• Ausbildung in der Holzverarbeitung
  • Umbauarbeiten des ehemaligen Kirchengebäudes zum Ausbildungszentrum
  • Ausbildung zur Fliesenlegerin und zum Fliesenleger
  • Abschlussfeier

Südafrika: Berufsausbildung statt Straße!

Bildung

Die Townships von Park Woods in Kapstadt erlangten durch Gewaltexzesse von Jugendgangs und einer extrem hohen Drogenmissbrauchs- und Kriminalitätsrate traurige Berühmtheit. Die Arbeitslosigkeit liegt bei 70 Prozent. Die damit verbundene Perspektivlosigkeit lässt viele junge Menschen immer weiter in die Spirale aus Armut und Drogen sinken. Ihr Selbstvertrauen nimmt ab. Fehlt dann auch noch der Rückhalt zu Hause, fühlen sie sich ohnmächtig und verloren. Mit dem Programm Skills Unlimited geben wir diesen jungen Menschen eine Alternative: Berufsausbildung statt Straße.

Bildung und Schutz für Kinder und junge Erwachsene in Südafrika

Gemeinsam mit der Masakhe Foundation machen wir uns seit 2018 für Kinder und Jugendliche in Kapstadt stark. Im Rahmen des Projektes „Safe Spaces“ erhalten Kinder nach der Schule einen betreuten und sicheren Raum, damit sie ihre Hausaufgaben erledigen können und vor den teils dramatischen Geschehnissen in den Armutsvierteln geschützt werden.

Um jungen Erwachsenen berufliche Qualifizierung zu ermöglichen, wurde als weitere Komponente das Projekt „Skills Unlimited“ entwickelt. 120 junge Menschen haben im Rahmen des Ausbildungsprogramms bereits einen Beruf erlernt oder erlernen diesen noch. 72 davon verdienen bereits ihren Lebensunterhalt mit dem erlernten Beruf. Aufgrund der positiven Resultate und der hohen Nachfrage möchten wir nun noch mehr Ausbildungsplätze anbieten und die Ausbildungsstätten an einen Ort bringen. Dazu bauen wir ein leerstehendes Kirchengebäude zum „Skills Unlimited Training Center“ um.

Berufsausbildung im Skills Unlimited Training Centre

„Und was möchtest du mal werden?“ Auf diese Frage antworten auch in afrikanischen Ländern zahlreiche Kinder mit Pilotin, Ärztin oder Krankenschwester. Je älter die jungen Menschen werden, umso mehr rückt das Überleben dann jedoch in den Vordergrund. Für Träume ist in der oft harten Realität kein Platz mehr. Die Schule haben viele bereits vorzeitig abbrechen müssen, Berufsausbildungen kosten Geld, das sie nicht haben und Arbeit für ungelernte Kräfte ist Mangelware.

Mit dem Berufszentrum „Skills Unlimited Training Centre“ möchten wir jungen Menschen, die genau vor dieser Herausforderung stehen, Zuversicht und eine echte Chance auf ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen. Im Rahmen der sechs Ausbildungsberufe Friseurhandwerk, Holzverarbeitung, Fliesen- und Pflasterlegen, Klempner- und Sanitärarbeit sowie Computeranwendung erhalten die Jugendlichen neben den beruflichen Fähigkeiten auch Bewerbungstrainings. Mit dem Einstieg in ein geregeltes Leben lernen sie zudem auch wichtige soziale Verhaltensregeln für eine erfolgreiche Überführung ins Arbeitsleben.

Bei der Auswahl der Auszubildenden wird darauf geachtet, dass niemand auf Grund mangelnder Schulerfahrung vom Programm ausgeschlossen wird. Vielmehr sollen gerade die Jugendlichen gefördert werden, die erschwerte Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben. Die Ausbilderinnen und Ausbilder kommen selbst ursprünglich aus den Townships oder haben an Vorgängerprogrammen teilgenommen. Sie kennen daher die Herausforderungen und können so bestmöglich unterstützen.

Nachhaltigkeit

Das Ausbildungszentrum ist bereits auf dem Weg zur Akkreditierung als staatlich anerkanntes Ausbildungsprogramm. Ein wichtiger Meilenstein, um das Zentrum nachhaltig betreiben zu können und die Chancen in das Berufsleben zu erhöhen. Das Ausbildungszentrum stellt die Räumlichkeiten in nicht genutzten Zeiten für weitere Zwecke zur Verfügung. Die IT-Räume dienen dann als Internetcafé und der Raum für die Friseur:innenausbildung kann von Kleinstunternehmer:innen angemietet werden. Dies sind wichtige Komponenten, um das Ausbildungszentrum zu refinanzieren.

Ihre Mithilfe wird benötigt

Unterstützen Sie die Jugendlichen aus Kapstadt dabei ihre Potenziale zu nutzen, um ihr Leben selbstbestimmt zu gestalten und aus der Spirale von Perspektivlosigkeit und Armut auszubrechen.

Projekt in Fakten

  • Umbau eines ehemaligen Kirchengebäudes in ein vollausgestattetes Berufsausbildungszentrum
  • Ausbildungen in sechs unterschiedlichen Berufsfeldern für sozial benachteiligte Jugendliche aus Townships in Kapstadt: Friseurhandwerk, Holzverarbeitung, Fliesen- und Pflasterlegen, Klempner- und Sanitärarbeit, Grundausbildung in IT
  • 460 Jugendliche sind befähigt ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen
  • Bewerbungstrainings und Vermittlung sozialer Kompetenzen stärken die Jugendlichen zusätzlich
  • Akkreditierung als staatliches Ausbildungsprogramm
Projektnummer: 2022-005
Projekt-Kennwort: Berufsausbildung Südafrika

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Mit 1.000 EUR finanzieren Sie das Trainingsmaterial inkl. Start-up Equipment für die Jahrgangsbesten.

