• Eine Projektteilnehmerin bei der Gruppenbesprechung zur gemeinsamen Bewertung des ländlichen Raums
  • Gruppe bei der Besprechung zur gemeinsamen Bewertung des ländlichen Raums
  • Betonringe zur Stärkung des Brunnenschachtes - abgeliefert bei einer Gruppe
  • Schulen beteiligen sich mit Baumaterialien, wie Kies, Sand und Stein, an dem Bau von Toiletten und Tanks

Kenia: Zugang zu sauberem Wasser und Sanitäranlagen verbessern Lebensbedingungen in ländlichen Gebieten

Ernährung

In den ländlichen Regionen von Vihiga und Siaya in Kenia sind die Menschen mit niedrigem Einkommen und vermeidbaren Krankheiten aufgrund unsicherer Wasserversorgung und mangelnder Sanitärinfrastruktur konfrontiert. Obwohl sie davon betroffen sind, bleibt ihr Wille, ihre Lebensbedingungen zu verbessern, ungebrochen. Mit unserer Unterstützung schaffen wir gemeinsam die notwendigen Voraussetzungen, um diese Ziele in die Realität umzusetzen und eine nachhaltige Zukunft für ihre Gemeinschaften zu sichern.

Sauberes Wasser für Schulen und Gemeinschaften

Eine notwendige Aktivität ist das Bauen von 12 Wasserspeichern, die Rehabilitation von 12 Brunnen und die Fassung von 12 natürlichen Quellen in den Countys Vihiga und Siaya. Diese Wasserstellen sorgen für eine zuverlässige und saubere Wasserversorgung, die die Gesundheit der Schülerschaft und Gemeindemitglieder verbessert. Durch die Bereitstellung von Wasser erhöht sich die Qualität des Schulbesuchs und Gesundheitssituation an Schulen verbessert sich.

Gesunde Umgebungen schaffen

Ein wesentlicher Teil unseres Projekts ist zudem der Bau und die Renovierung von Sanitäranlagen sowohl in Schulen als auch in den Gemeinden. Neue Toiletten und Handwaschstationen werden in den Schulen gebaut (installiert, um die Hygienebedingungen zu verbessern und Krankheiten vorzubeugen. Komposttoiletten werden in den Gebieten etabliert und sorgen für einen nachhaltigen Kreislauf. Auch diese Toiletten leisten einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung von Durchfallerkrankungen in den Ortschaften.

Förderung nachhaltiger Landwirtschaft

Neben der Wasser- und Sanitärversorgung ergreifen wir auch Aktivitäten zur Förderung nachhaltiger Landwirtschaft. Die Projektteilnehmenden werden in wassersparenden Anbaumethoden geschult und erhalten Unterstützung bei der Einführung und Wartung von Tröpfchenbewässerungssystemen. Die Einführung von Fischzucht und Ziegenhaltung steigert nicht nur ihre Ernährungssicherheit, sondern auch die wirtschaftliche Lage der Familien, durch den Verkauf der Erzeugnisse. Ein Teil des erwirtschafteten Geldes fließt auch wieder in die Gruppenvermögen, sodass eventuelle Wartungen und Instandsetzungen repariert werden können und somit die Gruppe selbständig ihre Infrastruktur verwalten können, auch nach Projektende. Unsere Schul- und Gruppengärten können dank der nachhaltigen Anbaumethoden reiche Ernten erzielen. Diese Schritte tragen dazu bei, die Erträge zu steigern und die Ernährungssicherheit der Gemeinden zu verbessern, sodass sie sich selbstversorgen können.

