Albanien: Kinder- und Jugendförderung durch Betreuungsangebot

Bildung

Elbasan, eine Stadt in Albanien, mit ca. 200.000 Einwohnerinnen und Einwohnern, hat bisher eine einzige, privat geförderte Einrichtung, die eine Ganztagsbetreuung für Kinder und Jugendliche nach der Schule anbietet. Die Einrichtung verlangt hohe Gebühren für die Betreuung und bietet bei weitem nicht so viele Betreuungsplätze an, wie es Bewerbungen darauf gibt. Viele Eltern können sich dieses Betreuungsangebot für ihre Kinder nicht leisten und müssen schauen, wie sie die Kinderbetreuung und ihre Arbeitszeiten miteinander vereinbaren. Mit unserem Projekt der Kinder- und Jugendförderung in Albanien ermöglichen wir rund 40 albanischen Schulkindern pro Schuljahr ein sinnvolles Nachmittagsbetreuungsangebot, in dem sie ihre soziale Interaktion stärken, ihre Schulleistungen halten oder verbessern und ein IT-Zertifikat erwerben können.

Das Bedürfnis der Veränderung

Die Corona-Pandemie brachte viele Lockdowns und Einbußen an sozialer Interaktion mit sich. Noch heute sind die Konsequenzen dieser Pandemie für die Kinder deutlich zu spüren. Viele von ihnen leiden mittlerweile sogar am sogenannten „Virtual Autism“, einer Verhaltensauffälligkeit, die sich bei Kindern und Jugendlichen zeigt, die viel Zeit vor Bildschirmen verbringen und sich in ähnlichen Symptomen äußert, wie sie auch Kinder und Jugendliche mit autistischen Zügen zeigen. Unter anderem sind das Hyperaktivität, Unaufmerksamkeit, Verzögerung beim Sprechen und verminderte Wahrnehmungsfähigkeit, wenig Interesse an spielerischen Aktivitäten, Mangel an sozialen Interaktionen und Sozialkompetenzen sowie Gereiztheit und Stimmungsschwankungen.

Dies stellte auch Ajkuna Gugu (Hauptansprechpartnerin für das Projekt), stellvertretende Schulleiterin einer Schule in Elbasan mit 210 Schülerinnen und Schülern im Alter von 6-16 Jahren fest. Während des vergangenen Schuljahres führte sie zusammen mit einer Schulsozialarbeiterin Umfragen über das Wohlbefinden, die täglichen Aktivitäten und die Interessen von Kindern durch. In weiteren Befragungen ermittelten sie, wie viel Zeit die Eltern tagsüber mit ihren Kindern verbringen und welche Aktivitäten sie gemeinsam unternehmen. Die Umfragen stellten klar einen Bedarf an einer Ganztagsbetreuung für Kinder und Jugendliche heraus, in der sie bei Hausaufgaben und Nach- sowie Vorbereitung des Unterrichtsstoffes Unterstützung und Beschäftigungsmöglichkeiten sowie den Zugang zu sozialer Interaktion mit Gleichaltrigen finden. Viele Kinder und ihre Eltern gaben an, dass die einzige Nachmittagsbeschäftigung der Kinder das Fernsehen und/oder das Internet sind.

Ein Betreuungsangebot für alle

Das multifunktionale Betreuungszentrum können die Kinder und Jugendlichen von Montag bis Freitag zwischen 14 und 17 Uhr und samstags zwischen 10 und 13 Uhr besuchen. Die Räumlichkeiten sind mit Schreibtischen, Stühlen, Schränken, Whiteboards sowie Beamer für den Unterricht sowie Tischen und Laptops für den Computerunterricht ausgestattet.

Neben den Grundfächern Englisch und Mathematik, werden zusätzlich die Fächer Geschichte, Erkunde und Deutsch behandelt, die den Schulkindern nicht nur Wissen über Albanien, sondern über die ganze Welt vermitteln. Zweimal die Woche unterrichtet eine Musiklehrerin die Kinder. Die Fächer geben den Kindern die Möglichkeit, durch verschiedene Arbeiten und Projekte noch kreativer und fantasievoller zu werden. Einmal in der Woche werden die Kinder in digitalen Fähigkeiten, dem effizienten Umgang mit Computern und Programmen sowie Programmieren unterrichtet. Dies geschieht ergänzend zur Einführung dieses Gebiets als Unterrichtsfach an den Schulen in Albanien. Für Jugendliche mit besonderem Interesse und Können werden in fortgeschrittenen Kursen Programmiersprachen, wie Java und Python, gelehrt. Am Ende der fortgeschrittenen Kurse wird ein anerkanntes IT-Zertifikat erworben und der Kurs bringt ihnen und ihren Familien gewinnbringendes Wissen für die Zukunft.

