• Obwohl die Kapverden von Wasser umgeben sind, herrscht in vielen Teilen der Inseln Wasserknappheit.
  • Wie diese Anschauungsfarm soll das geförderte Projekt in Monte Verde später aussehen.
  • Auf den oftmals kargen Feldern lässt sich nur sehr müßig und mit großem Aufwand etwas anbauen.
  • Eine bereits bestehende Eierproduktion in Monte Verde.

Kapverden: „Ohne Wasser ist kein Leben möglich.“

Ernährung

Gemeinsam mit ca. 100 Jugendlichen und 30 Bauern in Monte Verde auf der Insel Fogo starten wir mit dem Aufbau eines Gemeinschaftsgartens auf den Kapverden. Die Kapverden sind ein kleiner afrikanischer Inselstaat. Die Inselgruppe umfasst insgesamt 14 Inseln im Atlantischen Ozean. Neun von ihnen sind bewohnt. Insgesamt leben hier knapp 550.000 Menschen. Die ehemalige portugiesische Kolonie zählt heute zu den wirtschaftlich stabilsten Ländern Afrikas. Trotzdem ist die Armut der Menschen allgegenwärtig. Einkommensmöglichkeiten bietet meist nur der Tourismus. Die Arbeitslosenquote liegt bei 20%. Der Stundenlohn liegt bei ca. 6,50 EURO. 30% der Einwohner leben unterhalb des Existenzminimums. Der landwirtschaftliche Anbau und die Erwirtschaftung eines zusätzlichen Einkommens sind aufgrund der kargen Umgebung schwierig. In Teilen der Inseln besteht oftmals kein Zugang zu tief liegenden Wasserquellen, die nur durch aufwendige Bohrungen erreicht werden können. Meerwasserentsalzungsanlagen sind nicht flächendeckend vorhanden. Zunehmende Dürreperioden mit hohen Temperaturen erschweren die Weidewirtschaft und den Aufbau eines nachhaltigen Nährstoffkreislaufs zur Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit. NAK-karitativ schafft mit der Bohrung eines Brunnens mit einer Tiefe von beinahe 200 Metern weitere Einkommensmöglichkeiten. Denn nun kann ganzjährig in den Gemüsegärten Wasser geschöpft und genutzt werden.

Situation:

Unterirdische Wasserreserven sind ausreichend vorhanden. Momentan werden jedoch nur 20-25% zu Tage gefördert. Aufgrund zunehmender Dürreperioden und ausbleibendem Regen, haben sich die Bedingungen in den letzten Jahren für den landwirtschaftlichen Anbau von Nutzpflanzen verschlechtert. Zugang zu den unterirdischen Quellen in Monte Verde ist bisher nicht ausreichend vorhanden. Die Bohrung solcher Brunnenanlagen ist zeitaufwendig und kostenintensiv. Sie liegen bei ca. 80.000 EURO. Kosten, die durch die heimische Bevölkerung nicht getragen werden können. Für eine konsequente Bewässerung der Felder ist ein solcher Wasserzugang jedoch unabdingbar. Ohne Wasser ist kein Anbau bzw. die Haltung von Tieren möglich. Verglichen mit anderen Inseln auf den Kapverden, ist das Landwirtschaftspotential hier sehr hoch. Dennoch ist die Arbeit in der Landwirtschaft nicht sehr hoch angesehen und gilt als letzter Ausweg, wenn Ausbildungskosten für andere Berufe nicht bezahlt werden können. Ganze Weidegebiete mit hohem Tierbesatz wurden im Laufe der Zeit aufgrund der veränderten Klimabedingungen verlassen. Das dringend benötigte organische Material zur Pflanzenernährung fehlte somit. Aus Kostengründen kann mineralischer Dünger nicht einfach zugekauft werden. Der Einbruch der Ernten bedeutet für die Jugendlichen noch geringere Jobperspektiven. Denn, der Tourismus boomt zwar auf den Nachbarinseln Santiago, Sal und Boa, nicht jedoch auf Fogo. Viele Jugendliche zog es daher bereits auf die Nachbarinseln oder nach Übersee. Allein im letzten Jahr verließen 56 Mitglieder die Gemeinde Sao Felipe auf Fogo.

