• Das Zentrum Garacharma
  • Kinder mit Betreuungskräften im Jahr 2017
  • Renovierung des Zentrums
  • Renovierung des Zentrums
  • Renovierung des Zentrums

Indien: Eine bessere Zukunft für benachteiligte Mädchen in Garacharma

Bildung

In Garacharma, auf den Andamanen, vor der Küste Indiens, bieten wir 30 Mädchen und jungen Frauen im Alter von 4 bis 16 Jahren aus besonders benachteiligten Haushalten einen sicheren Hafen und eine friedliche Umgebung, damit sie sich vollkommen auf ihre Schulbildung konzentrieren können. Denn Bildung schafft Perspektive. Etwas, was den Mädchen zum Teil zu Hause fehlt, denn sie kommen aus Familien mit schwierigem Hintergrund. Die Familien sind finanziell nicht in der Lage, ihre Ausbildung zu finanzieren und die Mädchen sind oft gezwungen Kinderarbeit zu leisten, um das Überleben ihrer Familie zu sichern. Unsere Zielgruppe umfasst daher Mädchen, die dringend Unterstützung benötigen, um eine angemessene Schulbildung zu erhalten. Bildung und ein sicheres Zuhause sind für sie der Schlüssel zu einer besseren Zukunft.

Die dringende Notwendigkeit des Projekts

Das Kinderheim in Garacharma wurde 1995 eingerichtet und das Grundstück wurde 1996 von der Regierung übergeben. Zum damaligen Zeitpunkt kamen Jungen und Mädchen im Zentrum unter. Die Kinder und Jugendlichen wohnten während des akademischen Jahres im Kinderheim (abgesehen von den Ferienzeiten) und besuchten von dort aus die Schule. Bis November 2018 wurde das Heim von uns, NAK-karitativ, finanziell unterstützt. Seitdem trägt die neuapostolische Kirche Indien (NAC India) die Kosten vollständig. Während der Corona-Pandemie mussten die Kinder das Heim allerdings verlassen und zu ihren Eltern zurückkehren, doch die Fixkosten für das Heim wurden weiterhin bezahlt. Durch Regularien der indischen Regierung dürfen nun nur noch Mädchen im Heim unterkommen. Obwohl das Heim schon im Juni 2021 wiedereröffnet wurde, leben derzeit nur 7-12 Kinder dort.

Wir und die NAC India möchten jedoch so vielen Mädchen wie möglich die Chance auf eine Schulbildung geben. Das zweistöckige Gebäude bietet genügend Platz, um bis zu 30 Mädchen ein Zuhause zu geben. Da das Gebäude seit 28 Jahren nicht renoviert worden ist, ist das obere Stockwerk nicht mehr zugänglich, und auch die Inneneinrichtung wurde seit den 90ern nicht mehr erneuert. Klimatische Bedingungen, viel Regen während der Monsunzeit und hohe Luftfeuchtigkeit haben ihre Spuren hinterlassen. Das Gebäude weist erhebliche Mängel auf, die dringend behoben werden müssen.

Unsere Aktivitäten umfassen die Renovierung und Erweiterung des Heims, die Beschaffung neuer Betten, Möbel sowie die Einrichtung eines Spiel- und Lernzimmers mit Bibliothek, um den Mädchen bessere Lernbedingungen zu bieten. Weiterhin wird die Küche für die Versorgung von 30 Kindern und Jugendlichen ausgebaut und wir unterstützen finanziell bei Schulgebühren, Schuluniformen und anderen Schulmaterialien. Zudem wird ein Ausbildungszentrum eingerichtet, in dem die Mädchen praktische Fähigkeiten wie Nähen und Holzarbeiten erlernen können, um ihre beruflichen Perspektiven zu verbessern.

Ein fairer und transparenter Auswahlprozess

Vor Beginn des akademischen Jahres ruft die National Organization of the New Apostolic Church India zu Bewerbungen auf. Ein Gremium bestehend aus der Heimleiterin, einem Mitglied der Neuapostolischen Kirche und einer unabhängigen Person, prüft die Bewerbungen und führt Interviews mit den Bewerberinnen durch. Die endgültige Entscheidung über die Aufnahme wird vom Vorstand der neuapostolischen Kirche Indien getroffen. Dieser transparente und faire Auswahlprozess stellt sicher, dass die am stärksten benachteiligten Mädchen Unterstützung erhalten.

