• Einige der Jugendlichen bei unserem Auswahltreffen in der Stadtverwaltung
  • Eine Informatikausbildung schafft Perspektiven für die Zukunft.

Armenien: Perspektive für Jugendliche

Bildung

Die digitalen Technologien begleiten uns heutzutage täglich und sind bereits in vielen Ländern Teil des Schullehrplans. Anders jedoch in Armenien: Digitale Lehrinhalte sind hier kostenpflichtig. Gleichzeitig ist die digitale Welt Zukunftsarbeitgeber. Mit einer Informatikausbildung kann man in vielen Berufen tätig sein und hat gute Jobchancen. In Unterstützung der Stadtverwaltung der Stadt Spitak führen wir ab Herbst 2023 Programmierkurse mit angegliedertem fachspezifischem Englischunterricht durch, um den jungen Menschen in der hohen Arbeitslosigkeit der Region eine gute Berufschance zu ermöglichen.

Leiden unter der Arbeitslosigkeit

In Armenien sind circa 30 % der Bevölkerung von Armut und rund 40 % von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Ursachen der Arbeitslosigkeit und resultierenden Armut sind ganz unterschiedlich: Die Menschen bekommen entweder kein hohes Gehalt, haben eine mangelnde berufliche Qualifikation oder haben Behinderungen und erfüllen so nicht die entsprechenden Voraussetzungen für einen Beruf. In der Stadt Spitak liegt die Arbeitslosigkeit sogar noch höher: Rund 55 % der Menschen sind dort arbeitslos. Die Arbeitslosigkeit bringt viele Sorgen mit sich, denn schnell tritt man in die Armut ein und steht vor einer sorgenvollen Zukunft.

Arbeitsmarkt der Zukunft

Der IT-Bereich ist der Sektor, in dem ein Spezialist mit selbst 10 Jahren Erfahrung jeden Tag etwas Neues dazulernen kann. Die grundlegenden Kenntnisse sind daher essenziell, um auch in diesem Berufsfeld einzusteigen. Die Karrierechancen stehen dann proportional zu der Wissensbasis der Berufstätigen. Auch auf dem armenischen Arbeitsmarkt haben Programmierer große Chancen schnell einen gut bezahlten Job in der IT-Branche zu bekommen, denn in Armenien gibt es mittlerweile mehrere Dutzend IT-Unternehmen. Diese Unternehmen führen zum Beispiel Schulungen für ihre Fachkräfte durch und tätigen Geschäftsreisen in verschiedene Länder zum Erfahrungsaustausch. Das niedrigste Gehalt im IT-Bereich beträgt in Spitak etwa 200.000 Dram, also ungefähr 500 Euro pro Monat. Ein Durchschnittseinkommen in Spitak beträgt dagegen nur 100.000 Dram. Das sind umgerechnet circa 200-250 Euro.

Schulausbildung, und dann?

Grundsätzlich erhält jede Schülerin und jeder Schüler in Armenien eine schulische Ausbildung. IT-Fächer werden in armenischen Schulen allerdings nicht unterrichtet. Kenntnisse in diesem Bereich können nur in kostenpflichtigen Bildungseinrichtungen oder regelmäßig abgehaltenen professionellen Kursen erworben werden. Die Möglichkeit eine kostenpflichtige Weiterbildung abzuschließen, steht nur wohlhabenden Menschen zu. Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien haben keine Möglichkeit diese Chance zu ergreifen und diese Kurse zu finanzieren.

Programmier- und Englischkurse in Spitak

Unser Programm ermöglicht es Jugendlichen aus sozial benachteiligten Familien eine Chance auf zusätzliche Qualifikationen zu erlangen, sie als Fachkräfte auszubilden und mit dem neu angeeigneten Wissen eine gute Berufschance auf dem Zukunftsarbeitsmarkt zu bekommen.

 

In den ersten 3 Monaten werden die Jugendlichen Englischunterricht erhalten und grundlegende Computerkenntnisse in Word, Excel, usw. erlernen. In den folgenden Monaten werden ihre Englischkenntnisse vertieft und sie werden vorbereitend in dem Wortschatz sowie der Terminologie für die Programmierkenntnisse unterrichtet. In der zweiten Phase erlernen sie dann Kenntnisse in Programmen und Programmiersprachen, wie HTML, CSS, JavaScript und PHP. Die Kurse finden zweimal wöchentlich mit je 2 Stunden statt. Eine Stunde ist für das Erlernen der englischen Sprache und eine Stunde für das Erlernen der Programmiersprache vorgesehen.

