• Ein Wohnzimmer in der Zeltstadt
  • Das ganze Ausmaß der Zerstörung
  • Die zerstörten Häuser werden wieder aufgebaut

Zerstörung im Mukuru Slum: Schutz und Unterstützung für die Betroffenen

Katastrophen

Mukuru Kwa Njenga, besser bekannt als Mukuru Slum, im Osten Nairobis, bietet mehr als 700.000 Menschen ein Zuhause, wenn auch in Wohnräumen mitwenigen Quadratmetern und oft ohne Zugang zu Wasser und Sanitäranlagen. Die informelle Siedlung in der kenianischen Hauptstadt ist wie ein Vorort für diejenigen, die am Rande der Gesellschaft leben. Tausende Menschen haben sich in den engen Straßen ein kleines Geschäft aufgebaut und verdienen damit den Lebensunterhalt für sich und ihre Familien. Sie verkaufen Obst, Gemüse, Holzkohle, kleine Elektrogeräte und vieles mehr. KUMEA, das Hilfswerk der Neuapostolischen Kirche in Ostafrika, und NAK-karitativ führen verschiedenen Projekte durch, um die Lebensbedingungen mit den und für die dort lebenden Menschen zu verbessern. Im Jahr 2016 haben wir beispielsweise ein Gebäude errichtet, in dem Menschen saubere Sanitäranlagen nutzen können, es sicheres Trinkwasser gibt und Biogas gewonnen wird. Darüber hinaus werden Programme zur Entwicklung und Verwirklichung kleiner Geschäftsideen für Frauen und Jugendliche angeboten.

Zwangsräumung gefährdet Zukunft der Menschen

Der Betrieb dieses Zentrums und das gewohnte Leben in Mukuru kamen Ende 2021 zu einem unerwarteten Halt. Schwere Maschinen und Bulldozer wälzten durch den Slum. Wo vorher Schulen, Gesundheitszentren, Wohnhäuser, Verkaufsstände und -läden standen hinterließen sie eine Landschaft aus Schutt und Staub. Angekündigt war lediglich die Evakuierung eines kleinen Teils des Slums für eine Straßenerweiterung. Ohne Vorwarnung wurden schließlich jedoch 70 Prozent von Mukuru Kwa Njenga zerstört. Viele Menschen sind gezwungen in behelfsmäßigen Zelten inmitten der Trümmer und offener Abwässer auf dem Boden zu schlafen und sind dort dem Wetter sowie der Gefahr von (sexuellen) Übergriffen und Plünderungen schutzlos ausgesetzt. Die Menschen können sich aufgrund der verheerenden Zerstörung ihrer Einkommensgrundlage nicht adäquat ernähren. Auch Monate später hat sich niemand zu den Taten bekannt, geschweige denn eine Entschädigung angeboten. Zwar bauen die Menschen aus eigener Kraft und mit Material, dass sie aus dem Schutt bergen, wieder Häuser und Strukturen auf, jedoch bleibt die Situation im Slum angespannt.

Nothilfepakete für Betroffene

Gemeinsam mit KUMEA versorgen wir die von der Zwangsräumung Betroffenen, um ihr Überleben zu sichern und um ihnen in ihren Zelten und anderen Notunterkünften einen gewissen Schutz vor Wetter und Krankheiten zu bieten.  Hierzu werden wir fünf Monate lang Nahrungsmittel bereitstellen, sowie einmalig ein Set aus Matratzen, Kissen und Decken. Die Pakete werden mit Produkten von lokalen Kleinstunternehmen bestückt und beinhalten Lebensmittel, um den akuten Hunger einer Familie für drei Wochen zu mindern. Die Matratzen, Decken und Kissen schützen die Menschen in den Zelten vor Kälte- und wetterinduzierten Krankheiten. KUMEA identifizierte zusammen mit lokalen Autoritäten bereits 400 besonders bedürftige Haushalte in Mukuru für welche die erste Ausgabe der Hilfsgüter kurz bevor steht.

Aktive Unterstützung durch die Bevölkerung Nairobis

Das Nothilfeprojekt wird unter aktiver Eigenbeteiligung der Bevölkerung Nairobis durchgeführt. Die Verantwortlichen der Gemeinden der Neuapostolischen Kirchen in Nairobi rufen unter ihren Mitgliedern zu Geld- oder Sachspenden für die Versorgung im Mukuru Slum auf. Es gilt: Jeder Kenia-Schilling, jedes Paket Reis und jede Idee zur Umsetzung des Projektes zählt. Zum einen sorgt diese Herangehensweise dafür, dass die kenianische Bevölkerung Verantwortung für die Herausforderungen im eigenen Land übernimmt und zum anderen stärkt sie den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Nachdem die Kosten für die Matratzen, sowie für die Lebensmittel im ersten Monat komplett von NAK-karitativ getragen werden, heißt es für die weiteren Monate: „Gemeinsam gegen die Not“. 320.000 Kenia-Schilling wurden in den Gemeinden bereits gesammelt. Dies entspricht über 2.000 Euro. Damit können rund zehn Prozent der Kosten für die Lebensmittelpakete gedeckt werden.

Den Menschen in Mukuru wurde durch die Zerstörung die Basis für die Bestreitung ihres Lebensunterhaltes genommen. Helfen Sie mit, die Menschen übergangsweise zu unterstützen, bis sie es wieder aus eigener Kraft schaffen ihr Leben zu meistern.