Ziel ist Bildung und Integration

Unser Ziel ist es, 30 Mädchen und junge Frauen durch Schulbesuch und -abschluss sowie zusätzliche soziale und berufliche Ausbildung in die Lage zu versetzen, sich in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Die Kinder aus dem Kinderheim nehmen am Unterricht der öffentlichen Schulen in Indien teil. Dieser ist häufig nicht optimal, da die Lehrkräfte aufgrund der überfüllten Klassen oft nicht genügend Kapazitäten haben, um angemessen zu unterrichten. Nachhilfelehrerinnen und -lehrer am Kinderheim können die Mädchen gut unterstützen und Versäumnisse aufholen. Das Kinderheim bietet den dort wohnenden Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit bis zu ihrem Schulabschluss in einer sicheren Umgebung zu leben. Dennoch haben sie oft keine Vorstellung davon, wie sie ihr Leben nach dem Verlassen des Kinderheims selbst gestalten können. Sie fühlen sich nicht in der Lage sich Perspektiven zu schaffen. Neben der Unterstützung bei den schulischen Leistungen, hilft der parallele Aufbau von Life-Skills (sozial und beruflich) die Potenziale der Mädchen vollends zu entfalten und sie in ein selbständiges und erfolgreiches Leben zu führen.

Dank Ihrer Spenden können wir den Mädchen und jungen Frauen eine sichere Umgebung und bessere Zukunftsperspektiven bieten. Mit Ihrer Hilfe können wir das Kinderheim erweitern und renovieren, sodass es mehr Kinder aufnehmen kann. Gemeinsam können wir dazu beitragen, dass diese jungen Frauen eine bessere Zukunft haben.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Partnerorganisation:

- National Organization of the New Apostolic Church India (NONACI)

- New Apostolic Church India (NAC India)

Unsere Aktivitäten im Überblick:

  • Das Heim wird renoviert und vergrößert, um mehr Mädchen aufnehmen zu können. Dazu gehört die Einrichtung neuer Zimmer sowie die Erweiterung der Infrastruktur.
  • Neue Betten, Tische, Stühle, Schränke sowie Matratzen, Kissen und Bettwäsche werden angeschafft. Ein Spielzimmer und ein Lernzimmer mit Bibliothek werden eingerichtet.
  • Die Küche wird für die Versorgung von 30 Kindern und Jugendlichen aufgestockt.
  • Die Ausstattung für den Schulbesuch (Schulgebühren, Schuluniformen und Schulmaterialien) werden finanziert.
  • Laufende Kosten für Mahlzeiten, Personal und jährliche Ausflüge werden übernommen.
  • Ein Ausbildungszentrum für Life-Skills wird eingerichtet, in dem die Mädchen Fähigkeiten wie Nähen und Holzarbeiten erlernen können.
Projektnummer: PAT005
Projekt-Kennwort: Bildung

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Mit 400 Euro unterstützen Sie jährlich die 30 Schulkinder mit ihren Bertreuerinnen und Betreuern mit täglichem Essen, bestehend aus beispielsweise Reis, Gemüse und Fleisch.

Die Betreuer- und Tutorkraft lebt im Wohnheim und arbeitet dort in Vollzeit helfend bei den Schularbeiten. Unterstützen Sie das Projekt, indem Sie die Kosten von 170 Euro monatlich für diese Betreuungskraft tragen.

Mit 22 Euro unterstützen Sie ein Schulkind mit Schulmaterialien, bestehend aus einem Satz Lehrbücher, Notizbücher und Schreibwaren für ein Schuljahr.

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Siegel bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