Wissen, das Leben verändert

Um die Nachhaltigkeit unserer Projekte zu gewährleisten, führen wir umfassende Bildungs- und Trainingsprogramme durch. Gemeindemitglieder und Schulpersonal werden in der Wartung der Wasserspeicher und Sanitäranlagen sowie guten Hygienepraktiken geschult. Zudem bilden sich lokale Wasserkomitees, die für die Verwaltung und Instandhaltung der Infrastruktur verantwortlich sind. Diese Initiativen fördern das lokale Engagement und die Eigenverantwortung und sichern die nachhaltige Nutzung der Infrastrukturen. Neben Trainings in Wassermanagement, ökologischer Landwirtschaft und Hygiene bieten wir auch Schulungen zur Tierhaltung an, wie z.B. Fischzucht und Ziegenhaltung. Dies befähigt die Menschen, ihre Zukunft selbst zu gestalten. Jeder erlernte Handgriff und jedes neue Wissen tragen dazu bei, dass unsere Projekte langfristig erfolgreich sind.

 

Unterstützen Sie das Projekt

Durch unser Projekt unterstützen wir direkt 12 Schulen mit insgesamt 4.800 Schülerinnen und Schülern sowie 24 Wassernutzungsgruppen mit insgesamt 480 Mitgliedern. Da die neuen Wasserstellen auch die Haushalte der Nutzenden sowie benachbarte Dörfer versorgen, profitieren indirekt profitieren etwa 21.120 Personen. Unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Spende und helfen Sie mit, den Menschen in Vihiga und Siaya Zugang zu sauberem Wasser und bessere Lebensbedingungen zu bieten. Durch Ihren Beitrag haben diese Gemeinden die Möglichkeit auf eine nachhaltige und gesunde Zukunft. Herzlichen Dank.

 

Partnerorganisationen: KUMEA (Kujenga Maisha East Africa, Kenia)

 

Unsere Aktivitäten im Überblick:

  • Der Bau von 12 Wassertanks zur Speicherung von sauberem Trinkwasser sorgt dafür, dass die Wasserversorgung von 12 Schulen und 24 Wassernutzungsgruppen verbessert wird.
  • Die Errichtung von 12 Brunnen und die Fassung von 12 natürlichen Quellen erhöhen die Verfügbarkeit von sauberem Wasser.
  • Die Installation von 12 Sanitäreinheiten mit Waschmöglichkeiten und Komposttoiletten sorgen dafür, dass die Hygienesituation erheblich verbessert wird.
  • Die Anlage von Schul- und Gruppengärten führen zur Einführung nachhaltiger landwirtschaftlicher Praktiken und der Ernte von umweltschonend angebautem Gemüse
  • Die Förderung der nachhaltigen Fischzucht und Ziegenhaltung tragen zur Stärkung der Ernährungssicherheit bei.
  • Die Bildung lokaler Wasserkomitees und Schulungen zu Wassermanagement, Wartung der Infrastruktur, ökologischer Landwirtschaft und Hygiene sensibilisieren die Gruppen für diese Themen.
  • Die Einführung wassersparender Anbaumethoden und Tröpfchenbewässerungssysteme steigert die landwirtschaftliche Produktivität und verbessert die Ernährungssicherheit.
Projektnummer: 2023-008
Projekt-Kennwort: Ländliche Gebiete Kenia

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Eine Spende von 1.000 Euro ermöglicht anteilig den Bau eines Wasserspeichers an einer Schule.

Durch eine Spende von 200 Euro finanzieren Sie die Vermittlungsgebühr für einen Experten zur Entwicklung von 12 Fischteichen.

Bereits mit 20 Euro tragen Sie zur Installation einer Tröpfchenbewässerungsanlage bei.

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Siegel bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