Außerdem können die Schulkinder im Rahmen einer Exkursion verschiedene historische Stätten in und um Elbasan besuchen. Für die Kinder stehen des weiteren Spiele, wie beispielsweise Tauziehen, Scharade, gemeinsam eine Geschichte schreiben, Malwettbewerbe und Vertrauensspiele auf dem Programm, die das kreative Nachdenken soziale Interaktion und Bewegung fördern. Eine pädagogische Beratung wird ebenfalls für Kinder angeboten, die Schwierigkeiten beim Lernen und bei der Sozialisierung haben. Für die Kinder im Vorschulalter wird Material für das spielerische Erlenen von Grundkenntnissen nach Montessori sowie für das spielerische Lernen durch verschiedene Spiele, wie geographische Puzzle, Klemmbausteine und so weiter, zur Verfügung gestellt.

Im ersten Jahr können Kinder und Jugendliche, aus bedürftigeren Familien, das Zentrum kostenlos besuchen. Auch Kinder aus Haushalten mit einem Durchschnitts- und höheren Einkommen können das Zentrum besuchen. Die Kinder und Jugendlichen müssen vor der Anmeldung ihres Betreuungsplatzes keinen besonderen Bewerbungsprozess durchlaufen.

 

Partnerorganisation: Drejt se Ardhmes

Unterstützen auch Sie unsere Bildungsprojekte mit Ihrer Spende unter Verwendung des Stichworts: Bildung.

Unsere Aktivitäten im Überblick:

  • Einrichtung des Multifunktionalen Zentrum als Teil des neuapostolischen Kirchengebäudes in Elbasan
  • Hausaufgabenbetreuung und Unterricht
  • Computerkurse
  • Spielerische Förderung des kritischen Denkens und der sozialen Interaktion
  • Angebotene Beratungssitzungen bei Kindern und Jugendlichen, die Lernschwierigkeiten zeigen
Projektnummer: 2023-007
Projekt-Kennwort: Kinder- und Jugendförderung Albanien

Spenden Sie jetzt für dieses Projekt

  • 1
    Spende
  • 2
    Ihre Daten
  • 3
    Zahlart
  • 4
    Ihre SEPA-Daten
  • 5
    Überblick

Mit 500 Euro ermöglichen Sie den Kauf eines Laptops und für die Kinder die Möglichkeit sich digitales Wissen anzueignen.

Mit 20 Euro finanzieren Sie Lehrmaterialien für eine Schülerin oder einen Schüler.

Mit 10 Euro leisten Sie ein Mittagessen für zwei Schulkinder.

DZI-Siegel

Ihre Spende kommt an!

NAK-karitativ e.V. trägt seit 2005 das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen). Dieses Siegel bescheinigt den transparenten und verantwortungsvollen Umgang mit Spendenmitteln.