ÄHNLICHE PROJEKTE

In Garacharma, auf den Andamanen, vor der Küste Indiens, bieten wir 30 Mädchen und jungen Frauen im Alter von 4 bis 16 Jahren aus besonders benachteiligten Haushalten einen sicheren…
weiterlesen
In einer Welt, die oft von Herausforderungen geprägt ist, kann das Zuhause ein sicherer Hafen sein. Doch nicht alle Kinder haben das Glück, in einem stabilen Umfeld aufzuwachsen. Für…
weiterlesen
Elbasan, eine Stadt in Albanien, mit ca. 200.000 Einwohnerinnen und Einwohnern, hat bisher eine einzige, privat geförderte Einrichtung, die eine Ganztagsbetreuung für Kinder und…
weiterlesen
Die digitalen Technologien begleiten uns heutzutage täglich und sind bereits in vielen Ländern Teil des Schullehrplans. Anders jedoch in Armenien: Digitale Lehrinhalte sind hier…
weiterlesen
Die Townships von Park Woods in Kapstadt erlangten durch Gewaltexzesse von Jugendgangs und einer extrem hohen Drogenmissbrauchs- und Kriminalitätsrate traurige Berühmtheit. Die…
weiterlesen
Die sozio-ökonomische Situation von bedürftigen Familien in Haifa (Israel) hat sich seit Beginn der Coronakrise noch einmal deutlich verschlechtert. Die Arbeitslosigkeit im Land stieg…
weiterlesen
Wasser ist eine unserer wertvollsten Ressourcen dieser Zeit. Die Pandemie hat es uns noch einmal sehr deutlich vor Augen geführt: Besteht kein Zugang zu sauberem Wasser, können…
weiterlesen
In der "Insel der Hoffnung" erhalten junge Erwachsene mit Behinderungen seit 25 Jahren eine liebevolle und fördernde Tagesbetreuung. NAK-karitativ unterstützt die Einrichtung in Minsk,…
weiterlesen
Jungen Menschen Bildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten zu eröffnen, ist eines der Ziele, die wir uns bei NAK-karitativ gesetzt haben. Die Computer- und Sprachkurse für Kinder und…
weiterlesen
Mein Name ist Stephanie Beetz und ich habe von September 2018 bis August 2019 meinen weltwärts-Freiwilligendienst in Sambia absolviert. Kurz vor der Ausreise hatte ich gerade mein…
weiterlesen
Im Jahr 2016 begann NAK-karitativ eine Kooperation mit dem Bergischen Kolleg in Wuppertal. Das Kolleg eröffnete zu diesem Zeitpunkt eine internationale Klasse, um Geflüchteten die…
weiterlesen
In Sambia leben 61% der Bevölkerung im ländlichen Bereich; die Hälfte der Menschen ist unter 15 Jahren. Viele Kinder müssen Schulwege von bis zu 10 Kilometern bewältigen. Zahlreiche…
weiterlesen
In Sambia unterstützt NAK-karitativ seit 2014 den Aufbau der Henwood Chibombo Farm, die die Grundlage für das landwirtschaftliche Trainingszentrum „Chabota“ (Projekt 2014-011…
weiterlesen
„De witte Bletz“, so nennt man das Ergebnis aus der zweiten Traubenpressung. Der Genuss „haut rein“ wie ein weißer Blitz. Seit eh und je erhielten die Arbeiter auf den Weinfarmen rund…
weiterlesen
NAK-karitativ bietet jungen Menschen über das Freiwilligenprogramm weltwärts jedes Jahr die Möglichkeit sich im Rahmen eines Freiwilligendienstes zu engagieren.
weiterlesen
Laut dem Schuldneratlas sind im Jahr 2017 6,9 Millionen Deutsche überschuldet gewesen. Bei einem Zehntel der Erwachsenen sind dementsprechend die Gesamtausgaben dauerhaft höher als die…
weiterlesen
Auf die Schule vorbereitet werden, lernen wie man lernt, grundlegendes verstehen – das sollte Normalität sein. In Malawi werden Vorschulen und Kindergärten hingegen nicht vom Staat…
weiterlesen
Einmal auf die falsche Bahn geraten, verhaftet, Strafvollzug und dann wieder frei. So einfach es klingt, ist es leider nicht. Nach Monaten oder Jahren der Abschottung ist ein normales…
weiterlesen
„Jeder hat das Recht auf Bildung.“, determinieren die Vereinten Nationen in Artikel 26 der Erklärung der Menschenrechte. Dennoch gehen nach wie vor 264 Millionen Kinder und Jugendliche…
weiterlesen
Seit über sechs Jahren setzen sich 30 Frauen in Sambia für die Kinder in ihrer Heimatstadt Choma ein. Unter dem Namen NACRO Choma Women´s Club sorgen die Frauen für die Bildung von…
weiterlesen
Perspektive durch adäquate Ausbildung! Mit diesem Ziel errichtet NAK-karitativ ein landwirtschaftliches Ausbildungszentrum für benachteiligte Jugendliche auf der Henwood Chibombo Farm…
weiterlesen
Der Kindergarten Achada Mato befindet sich in Praia, der Hauptstadt der Republik Kap Verde, eine Inselgruppe im Zentralatlantik vor der Westküste Afrikas. Durch die erschwerten…
weiterlesen
Über mehrere Jahre hat NAK-karitativ Familienrüstzeiten in der Begegnungsstätte der NAK Berlin-Brandenburg in Latzwall durchgeführt. Um das Angebot auch für Menschen in anderen Regionen…
weiterlesen
Menschen mit einer Behinderung sind auf ein liebevolles Umfeld angewiesen, in dem sie angenommen und gefördert werden. In diesem Feld haben sich mittlerweile einige Einrichtungen…
weiterlesen
Durchatmen. Den schweren Alltag für ein paar Minuten und Tage vergessen. Das ist den meisten Jugendlichen in Armenien nicht möglich. Die Armut ist groß. Die Perspektiven stehen…
weiterlesen