 

Unsere Maßnahmen im Überblick:

- 400 besonders bedürftige Haushalte, die in behelfsmäßigen Zelten schlafen, erhalten einmalig ein Set aus Matratze, Decken und Kissen

- 400 besonders bedürftige Haushalte erhalten monatlich ein Lebensmittelpaket zusammengesetzt aus:

  • 2 kg Maismehl
  • 1 kg Reis
  • 1 kg Zucker
  • Bohnen
  • 1 Seifenstück

Durch Eigenbeteiligung an den Projektkosten übernimmt die Bevölkerung Verantwortung für die Probleme im eigenen Land.

Projektnummer: 2022-004
Projekt-Kennwort: Mukuru Slum Emergency Relief

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Mit einer Spende von 47 Euro ermöglichen Sie es einem Menschen auf einer Matratze, anstatt auf dem Boden zu schlafen und schützten ihn so vor Krankheiten.

Mit 16 Euro können die Kosten für ein Lebensmittelpaket gedeckt werden und eine 5-köpfige Familie kann sich vorübergehend ernähren.

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Siegel bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

ÄHNLICHE PROJEKTE

Mukuru Kwa Njenga, besser bekannt als Mukuru Slum, im Osten Nairobis, bietet mehr als 700.000 Menschen ein Zuhause, wenn auch in Wohnräumen mitwenigen Quadratmetern und oft ohne Zugang…
weiterlesen
Wir bündeln unsere Ressourcen gemeinsam mit Help – Hilfe zur Selbsthilfe und zwei lokalen Hilfsorganisationen um die größte Not der Menschen in den Krisengebieten zu lindern.
weiterlesen
Die Hilfswerke der Neuapostolischen Kirche human aktiv, NAK-Humanitas und NAK-karitativ rufen gemeinsam für Spenden auf, zur Unterstützung der vom Taifun Rai betroffenen Menschen auf…
weiterlesen
Die Aufräumaktionen sind nach dem Hochwasser noch immer in vollem Gang und der Unterstützungsbedarf ist enorm. Jeden Tag erreichen uns zahlreiche Anfragen von Menschen, die…
weiterlesen
Fast 21,5 Millionen Corona-Infektionen gab es bisher in Indien (07.05.2021). Die Zahl der Neuinfektionen liegt heute zum zweiten Mal bei über 400.000. Die Dunkelziffer liegt weitaus…
weiterlesen
In nahezu allen Projektländern von NAK-karitativ sind die mit der Pandemie verbundenen Herausforderungen besonders hoch. Aufgrund schlechter medizinischer Versorgung, zu geringen…
weiterlesen
Wir berichteten über die schweren Schäden nach der Explosion in Beirut: Viele Obdachlose, zahlreiche Verletzte und Tote. Besonders die Armen sind in diesem ohnehin wirtschaftlich…
weiterlesen
Eine schwere Explosion von Chemikalien im Hafen von Beirut hat verheerende Auswirkungen in der Hauptstadt des Libanon hinterlassen. Die Detonation hat in einem Umkreis von ca. 20 km zu…
weiterlesen
Nairobi (Kenia) Die Auswirkungen der Corona-Pandemie halten die Welt in Atem. Während die Länder im globalen Norden mit enormem Aufwand versuchen die Folgen für Gesundheit und…
weiterlesen
Erst kamen die Heuschrecken, dann das Corona-Virus. Kenia kommt nicht zur Ruhe. Während zur Bekämpfung des Corona-Virus Ruhe und Besonnenheit erforderlich sind, ist bei der Bekämpfung…
weiterlesen
Seit einigen Tagen ziehen Heuschreckenschwärme von enormem Ausmaß durch Ostafrika. Die Regenzeit hat ihre Vermehrung stark begünstigt. Innerhalb von Minuten, ziehen die unvorstellbar…
weiterlesen
Gestern in frühen Morgenstunden wurden die Menschen in Albanien von einem der schwersten Erdbeben seit Jahrzehnten überrascht. Mit einer Stärke von 6,4 wurde das Land erschüttert.…
weiterlesen
„Fußball ist der Integrationsmotor schlechthin!“, sagte die damalige Integrationsbeauftragte Deutschlands, Maria Böhmer im Jahr 2010. Dass dies möglich ist, zeigt ein…
weiterlesen
Am vergangenen Samstag, dem 29.09.2018, kam es auf der indonesischen Insel Sulawesi um 12.02 Uhr mitteleuropäischer Ortszeit zu einem schweren Erdbeben. Die Erdstöße lösten einen…
weiterlesen
Drei Jahre Trockenzeit in Folge! Die Ernten fallen seit Jahren schlechter aus, Regenzeiten schwanken extrem; Felder können zwar bestellt werden, die Pflanzen haben aber kaum…
weiterlesen
Seit 2015 engagiert sich NAK-karitativ in der Nothilfe und Integrationshilfe für Geflüchtete in Deutschland, Serbien und Griechenland. Während im Jahr 2015 der Schwerpunkt auf der…
weiterlesen
Die Folgen des Zerfalls der Sowjetunion, das schwere Erdbeben im Jahr 1988, die andauernden Konflikte mit Aserbaidschan und das wenige fruchtbare Land erschweren die Lebensbedingungen…
weiterlesen
Über die Daueraktion „Soziale Aktionen Deutschland“ werden überwiegend Suppenküchen finanziert. Aktuell sind die Suppenküchen Monheim und Cottbus in Betrieb. Neben diesen Dauermaßnahmen…
weiterlesen
Die kirchliche Zuständigkeit für Zentralasien liegt bei der neuapostolischen Gebietskirche Berlin-Brandenburg. Immer wieder werden Anfragen an die Zuständigen gerichtet, um die Not in…
weiterlesen
Im April und Mai 2015 erschütterte ein schweres Erdbeben die Himalaya-Region. In Nepal starben fast 8.000 Menschen, hunderttausende Häuser stürzten ein. Während die Nothilfemaßnahmen…
weiterlesen