 

Die Regierung vor Ort versucht die Menschen zu unterstützen um den weiteren Wegzug von jungen Leuten zu verhindern. So stellte die Zentralregierung der Insel in Monte Verde ein Gelände zur Verfügung, welches zu Anbauzwecken kostenlos bewirtschaftet werden kann Das Gelände liegt ca. 14 km von der Stadt Sao Felipe entfernt und umfasst ca. 263 Hektar. Neben einem baufälligen Haus ist eine Lagerhalle vorhanden.

Maßnahmen:

NAK-karitativ will im ersten Schritt eine Brunnenbohrung veranlassen. Wasser wird in etwa 200 Metern Tiefe erwartet, nachdem zuerst felsiger Untergrund aus Vulkangestein durchbrochen werden muss. Hierdurch soll das Wasserproblem gelöst und die Felder landwirtschaftlich nutzbar werden. Auch der Bau von Rückhaltebecken und Hochtanks ist vorgesehen und eine Felderschließung und Parzellierungen sollen erfolgen. Wenn einmal angebaut, sollen die später gewonnenen Erzeugnisse auf den heimischen Märkten verkauft werden. Gleichzeitig ist die Anschaffung eines Kleintransporters geplant, der zu Beginn des Projekts auf der Baustelle und später für den Verkauf der Erzeugnisse eingesetzt werden soll. Von den Erträgen sollen dann 50 Familien ein regelmäßiges Einkommen generieren können.

 

Weiterführend soll eine Eierproduktion aufgebaut werden. Hierfür werden zunächst zwei Ställe gebaut, Geflügel gekauft und Futter beschafft. Durch den Verkauf der Eier werden weitere Investitionen in die Tierhaltung möglich. Die Jugendlichen erhalten zusätzlich Schulungen in den Bereichen biologischer Pflanzenschutz und Kompostaufbereitung um die Bodengesundheit langfristig zu erhalten.

 

Ihre Unterstützung für dieses Projekt können wir gut gebrauchen. Wir freuen uns über jede Spende und danken Ihnen herzlich.

Projektnummer: 2019-009
Projekt-Kennwort: „Aufbau eines Gemeinschaftsgartens in Monte Verde“

Downloads

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Mit 500 EUR finanzieren Sie die Anschaffung von ca. 300 Backsteinen für den Stallbau

Mit 100 EUR finanzieren Sie die Anschaffung eines 100m langen Bewässerungsschlauchs

Mit 50 EUR finanzieren Sie die Anschaffung von 20 Legehennen

Mit 10 EUR finanzieren Sie 2 x Päckchen biologisch zertifiziertes Saatgut

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Siegel bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