 

Wir freuen uns über Ihre Spenden, mit denen wir gemeinsam Jugendlichen eine Perspektive auf einen zukunftssicheren Beruf ermöglichen! Nutzen Sie dafür gerne das Spendenstichwort „Jugendförderung Armenien“ oder ermöglichen Sie uns weitere Bildungsprojekte weltweit durch ihre Spende mit dem Verwendungszweck „Bildung“.

Partnerorganisation: DAF

Spendenstichwort: Jugendförderung Armenien

 

Anmerkung: Über 60.000 ethnische Armenierinnen und Armenier sind bereits aus der Region Bergkarabach geflohen, um die Aserbaidschan und Armenien seit Jahrzehnten kämpfen. Der stetige Konflikt zwischen den Ländern begegnet uns auch oft in den Gesprächen mit den Frauen in unseren Projekten. Ihre Männer und Söhne werden entweder zum Militäreinsatz verpflichtet oder melden sich eigenständig zum Dienst, um ihre Familien finanziell versorgen zu können. Manche kehren schwer verletzt oder gar nicht zurück. Armenien ist seit vielen Jahren ein Projektland von uns und wir leisten sowohl langfristige Unterstützung als auch Nothilfen für alte Menschen und bedürftige Familien.

Unsere Aktivitäten im Überblick:

  • Ausstattung der Räumlichkeiten mit Computer, Tischen, usw.  
  • Beauftragung von Lehrerinnen und Lehrern für die Unterrichte
  • Englischkurse und grundlegende Computerkenntnisse (Word, Excel usw.) für benachteiligte Jugendliche
  • Fortgeschrittene Web-Programmierkurse (HTML, CSS, JavaScript, PHP) für Jugendliche, um erfolgreich in das Berufsleben zu starten
Projektnummer: 2023-006
Projekt-Kennwort: Jugendförderung Armenien

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Einen großen Beitrag für die Raumausstattung mit unter anderem Tafeln und Projektor leisten Sie mit 1.000 Euro.

Den Kauf eines Laptops finanzieren Sie mit 600 Euro.

Mit 50 Euro ermöglichen Sie eine Woche eines Programmierkurses.

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Siegel bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