ÄHNLICHE PROJEKTE

In einer Welt, die oft von Herausforderungen geprägt ist, kann das Zuhause ein sicherer Hafen sein. Doch nicht alle Kinder haben das Glück, in einem stabilen Umfeld aufzuwachsen. Für…
weiterlesen
Elbasan, eine Stadt in Albanien, mit ca. 200.000 Einwohnerinnen und Einwohnern, hat bisher eine einzige, privat geförderte Einrichtung, die eine Ganztagsbetreuung für Kinder und…
weiterlesen
Die digitalen Technologien begleiten uns heutzutage täglich und sind bereits in vielen Ländern Teil des Schullehrplans. Anders jedoch in Armenien: Digitale Lehrinhalte sind hier…
weiterlesen
Die Townships von Park Woods in Kapstadt erlangten durch Gewaltexzesse von Jugendgangs und einer extrem hohen Drogenmissbrauchs- und Kriminalitätsrate traurige Berühmtheit. Die…
weiterlesen
Die sozio-ökonomische Situation von bedürftigen Familien in Haifa (Israel) hat sich seit Beginn der Coronakrise noch einmal deutlich verschlechtert. Die Arbeitslosigkeit im Land stieg…
weiterlesen
Wasser ist eine unserer wertvollsten Ressourcen dieser Zeit. Die Pandemie hat es uns noch einmal sehr deutlich vor Augen geführt: Besteht kein Zugang zu sauberem Wasser, können…
weiterlesen
In der "Insel der Hoffnung" erhalten junge Erwachsene mit Behinderungen seit 25 Jahren eine liebevolle und fördernde Tagesbetreuung. NAK-karitativ unterstützt die Einrichtung in Minsk,…
weiterlesen
Jungen Menschen Bildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten zu eröffnen, ist eines der Ziele, die wir uns bei NAK-karitativ gesetzt haben. Die Computer- und Sprachkurse für Kinder und…
weiterlesen
Mein Name ist Stephanie Beetz und ich habe von September 2018 bis August 2019 meinen weltwärts-Freiwilligendienst in Sambia absolviert. Kurz vor der Ausreise hatte ich gerade mein…
weiterlesen
Im Jahr 2016 begann NAK-karitativ eine Kooperation mit dem Bergischen Kolleg in Wuppertal. Das Kolleg eröffnete zu diesem Zeitpunkt eine internationale Klasse, um Geflüchteten die…
weiterlesen
In Sambia leben 61% der Bevölkerung im ländlichen Bereich; die Hälfte der Menschen ist unter 15 Jahren. Viele Kinder müssen Schulwege von bis zu 10 Kilometern bewältigen. Zahlreiche…
weiterlesen
In Sambia unterstützt NAK-karitativ seit 2014 den Aufbau der Henwood Chibombo Farm, die die Grundlage für das landwirtschaftliche Trainingszentrum „Chabota“ (Projekt 2014-011…
weiterlesen
„De witte Bletz“, so nennt man das Ergebnis aus der zweiten Traubenpressung. Der Genuss „haut rein“ wie ein weißer Blitz. Seit eh und je erhielten die Arbeiter auf den Weinfarmen rund…
weiterlesen
NAK-karitativ bietet jungen Menschen über das Freiwilligenprogramm weltwärts jedes Jahr die Möglichkeit sich im Rahmen eines Freiwilligendienstes zu engagieren.
weiterlesen
Laut dem Schuldneratlas sind im Jahr 2017 6,9 Millionen Deutsche überschuldet gewesen. Bei einem Zehntel der Erwachsenen sind dementsprechend die Gesamtausgaben dauerhaft höher als die…
weiterlesen
Auf die Schule vorbereitet werden, lernen wie man lernt, grundlegendes verstehen – das sollte Normalität sein. In Malawi werden Vorschulen und Kindergärten hingegen nicht vom Staat…
weiterlesen
Einmal auf die falsche Bahn geraten, verhaftet, Strafvollzug und dann wieder frei. So einfach es klingt, ist es leider nicht. Nach Monaten oder Jahren der Abschottung ist ein normales…
weiterlesen
„Jeder hat das Recht auf Bildung.“, determinieren die Vereinten Nationen in Artikel 26 der Erklärung der Menschenrechte. Dennoch gehen nach wie vor 264 Millionen Kinder und Jugendliche…
weiterlesen
Seit über sechs Jahren setzen sich 30 Frauen in Sambia für die Kinder in ihrer Heimatstadt Choma ein. Unter dem Namen NACRO Choma Women´s Club sorgen die Frauen für die Bildung von…
weiterlesen
Perspektive durch adäquate Ausbildung! Mit diesem Ziel errichtet NAK-karitativ ein landwirtschaftliches Ausbildungszentrum für benachteiligte Jugendliche auf der Henwood Chibombo Farm…
weiterlesen
Der Kindergarten Achada Mato befindet sich in Praia, der Hauptstadt der Republik Kap Verde, eine Inselgruppe im Zentralatlantik vor der Westküste Afrikas. Durch die erschwerten…
weiterlesen
Über mehrere Jahre hat NAK-karitativ Familienrüstzeiten in der Begegnungsstätte der NAK Berlin-Brandenburg in Latzwall durchgeführt. Um das Angebot auch für Menschen in anderen Regionen…
weiterlesen
Menschen mit einer Behinderung sind auf ein liebevolles Umfeld angewiesen, in dem sie angenommen und gefördert werden. In diesem Feld haben sich mittlerweile einige Einrichtungen…
weiterlesen
Durchatmen. Den schweren Alltag für ein paar Minuten und Tage vergessen. Das ist den meisten Jugendlichen in Armenien nicht möglich. Die Armut ist groß. Die Perspektiven stehen…
weiterlesen