal unterrichtet werden.

 

Langfristig sollen auch deutschsprachige Studierende aus dem Bergischen Kolleg in dieses Projekt integriert werden. Damit soll vorgebeugt werden, dass die 3. Mannschaft eine reine „Flüchtlingsmannschaft“ wird. Daher werden immer wieder deutschsprachige Teilnehmer in die Mannschaft aufgenommen und auch bereits ein deutscher Trainer installiert. Dies hat dazu geführt, dass nicht nur vom Trainerteam, sondern auch innerhalb der Mannschaft auf Deutsch kommuniziert wird.

Zusammenarbeit zwischen Sozialarbeiter und WSV

Zweimal in der Woche wird ein offenes Training angeboten, das den Teilnehmern grundlegende technisch-taktische Fähigkeiten vermitteln soll. Unter Mithilfe von NAK-karitativ konnte das offene Schulangebot durch die regulären Trainingseinheiten des WSV (1-3 Mal wöchentlich) ergänzt werden. Das Projekt bietet sowohl für den WSV als auch für NAK-karitativ öffentliche Anreize: So kann die Futsal-AG auch über das Bergische Kolleg hinaus bekannt werden, um die Studierenden als Mitglieder oder Unterstützer der Mannschaft am Bergischen Kolleg und darüber hinaus bekannt zu machen. Durch Beflockung der Mannschafts-Trikots mit seinem Logo als Co-Partner neben dem WSV, kann auch NAK-karitativ seinen Bekanntheitswert in der Region steigern.

 

Letzten Endes bleibt festzuhalten, dass bei allen Teilnehmern der große Wunsch besteht, auch in der kommenden Saison 2019/2020 die Arbeit fortzuführen. Der große Andrang und die regelmäßige Teilnahme an Trainings, die Spiellust und das schnelle Erlernen der deutschen Sprache unter den jungen Sportlern zeigt: Integration kann auch (Fußball)spielend erfolgen.

Projektnummer: 2015-018
Projekt-Kennwort: Futsal Wuppertal

Downloads

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick
DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Siegel bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

ÄHNLICHE PROJEKTE

„Fußball ist der Integrationsmotor schlechthin!“, sagte die damalige Integrationsbeauftragte Deutschlands, Maria Böhmer im Jahr 2010. Dass dies möglich ist, zeigt ein...
weiterlesen
Zyklon Idai hat eine Schneise der Verwüstung in Malawi, Mosambik und Simbabwe hinterlassen. Am vergangenen Wochenende fegte der Sturm über die Länder im südlichen Ostafrika hinweg....
weiterlesen
Am vergangenen Samstag, dem 29.09.2018, kam es auf der indonesischen Insel Sulawesi um 12.02 Uhr mitteleuropäischer Ortszeit zu einem schweren Erdbeben. Die Erdstöße lösten einen...
weiterlesen
Das Bild des hungernden Kindes mit Träne im Auge und Fliege auf der Stirn ist längst aus den Medien verschwunden. Im Südsudan wird dieses Bild wieder Realität. Millionen Kinder sind vom...
weiterlesen
Über ein halbe Million Menschen der Rohingya-Minderheit sind Ende August aus Myanmar (Burma) ins benachbarte Bangladesch geflohen. Dort leben sie in überfüllten Flüchtlingslagern. Durch...
weiterlesen
Drei Jahre Trockenzeit in Folge! Die Ernten fallen seit Jahren schlechter aus, Regenzeiten schwanken extrem; Felder können zwar bestellt werden, die Pflanzen haben aber kaum...
weiterlesen
Seit 2015 engagiert sich NAK-karitativ in der Nothilfe und Integrationshilfe für Geflüchtete in Deutschland, Serbien und Griechenland. Während im Jahr 2015 der Schwerpunkt auf der...
weiterlesen
Die Folgen des Zerfalls der Sowjetunion, das schwere Erdbeben im Jahr 1988, die andauernden Konflikte mit Aserbaidschan und das wenige fruchtbare Land erschweren die Lebensbedingungen...
weiterlesen
Die Wintermonate in vielen Gebieten der Kaukasusregion sind sehr hart. Dörfer werden tagelang von ihrer restlichen Umwelt abgeschnitten. Die Straßen sind mit Schnee, Eis und Geröll...
weiterlesen
Über die Daueraktion „Soziale Aktionen Deutschland“ werden überwiegend Suppenküchen finanziert. Aktuell sind die Suppenküchen Monheim und Cottbus in Betrieb. Neben diesen Dauermaßnahmen...
weiterlesen
Die kirchliche Zuständigkeit für Zentralasien liegt bei der neuapostolischen Gebietskirche Berlin-Brandenburg. Immer wieder werden Anfragen an die Zuständigen gerichtet, um die Not in...
weiterlesen
Im April und Mai 2015 erschütterte ein schweres Erdbeben die Himalaya-Region. In Nepal starben fast 8.000 Menschen, hunderttausende Häuser stürzten ein. Während die Nothilfemaßnahmen...
weiterlesen