ÄHNLICHE PROJEKTE

In den ländlichen Regionen von Vihiga und Siaya in Kenia sind die Menschen mit niedrigem Einkommen und vermeidbaren Krankheiten aufgrund unsicherer Wasserversorgung und mangelnder…
weiterlesen
Der Bau einer Biogasanlage, als Pilotprojekt (wir berichteten im Jahresbericht 2021), mit Bewässerungs- und Trinkwassersystemen sowie Schulungen ermöglichten den Haushalten in der…
weiterlesen
Ihre Ernährung ganzheitlich zu sichern ist für 46 Prozent der Menschen im Westen Kenias aussichtslos – denn Wasser ist nicht immer verfügbar. Die veränderten Wetterbedingungen und damit…
weiterlesen
Rund 75 Prozent des landesweiten Einkommens wird in Malawi durch die Agrarwirtschaft generiert. Seit einigen Jahren können sich die Bäuerinnen und Bauern jedoch nicht mehr auf eine…
weiterlesen
Schulgeld ist in vielen Ländern Afrikas obligatorisch. Bildungsangebote sind in Sambia bis zur Oberschule gebührenfrei, Kosten fallen für Schulmaterialien und Schuluniformen an. In der…
weiterlesen
Gemeinsam mit ca. 100 Jugendlichen und 30 Bauern in Monte Verde auf der Insel Fogo starten wir mit dem Aufbau eines Gemeinschaftsgartens auf den Kapverden. Die Kapverden sind ein…
weiterlesen
Im Distrikt Rumphi im Norden Malawis führen die ansässigen Kleinbauern ein hartes Leben: Aufgrund überholter oder nicht vorhandener Bewässerungsanlagen bleiben die notwendigen…
weiterlesen
Kleinbauern in Sambia stehen vor einer Vielzahl von Problemen. Eines der Größten ist die kontinuierliche Bedrohung von Hunger und Armut resultierend aus ihren sehr limitierten…
weiterlesen
Landwirtschaft ist einer der größten Wirtschaftssektoren in Sambia, nicht in Bezug auf die erzielten Gewinne, die nur 4,8 Prozent betragen, sondern hinsichtlich der Arbeitsplätze. Grund…
weiterlesen
Wasser aus dem Hahn trinken – in Kenia meist nicht denkbar. Das vorgefundene Wasser vor Ort ist verschmutzt und krankheitserregend. Durchfallerkrankungen sind oft die Konsequenz. Alle 2…
weiterlesen
Mal eben zur Bank gehen und Geld holen und für Investitionen Kredite beantragen – für uns Normalität aber in Sambia nicht denkbar.
weiterlesen
Das Bild des hungernden Kindes mit Träne im Auge und Fliege auf der Stirn ist längst aus den Medien verschwunden. Im Südsudan wird dieses Bild wieder Realität. Millionen Kinder sind vom…
weiterlesen
Ein Zinssatz von 40-60 Prozent für Kredite. Mit diesen Wucherpreisen werden Bauern und Kleinhänd-ler in Malawi konfrontiert. Landwirtschaftliche Aktivitäten können ohne die finanzielle…
weiterlesen
Wasser gibt es in Georgien eigentlich zur Genüge. Dennoch liegen besonders auf den Dörfern viele Wasserleitungen trocken. Für die Bewohner hat das massive Auswirkungen auf den Ausbau…
weiterlesen
Die Folgen des Zerfalls der Sowjetunion, das schwere Erdbeben im Jahr 1988, die andauernden Konflikte mit Aserbaidschan und das wenige fruchtbare Land erschweren die Lebensbedingungen…
weiterlesen
Subsistenzwirtschaft in Entwicklungsländern ist ein hartes Geschäft. Die Bedingungen in ländlichen Regionen lassen eine Ernährungs- und Existenzsicherung für Kleinfarmerfamilien kaum…
weiterlesen
Über die Daueraktion „Soziale Aktionen Deutschland“ werden überwiegend Suppenküchen finanziert. Aktuell sind die Suppenküchen Monheim und Cottbus in Betrieb. Neben diesen Dauermaßnahmen…
weiterlesen
Die kirchliche Zuständigkeit für Zentralasien liegt bei der neuapostolischen Gebietskirche Berlin-Brandenburg. Immer wieder werden Anfragen an die Zuständigen gerichtet, um die Not in…
weiterlesen
Immer wieder kommt es in der armenischen Region Tawusch zu kriegerischen Auseinandersetzun-gen und Angriffen von Scharfschützen. Tawusch befindet sich im Nordosten Armeniens an der…
weiterlesen
Die Provinz Machakos liegt relativ zentral in Kenia und befindet sich noch im Einzugsbereich seiner Hauptstadt Nairobi. Hier leben viele Kleinbauern, die jahrelang von ihren Einkünften…
weiterlesen