• Zahnarztpraxis Santana
  • Medizinische Station Santana
  • Medizinische Station Santana

Medizinische Stationen

Gesundheit

In Trägerschaft der Kirche haben sich in Angola, Sao Tomé und Principé medizinische Stationen und Behandlungszentren entwickelt, die auf jährliche Zuschüsse zu den Betriebs- und Personalkosten angewiesen sind.

Eine Zahnarztpraxis, eine Apotheke, eine Gynäkologie und eine allgemeinmedizinische Station ermöglichen in den drei Ländern die medizinische Mindestversorgung für die arme Bevölkerung. Durch die nur geringen und schwankenden Einnahmen können sich die Einrichtungen nicht selbst tragen und sind auf monatliche Zuschüsse angewiesen. Ein wesentlicher Beitrag wird zur ärztlichen und medikamentösen Versorgung von Kleinkindern und Kindern geleistet.

Projektnummer: DA004
Projekt-Kennwort: Medizinische Stationen

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Mit 500 Euro sorgen Sie für den monatlichen Medikamentenbedarf von drei medizinischen Stationen.

Mit 50 Euro finanzieren Sie eine Zahnprotese.

Mit 10 Euro finanzieren Sie eine gynäkologische Behandlung.

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Siegel bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

News zu diesem Projekt

Gesundheit

Weltgesundheitstag 2020

Vereins-Nachrichten


ÄHNLICHE PROJEKTE

Nach Lockerungen der behördlichen Restriktionen in Folge des landesweiten Lockdowns konnten die zuständigen Einrichtungen ihre Betreuungsangebote des Drogenpräventionsprogramms „Coming…
weiterlesen
In der Connaught Church, im Township Elsiesrivier/Kapstadt, besuchte zuletzt einer unserer Projektkoordinatoren das Projekt „Skills Unlimited“, ein Folgeprojekt, welches wir zusammen…
weiterlesen
Wir sind in Brunsweg, einem kleinen Dorf in Surinam. Das unabhängige Land gelegen am Atlantischen Ozean ist als Nachbarland von Brasilien und Guyana eine Verkehrsschlagader durch die…
weiterlesen
Seit Februar 2019 gibt es ein Folgeprojekt zu dem Drogenpräventions -und Entzugsprojekt Coming Clean, genannt „Masakhe“. Übersetzt aus Isixhosa, eine der elf Sprachen Südafrikas,…
weiterlesen
Sie stehen vor den Schulen und verschenken Drogen. Genau genommen verschenken sie Lutscher, in denen sich Drogen verstecken. Ungeahnt gelangt das Crystal Meth in den Körper der Kinder,…
weiterlesen
In Trägerschaft der Kirche haben sich in Angola, Sao Tomé und Principé medizinische Stationen und Behandlungszentren entwickelt, die auf jährliche Zuschüsse zu den Betriebs- und…
weiterlesen
Gambia befindet sich im Westen Afrikas zwischen dem Senegal und Guinea-Bissau. Zwar war das kleine Land nicht direkt von der Ebola-Epidemie betroffen, doch indirekt macht sich die…
weiterlesen