ÄHNLICHE PROJEKTE

Gemeinsam mit ca. 100 Jugendlichen und 30 Bauern in Monte Verde auf der Insel Fogo starten wir mit dem Aufbau eines Gemeinschaftsgartens auf den Kapverden. Die Kapverden sind ein...
weiterlesen
Das ist nicht der neue Sommertanzhit, sondern drückt in São Tomé und Príncipe die Bitte um eine Mitfahrgelegenheit aus. Vor allem auf der 18km langen Fahrt aus der Hauptstadt Sao Tome...
weiterlesen
Burkina Faso, das Land des aufrichtigen Menschen, liegt in der Subsahara-Gegend in Westafrika. Als Binnenstaat ist das Land auf den Fischimport angewiesen, der jedoch aufgrund hoher...
weiterlesen
Viele Bauern in Simbabwe stehen vor großen Herausforderungen. Die politische und wirtschaftliche Lage im Land ist fragil und sehr unbeständig. An den Bankautomaten können am Tag nicht...
weiterlesen
Die Provinz Machakos liegt relativ zentral in Kenia und befindet sich noch im Einzugsbereich seiner Hauptstadt Nairobi. Hier leben viele Kleinbauern, die jahrelang von ihren Einkünften...
weiterlesen
Die Provinzen Marsabit Süd und Marsabit Central im Norden Kenias sind von eher größeren Trockenperioden gezeichnet, weswegen sich die Bauern Jahr für Jahr um ihre Erzeugnisse sorgen...
weiterlesen
Im Distrikt Rumphi im Norden Malawis führen die ansässigen Kleinbauern ein hartes Leben: Aufgrund überholter oder nicht vorhandener Bewässerungsanlagen bleiben die notwendigen...
weiterlesen
Kleinbauern in Sambia stehen vor einer Vielzahl von Problemen. Eines der Größten ist die kontinuierliche Bedrohung von Hunger und Armut resultierend aus ihren sehr limitierten...
weiterlesen
Landwirtschaft ist einer der größten Wirtschaftssektoren in Sambia, nicht in Bezug auf die erzielten Gewinne, die nur 4,8 Prozent betragen, sondern hinsichtlich der Arbeitsplätze. Grund...
weiterlesen
Wasser aus dem Hahn trinken – in Kenia meist nicht denkbar. Das vorgefundene Wasser vor Ort ist verschmutzt und krankheitserregend. Durchfallerkrankungen sind oft die Konsequenz. Alle 2...
weiterlesen
Mal eben zur Bank gehen und Geld holen und für Investitionen Kredite beantragen – für uns Normalität aber in Sambia nicht denkbar.
weiterlesen
Stetiges Umherwandern auf der Suche nach Weidegründen für das Vieh, das ist der Lebensstil von Nomaden. Diese Art zu leben liegt nicht in ihrem Wunsch nach Freiheit und Unabhängigkeit,...
weiterlesen
Viele Familien in Malawi leben in prekären Lebenssituationen. Das Überleben wird für alleinstehende Frauen und Waisenkinder zu einer besonderen Herausforderung. Frauen können ihren...
weiterlesen
Die Bevölkerungsstruktur in Burkina Faso zeichnet sich durch einen hohen Anteil junger Menschen aus. Wie in vielen Entwicklungsländern stehen die Heranwachsenden vor der Herausforderung...
weiterlesen
Ein Zinssatz von 40-60 Prozent für Kredite. Mit diesen Wucherpreisen werden Bauern und Kleinhänd-ler in Malawi konfrontiert. Landwirtschaftliche Aktivitäten können ohne die finanzielle...
weiterlesen
Subsistenzlandwirtschaft ist in ruralen Regionen von Burkina Faso noch immer Haupteinkommens-quelle. Die Abhängigkeit von der Regenzeit erschwert den Kleinfarmern eine kontinuierliche...
weiterlesen
Subsistenzwirtschaft in Entwicklungsländern ist ein hartes Geschäft. Die Bedingungen in ländlichen Regionen lassen eine Ernährungs- und Existenzsicherung für Kleinfarmerfamilien kaum...
weiterlesen
Die Hauptstädte der Balkanstaaten wirken fortschrittlich. Zu sehen sind moderne Hochhäuser, Menschen, die in Cafés und Restaurants sitzen, große Supermärkte, zahlreiche Banken und...
weiterlesen
Der Verkauf von Milch könnte für Milchviehhalter in der Sahelzone ein lukratives Geschäft sein, doch fehlt es an Kühl- und Transportmöglichkeiten in den ländlichen Gebieten. Während das...
weiterlesen
Die Marktstände in Niamey, der Hauptstadt des Niger, quellen über von Keksen, Milchpulver und Grießmischungen. Allesamt importierte Nahrungsmittel. Gleichzeitig haben lokale Kleinbauern...
weiterlesen
Paramaribo, die Hauptstadt Surinams, leidet unter eine Überbevölkerung. Mittellose Menschen werden an den Rand der Stadt gedrängt. Notdürftig errichten sie sich kleine Hütten und leben...
weiterlesen
Immer wieder kommt es in der armenischen Region Tawusch zu kriegerischen Auseinandersetzun-gen und Angriffen von Scharfschützen. Tawusch befindet sich im Nordosten Armeniens an der...
weiterlesen
Kleinfarmerfamilien sind besonders stark von Armut und Ernährungsengpässen betroffen. Der anhaltende Hunger kostet jährlich 2,5 Millionen Kindern das Leben. Ihnen fehlen notwendige...
weiterlesen