Mit rund 500 EUR ermöglichen Sie einem Jugendlichen eine Berufsausbildung.

Mit 10 EUR finanzieren Sie den Druck eines Trainingshandbuchs für den theoretischen Teil der Ausbildung

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Siegel bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

ÄHNLICHE PROJEKTE

Die Townships von Park Woods in Kapstadt erlangten durch Gewaltexzesse von Jugendgangs und einer extrem hohen Drogenmissbrauchs- und Kriminalitätsrate traurige Berühmtheit. Die…
weiterlesen
Die sozio-ökonomische Situation von bedürftigen Familien in Haifa (Israel) hat sich seit Beginn der Coronakrise noch einmal deutlich verschlechtert. Die Arbeitslosigkeit im Land stieg…
weiterlesen
In der "Insel der Hoffnung" erhalten junge Erwachsene mit Behinderungen seit 25 Jahren eine liebevolle und fördernde Tagesbetreuung. NAK-karitativ unterstützt die Einrichtung in Minsk,…
weiterlesen
Jungen Menschen Bildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten zu eröffnen, ist eines der Ziele, die wir uns bei NAK-karitativ gesetzt haben. Die Computer- und Sprachkurse für Kinder und…
weiterlesen
Mein Name ist Stephanie Beetz und ich habe von September 2018 bis August 2019 meinen weltwärts-Freiwilligendienst in Sambia absolviert. Kurz vor der Ausreise hatte ich gerade mein…
weiterlesen
Im Jahr 2016 begann NAK-karitativ eine Kooperation mit dem Bergischen Kolleg in Wuppertal. Das Kolleg eröffnete zu diesem Zeitpunkt eine internationale Klasse, um Geflüchteten die…
weiterlesen
In Sambia leben 61% der Bevölkerung im ländlichen Bereich; die Hälfte der Menschen ist unter 15 Jahren. Viele Kinder müssen Schulwege von bis zu 10 Kilometern bewältigen. Zahlreiche…
weiterlesen
In Sambia unterstützt NAK-karitativ seit 2014 den Aufbau der Henwood Chibombo Farm, die die Grundlage für das landwirtschaftliche Trainingszentrum „Chabota“ (Projekt 2014-011…
weiterlesen
„De witte Bletz“, so nennt man das Ergebnis aus der zweiten Traubenpressung. Der Genuss „haut rein“ wie ein weißer Blitz. Seit eh und je erhielten die Arbeiter auf den Weinfarmen rund…
weiterlesen
NAK-karitativ bietet jungen Menschen über das Freiwilligenprogramm weltwärts jedes Jahr die Möglichkeit sich im Rahmen eines Freiwilligendienstes zu engagieren.
weiterlesen
Anhaltende und bewaffnete Konflikte prägen das Leben der Menschen in dem jüngsten Staat unserer Erde. Hunger, Flucht und Bildungsarmut gehören zum Alltag. Die Unabhängigkeit vom Sudan…
weiterlesen
Laut dem Schuldneratlas sind im Jahr 2017 6,9 Millionen Deutsche überschuldet gewesen. Bei einem Zehntel der Erwachsenen sind dementsprechend die Gesamtausgaben dauerhaft höher als die…
weiterlesen
Auf die Schule vorbereitet werden, lernen wie man lernt, grundlegendes verstehen – das sollte Normalität sein. In Malawi werden Vorschulen und Kindergärten hingegen nicht vom Staat…
weiterlesen
Einmal auf die falsche Bahn geraten, verhaftet, Strafvollzug und dann wieder frei. So einfach es klingt, ist es leider nicht. Nach Monaten oder Jahren der Abschottung ist ein normales…
weiterlesen
„Jeder hat das Recht auf Bildung.“, determinieren die Vereinten Nationen in Artikel 26 der Erklärung der Menschenrechte. Dennoch gehen nach wie vor 264 Millionen Kinder und Jugendliche…
weiterlesen
Seit über sechs Jahren setzen sich 30 Frauen in Sambia für die Kinder in ihrer Heimatstadt Choma ein. Unter dem Namen NACRO Choma Women´s Club sorgen die Frauen für die Bildung von…
weiterlesen
Perspektive durch adäquate Ausbildung! Mit diesem Ziel errichtet NAK-karitativ ein landwirtschaftliches Ausbildungszentrum für benachteiligte Jugendliche auf der Henwood Chibombo Farm…
weiterlesen
Der Kindergarten Achada Mato befindet sich in Praia, der Hauptstadt der Republik Kap Verde, eine Inselgruppe im Zentralatlantik vor der Westküste Afrikas. Durch die erschwerten…
weiterlesen
Über mehrere Jahre hat NAK-karitativ Familienrüstzeiten in der Begegnungsstätte der NAK Berlin-Brandenburg in Latzwall durchgeführt. Um das Angebot auch für Menschen in anderen Regionen…
weiterlesen
NAK-karitativ fördert seit 2005 kirchliche Kinderfreizeiten für Bezirke und Gemeinden der Neuapostolischen Kirche in Deutschland. Die bisherige Förderpraxis für kirchliche…
weiterlesen
Menschen mit einer Behinderung sind auf ein liebevolles Umfeld angewiesen, in dem sie angenommen und gefördert werden. In diesem Feld haben sich mittlerweile einige Einrichtungen…
weiterlesen
Durchatmen. Den schweren Alltag für ein paar Minuten und Tage vergessen. Das ist den meisten Jugendlichen in Armenien nicht möglich. Die Armut ist groß. Die Perspektiven stehen…
weiterlesen