ÄHNLICHE PROJEKTE

In Garacharma, auf den Andamanen, vor der Küste Indiens, bieten wir 30 Mädchen und jungen Frauen im Alter von 4 bis 16 Jahren aus besonders benachteiligten Haushalten einen sicheren…
weiterlesen
In einer Welt, die oft von Herausforderungen geprägt ist, kann das Zuhause ein sicherer Hafen sein. Doch nicht alle Kinder haben das Glück, in einem stabilen Umfeld aufzuwachsen. Für…
weiterlesen
Elbasan, eine Stadt in Albanien, mit ca. 200.000 Einwohnerinnen und Einwohnern, hat bisher eine einzige, privat geförderte Einrichtung, die eine Ganztagsbetreuung für Kinder und…
weiterlesen
Die digitalen Technologien begleiten uns heutzutage täglich und sind bereits in vielen Ländern Teil des Schullehrplans. Anders jedoch in Armenien: Digitale Lehrinhalte sind hier…
weiterlesen
Die Townships von Park Woods in Kapstadt erlangten durch Gewaltexzesse von Jugendgangs und einer extrem hohen Drogenmissbrauchs- und Kriminalitätsrate traurige Berühmtheit. Die…
weiterlesen
Die sozio-ökonomische Situation von bedürftigen Familien in Haifa (Israel) hat sich seit Beginn der Coronakrise noch einmal deutlich verschlechtert. Die Arbeitslosigkeit im Land stieg…
weiterlesen
Wasser ist eine unserer wertvollsten Ressourcen dieser Zeit. Die Pandemie hat es uns noch einmal sehr deutlich vor Augen geführt: Besteht kein Zugang zu sauberem Wasser, können…
weiterlesen
In der "Insel der Hoffnung" erhalten junge Erwachsene mit Behinderungen seit 25 Jahren eine liebevolle und fördernde Tagesbetreuung. NAK-karitativ unterstützt die Einrichtung in Minsk,…
weiterlesen
Jungen Menschen Bildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten zu eröffnen, ist eines der Ziele, die wir uns bei NAK-karitativ gesetzt haben. Die Computer- und Sprachkurse für Kinder und…
weiterlesen
Mein Name ist Stephanie Beetz und ich habe von September 2018 bis August 2019 meinen weltwärts-Freiwilligendienst in Sambia absolviert. Kurz vor der Ausreise hatte ich gerade mein…
weiterlesen
Im Jahr 2016 begann NAK-karitativ eine Kooperation mit dem Bergischen Kolleg in Wuppertal. Das Kolleg eröffnete zu diesem Zeitpunkt eine internationale Klasse, um Geflüchteten die…
weiterlesen
In Sambia leben 61% der Bevölkerung im ländlichen Bereich; die Hälfte der Menschen ist unter 15 Jahren. Viele Kinder müssen Schulwege von bis zu 10 Kilometern bewältigen. Zahlreiche…
weiterlesen
In Sambia unterstützt NAK-karitativ seit 2014 den Aufbau der Henwood Chibombo Farm, die die Grundlage für das landwirtschaftliche Trainingszentrum „Chabota“ (Projekt 2014-011…
weiterlesen
„De witte Bletz“, so nennt man das Ergebnis aus der zweiten Traubenpressung. Der Genuss „haut rein“ wie ein weißer Blitz. Seit eh und je erhielten die Arbeiter auf den Weinfarmen rund…
weiterlesen
NAK-karitativ bietet jungen Menschen über das Freiwilligenprogramm weltwärts jedes Jahr die Möglichkeit sich im Rahmen eines Freiwilligendienstes zu engagieren.
weiterlesen
Laut dem Schuldneratlas sind im Jahr 2017 6,9 Millionen Deutsche überschuldet gewesen. Bei einem Zehntel der Erwachsenen sind dementsprechend die Gesamtausgaben dauerhaft höher als die…
weiterlesen
Auf die Schule vorbereitet werden, lernen wie man lernt, grundlegendes verstehen – das sollte Normalität sein. In Malawi werden Vorschulen und Kindergärten hingegen nicht vom Staat…
weiterlesen
Einmal auf die falsche Bahn geraten, verhaftet, Strafvollzug und dann wieder frei. So einfach es klingt, ist es leider nicht. Nach Monaten oder Jahren der Abschottung ist ein normales…
weiterlesen
„Jeder hat das Recht auf Bildung.“, determinieren die Vereinten Nationen in Artikel 26 der Erklärung der Menschenrechte. Dennoch gehen nach wie vor 264 Millionen Kinder und Jugendliche…
weiterlesen
Seit über sechs Jahren setzen sich 30 Frauen in Sambia für die Kinder in ihrer Heimatstadt Choma ein. Unter dem Namen NACRO Choma Women´s Club sorgen die Frauen für die Bildung von…
weiterlesen
Perspektive durch adäquate Ausbildung! Mit diesem Ziel errichtet NAK-karitativ ein landwirtschaftliches Ausbildungszentrum für benachteiligte Jugendliche auf der Henwood Chibombo Farm…
weiterlesen
Der Kindergarten Achada Mato befindet sich in Praia, der Hauptstadt der Republik Kap Verde, eine Inselgruppe im Zentralatlantik vor der Westküste Afrikas. Durch die erschwerten…
weiterlesen
Über mehrere Jahre hat NAK-karitativ Familienrüstzeiten in der Begegnungsstätte der NAK Berlin-Brandenburg in Latzwall durchgeführt. Um das Angebot auch für Menschen in anderen Regionen…
weiterlesen
Menschen mit einer Behinderung sind auf ein liebevolles Umfeld angewiesen, in dem sie angenommen und gefördert werden. In diesem Feld haben sich mittlerweile einige Einrichtungen…
weiterlesen
Durchatmen. Den schweren Alltag für ein paar Minuten und Tage vergessen. Das ist den meisten Jugendlichen in Armenien nicht möglich. Die Armut ist groß. Die Perspektiven stehen…
weiterlesen